DAX-0,21 % EUR/USD-0,27 % Gold-0,74 % Öl (Brent)-0,04 %

Erwerbsunfähigkeitsrente sorgt vor

Sorgen Sie privat mit einer Erwerbsunfähigkeitsrente vor

Die eventuelle Erwerbsunfähigkeit kann jeden treffen. Wer sich da nicht privat absichert, der wird mit einer schmalen Erwerbsunfähigkeitsrente leben müssen. Die Bedingungen für eine Erwerbsunfähigkeitsrente sind nicht einfach zu erfüllen und viel zu wenig Menschen machen sich über diese Eventualität ausreichende Gedanken. Dabei kann die Invalidität jeden treffen und danach folgen Einkommensausfälle, die schnell dazu führen, dass man sich in einer ganz anderen sozialen Stufe wieder finden kann. Zu viele Menschen setzen darauf, dass sie bis zum eigenen Rentenalter gesundheitlich in der Lage sind, ihren Beruf oder überhaupt einen Job ausüben zu können. Das ist sehr gewagt, denn laut den aktuellsten Statistiken wird jeder vierte bis zum Rentenstadium zum Invaliditätsfall werden.

Auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte heutzutage niemand mehr verzichten. Nur mit einer guten Versicherung gegen die Berufsunfähigkeit kann man sich eine gute Erwerbsunfähigkeitsrente ausrechnen. Damit kann man im Notfall auf der absolut besseren Seite stehen. Um die kleine Erwerbsunfähigkeitsrente vom Staat zu kassieren, muss ein Bürger erstmal beweisen können, dass er keinen Beruf mehr ausüben kann, beziehungsweise zu weniger als 50 Prozent. Unter welchen Umständen eine Erwerbsunfähigkeitsrente gewährt werde kann, hängt nicht davon ab, wie die Arbeitsplatzsituation auf dem Arbeitsmarkt ist.

Erst wenn für den Antragsteller der Erwerbsunfähigkeitsrente aus medizinischer Sicht keine Erwerbstätigkeit mehr möglich ist, dann erhält die Person die Erwerbsunfähigkeitsrente. Ist aber noch eine Resterwerbsfähigkeit aufgrund der gesundheitlichen Umstände vorhanden, dann wird keine Rente gewährt. Erwerbsunfähig ist eine Person nur dann, wenn sie aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit zeitlich unabsehbar keine oder nur noch sehr geringe Einkünfte haben wird. Die Erwerbsunfähigkeit ist dabei nicht gleichzusetzen mit einer Arbeitsunfähigkeit.

Die Erwerbsunfähigkeitsrente kann nur beantragt werden, wenn in der Vergangenheit ausreichende Rentenbeiträge geleistet wurden. Das ist dann der Fall, wenn der Erwerbsunfähige die letzten 60 Monate in der Rentenversicherung angemeldet war. Die Erwerbsunfähigkeitsrente soll dann, wenn sie vom Staat gewährt wird, die Lohneinbußen ausgleichen, die durch die Erwerbsunfähigkeit eingetreten sind. Wer sich zusätzlich privat gegen die Erwerbsunfähigkeit versichert, der bekommt diese Rentenzuschläge von seiner privaten Versicherung ausgezahlt, sobald der Staat die öffentliche Erwerbsunfähigkeitsrente auszahlt.