checkAd

UMTS Strahlung ist stärker als bei Standard-Handys!

Handystrahlung ist für viele schon beängstigend - doch die wissen nichts von der UMTS Strahlung. Sie ist um ein Vielfaches höher gepulst, als Standard-GSM-Strahlung.

Wir sind unzähligen Strahlungsquellen ausgesetzt. Die Größte und Stärkste ist die Sonne, von der uns aber nur das sichtbare und das ultraviolette Licht zusammen mit der Wärmestrahlung erreicht. Doch das elektromagnetische Spektrum ist viel breiter und enthält Radio-, Radar-, Röntgen- und radioaktive Strahlung. Die Radio- also Funkwellen bezeichnen viele auch als Elektrosmog, was angesichts der Handys, Mikrowellen, Sendemasten, Radare, Fernsehtürme, WLAN-Netze und anderer Sender keineswegs völlig abwegig ist.

Jetzt setzt die Technik noch eins drauf, weil alle Handynetze auf die neue UMTS-Datenübertragung aufgerüstet werden, damit man auch unterwegs schnell im Internet surfen kann. Die Technik wird in höchsten Tönen gelobt und bereits eifrig genutzt, wobei man ihre Kehrseite bereitwillig übersieht: UMTS-Handys und -Sendemasten emittieren ein Vielfaches der Strahlendosis von Handys ohne UMTS. Strahlung ist auch nicht gleich Strahlung: Man kann Informationen per Funk vor allem auf zwei Arten übertragen: Gepulst und analog. Bei der analogen Übertragung, die viel eher vom Körper toleriert wird, als die gepulste verhält sich das magnetische Feld eher wellenartig. Die Feldstärke steigt stets eine Weile an, bevor sie ihre maximale Stärke erreicht, und sinkt langsam ab, bevor das Feld verschwindet. Doch das digitale Zeitalter kennt nur eins und null, sodass alle Handys, ob UMTS oder nicht, immer gepulst senden. Das Strahlenbild ist hier abrupt und das Feld abgehackt.

Bei der UMTS-Technik wurde die Frequenz - also die Geschwindigkeit der Veränderung zwischen eins und null sogar noch erhöht, sodass UMTS Strahlung von Strahlengegnern als "besonders aggressiv" bezeichnet wird. Ein weiterer belastender Faktor ist, dass gewöhnliche Handys nur wenig strahlen, wenn man nicht damit telefoniert. Sie nehmen allenfalls alle paar Minuten kurz Kontakt zur nächstgelegenen Basisstation auf. UMTS-Modelle strahlen aber die gesamte Zeit, die man im Internet verbringt, als würde man damit telefonieren.

Es bleibt zu sagen, dass man noch keine Schädlichkeit elektromagnetischer Felder nachweisen konnte - und zu hoffen, dass diese auch nicht existiert.

Inhalt

Rubriken