Ökologische Geldanlagen fürs Gewissen und den Profit

Es gibt zahlreiche Geldanlagen, die sich sowohl im Investitionsrisiko als auch bei der angebotenen oder prognoistizierten Rendite unterscheiden. Ein anderer Unterschied besteht in der moralischen Rechtfertigung.

Wie man Geld anlegt, bleibt ganz dem Anleger überlassen. Es gibt viele Finanzberater und Anlagetipps, die sich hauptsächlich an der Symbiose von Profit und Risiko der Anlage orientieren. Es gibt aber viele Menschen, die besonders profitable und gleichzeitig sichere Geschäfte meiden würden, sollten diese einen moralisch eher bedenklichen Zweck erfüllen oder keinen Beitrag zu einer besseren Welt leisten, die für den Anleger wünschenswert wäre. Beispielsweise ist es eine alte Anlegerweisheit, dass die Konzerne der Rüstungsindustrie immer weiter wachsen, weil immer irgendwelche Kriege geführt werden und neue Waffentechnologien das Sterberisiko für westliche Einsatztruppen zunehmend minimieren sollen.

Trotzdem möchten die meisten Menschen nicht mit ihren Ersparnissen der Waffenindustrie unter die Arme greifen, auch wenn ihr Beitrag noch so unbedeutend ist. Das gleiche gilt für Energietechnologien, welche ein erhöhtes Gefahrenpotenzial für die Natur und den Menschen bieten, beispielsweise Atomkraft. Atomkraftwerke werden zwar in fast jeder größeren Industrienation immer weiter ausgebaut und geplant, aber gerade hierzulande gibt es moralische Bedenken gegen diese Energietechnologie, die in Katastrophenfällen bereits Tausende Todesopfer gefordert hat.

Ökologische Anlagen beruhigen nicht nur das Gewissen, sie können durchaus profitabel sein. In Deutschland und der ganzen Europäischen Union werden grüne Technologien teilweise sehr stark subventioniert, sodass die Investition in Photovoltaik oder andere alternative Energieformen durchaus lohnenswert sein kann. Dazu kommt, dass man solche Investitionen, die dem auf ökologisch nachhaltige Technologien setzenden Energiestrukturwandel der Bundesregierung dienen, steuerlich hervorragend absetzen kann. Dennoch ist die Investition in eine eigene Windenergie-, Photovoltaik- oder Biogasanlage relativ teuer und für die meisten nur mit hohen Krediten überhaupt möglich. Daher kann man alternativ auch in Unternehmen investieren, die solche Technologien nutzen, um die Energienutzung der Zukunft zu gestalten.

Inhalt

Rubriken