checkAd

Baugeldvergleich - für den, der sein eigenes Haus baut

Ein Baugeldvergleich ist wichtig für alle, die sich mit dem Gedanken an Immobilienerwerb tragen. Selten kann man den Kauf oder Bau eines Hauses bar bezahlen - man ist auf möglichst günstigen Kredit angewiesen.

Wer sich mit dem Kauf oder dem Bau einer Immobilie beschäftigt, muss früher oder später vergleichen, wie er diese finanziert. Selten wird man nicht auf Kredit angewiesen sein. Im Grunde sollte man sich schon zu einem sehr viel früheren Zeitpunkt darüber klar werden, ob das eigene Haus erstrebenswert ist. Denn kann man schon dann, wenn zwar die Realisierung noch in weiter Ferne ist, Geld so zur Seite legen, dass die Hausfinanzierung günstiger wird.

Erster Schritt kann der Abschluss eines Bausparvertrages sein. Der Baugeldvergleich Bauspardarlehen/Immobilienkredit war früher eindeutig: der Bausparkredit war günstiger. Bei den heute im langjährigen Vergleich extrem niedrigen Zinsen kann der Immobilienkredit günstiger sein. Trotzdem kann ein Bausparvertrag sinnvoll sein. Man muss 50 % der Bausparsumme einzahlen und erhält nach Zuteilung ein Darlehen bis zur Bausparsumme, so dass diese für die Finanzierung zur Verfügung steht. Da die Guthabenzinsen auf einem Bausparvertrag heute relativ hoch sind, kann er auch als reine Sparanlage dienen, wenn man keinen Bausparkredit benötigt.

Als nächstes sollte man sich im Familienkreis umhören. Hat jemand Geld übrig und will dies günstig anlegen? Ein Privatkredit hat den Vorteil, dass er gegenüber der Bank als Eigenkapital zählt, wenn keine grundbuchliche Absicherung erforderlich ist. Der Geldgeber erhält höhere Zinsen als bei einer Bankanlage, der Kreditnehmer einen günstigen Kredit - Vorteil für beide Seiten.

Des Weiteren wird man einen Baugeldvergleich zwischen verschiedenen Banken anstellen. Dabei gilt es, die Beleihungsgrenze von 60 % zu beachten. Bei höherer Beleihung wird der Zins und/oder die Tilgung höher - daher zunächst bis 60 % vergleichen und danach eventuell höhere Beleihungsgrenzen austesten. In den Baugeldvergleich kann man auch Darlehen anderer Finanzierer einbeziehen. Hat man eine Lebensversicherung mit bereits hoher Einzahlung, kann ein Versicherungsdarlehen sehr günstig sein. Auch der Arbeitgeber gewährt eventuell ein zinsgünstiges Darlehen. In jedem Falle sollte man kurzfristige Kredite wie Ratenkredite nicht in den Baugeldvergleich einbeziehen und eine Reserve für Notfälle berücksichtigen.