DAX-0,20 % EUR/USD+0,21 % Gold-0,13 % Öl (Brent)-0,32 %

Die Auflösungsvertrag Vorlage enthält alle Details

Ein Auflösungsvertrag wie meist im gegenseitigen Einvernehmen geschlossen. Dennoch sollte kann eine Auflösungsvertrag Vorlage verhindern, dass wichtige Details vergessen werden.

auflösungsvertrag vorlage
Foto: © pauline / http://www.pixelio.de

Hin und wieder muss ein Arbeitsverhältnis beendet werden und nicht immer erfolgt das auf dem Weg einer Kündigung von einer der beiden Seiten. Während bei einer Kündigung häufig ein triftiger Grund für die Beendigung des Arbeitsverhältnis zugrunde liegt, das so nicht weiter fortbestehen kann, ist der Auflösungsvertrag eine Variante der „gütlichen“ Einigung, eben im gegenseitigen Einvernehmen. Ein Arbeitsverhältnis kann also auch mit einem Aufhebungsvertrag, wie der Auflösungsvertrag auch bezeichnet werden kann, beendet werden. Jegliche Form der Beendigung des Arbeitsverhältnisses bedarf der Schriftform. Mündlich getroffene Vereinbarungen haben keine Rechtsgültigkeit. Dem Inhalt muss mit den Unterschriften beider Seiten zu gestimmt werden und beide Vertragspartner erhalten eine Ausfertigung des Vertrages. Das haben sowohl Kündigung als auch Aufhebungsvertrag gemeinsam. Jedoch kann Letzterer etwas freier gestaltet werden, was aber nicht bedeutet, dass wichtige Details und Formulierungen nicht enthalten sein müssen. Deshalb ist es von Vorteil, wenn sich die Vertragspartner einer Auflösungsvertrag Vorlage bedienen und so vermeiden, dass Formfehler zur Ungültigkeit des Vertrages führen können. Eine Auflösungsvertrag Vorlage kann aus dem Internet heruntergeladen werden. So muss der Vertrag nicht selbst aufgesetzt und zusammengestellt werden. In der Vorlage sind ganz sicher die wichtigsten Punkte enthalten, die in jedem Fall in den Vertrag aufgenommen werden sollten. So ist es z.B. sinnvoll, einen Widerrufsvorbehalt zu vereinbaren, da ein solcher Vertrag sonst nicht rückgängig gemacht werden kann. Der Aufhebungsvertrag bringt für den Arbeitnehmer Vorteile. So muss beispielsweise keine Kündigungsfrist eingehalten werden. Das Arbeitsverhältnis kann ohne Fristen beendet werden. Allerdings kann sich gerade dieser Umstand auch zum Nachteil für den Arbeitnehmer entwickeln. Ein Aufhebungsvertrag könnte seitens des Arbeitsamtes auch eine Sperre der Zahlung von Leistungen nach sich ziehen. Die betroffene Person würde dann für einen gewissen Zeitraum kein Geld erhalten. Ein Auflösungsvertrag kann also Vor- und Nachteile mit sich bringen.

Inhalt

Rubriken