DAX-0,31 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+1,46 %

Eigene Website ohne Programmierung - durchaus möglich

Eine eigene Website gehört heute schon zum guten Ton, genauso wie ein Account bei einer Social Networking-Site oder aber einem Chat-Programm. Eine eigene Website ist wie eine virtuelle Visitenkarte.

eigene website ohne programmierung
Foto: © hofschlaeger / http://www.pixelio.de

Wenn man mit einem Geschäftspartner oder einem Freund zusammentrifft, dann ist es mittlerweile Usus, dass man seine Webadressen austauscht. Das, was früher in kurzer und knapper Form auf der Visitenkarte stand, steht nun auf der Homepage. Vermehrt wird man, bevor man zu einem Einstellungsgespräch geladen wird, virtuell überprüft. Da nun nicht jeder Programmierer oder gar Webdesigner ist, gibt es mehrere Möglichkeiten, seine Ideen ins Web zu bringen. Eine Möglichkeit besteht in der Beauftragung eines professionellen Webgestalters. Die andere Möglichkeit besteht darin, die Site selbst zu erstellen. Wenn man wenig Zeit zur Verfügung hat, dann bieten sich mehrere Möglichkeiten an, eine eigene Website ohne Programmierung zu erstellen.

Unterschiedliche Arten eine eigene Website ohne Programmierung zu erstellen.

Die erste und einfachste Art, eine eigene Website ohne Programmierung zu erstellen, besteht im Publizieren eines Textes an einer Stelle, die die Präsentation der Site nach außen übernimmt. Hier bieten sich zum Beispiel die Werkzeuge von Microsoft an. Mit Word oder Frontpage, beides gängige Werkzeuge aus der Office Familie, kann man Fließtexte erstellen und in gewissem Umfang auch gestalten. Wenn die Gestaltung vollendet ist, kann man das Ergebnis an gewünschter Stelle veröffentlichen. Dann wird der Text ins HTML-Format übersetzt und online gestellt. Für den Ersteller einer Site ist dies ein sehr einfacher und auch leicht zu verstehender Vorgang. Man braucht, um eine Site auf diese Art und Weise zu erstellen, nicht mehr Wissen als zur Erstellung eines Textes notwendig ist. Allerdings, und das ist der Haken bei dieser Art des Arbeitens ist, dass man auf die Ursprungsmaterialien sowie auf die Werkzeuge von Microsoft angewiesen. Im Internet findet man jedoch auch immer mehr kostenlose OpenSource-Programme, die speziell für diese Arbeiten geschrieben sind.

Der Code, der während des Publizierens erzeugt wird, ist schlecht zu lesen und schwer mit anderen Werkzeugen zu pflegen. Die andere und weit verbreitete Methode, seine Homepage zu pflegen und aktuell zu halten, besteht im Einsatz von so genannten CMS-Systemen. Alles, was man braucht, findet sich auf der Maschine, die zum Hosten der Site verwendet wird. Zum Warten und Pflegen der Site braucht man nicht mehr als einen Browser, der Zugang zum System hat. Auch hier benötigt man keinerlei Wissen zum Programmieren. Ein CMS-System ist letztlich der Gold-Standard beim Pflegen der Homepage.