DAX+0,18 % EUR/USD-0,44 % Gold-0,56 % Öl (Brent)-2,81 %

Hängematte mit Gestell: Gemütlich Entspannung finden

Die alte Hängematte feiert ein modernes Comeback und dient als gemütliche Relax-Liege. Eine Hängematte mit Gestell eignet sich für drinnen und draußen und zeigt sich dabei ortsunabhängig und verblüffend gemütlich.

Die Hängematte ist wieder da. Dass es sich in einer Hängematte einfach gemütlich ausspannen lässt, wussten schon die alten Lateinamerikaner. Bekannt ist die Hängematte in Europa seit dem 16. Jahrhundert, wurde aber vermutlich schon lange vorher in Lateinamerika als Schlafgelegenheit genutzt. Damals schützte die Hängematte noch vor gefährlichen Tieren, Feuchtigkeit und Schmutz während heute nur noch der Aspekt Bequemlichkeit zählt.

Hängematten bestehen aus einem Netz oder Tuch, in das man sich einfach bequem hinein legt. Früher wurden die Matten meist zwischen Bäumen aufgehängt. Da im Innenbereich sowie im Garten nur selten geeignete Möglichkeiten zur Aufhängung einer Hängematte vorhanden sind, hat sich die Hängematte mit Gestell durchgesetzt. Das Hängemattengestell besteht aus Holz wie Teak, Eukalyptus oder Lärche. Neben Gestellen aus Holz werden aber auch Metallgestelle für Hängematten angeboten. Eine Hängematte mit Gestell aus Metall fällt etwas robuster aus als die Holz-Variante. Das Metall kann zudem auch mal bei Regen auf dem Balkon oder im Garten verbleiben.

In punkto Formen und Farben haben Hängematten-Fans im Fach- und Möbelhandel die Qual der Wahl. Hängematten werden in allen bunten Farben und sogar mit dekorativen Mustern wie Streifen oder Motiven angeboten. Wer es etwas dezenter mag, greift am besten zu Unifarben wie Beige oder Blau. Auch die Gestelle werden in vielen Formvarianten vom einfachen, eckigen bis zum fantasievoll geschwungenen Gestell angeboten. Im Laden liegt man am besten in einem Ausstellungsmodell erst einmal Probe und lässt die Bequemlichkeit der Hängematte auf sich wirken.

In einer Hängematte lässt es sich übrigens nicht nur der Länge nach, sondern auch quer liegen. Wer sich quer in die Hängematte lümmelt, nimmt aber eher eine Sitzposition ein. Neue Hängematten-Fans müssen sich an das Ein- und Aussteigen meist erst gewöhnen. Man breitet das Tuch gut aus und lässt sich dann hinein gleiten. Selbstverständlich kann man aus einer Hängematte auch heraus fallen, was aber nur Anfängern passiert. Hängematten tun übrigens der Wirbelsäule gut und sind daher zwar Gewöhnungssache, aber absolut empfehlenswert.

Inhalt

Rubriken