Digitale Bücher als Ersatz für Bücher zum Anfassen?

Mittlerweile ist es möglich, ein jedes Buch im Internet herunterzuladen und am PC oder anderen Geräten zu lesen. Werden digitale Bücher bald die konventionellen Bücher aus Papier vollkommen ersetzen?

Obwohl wir oftmals von der Entwicklung hören, dass die Kinder und Jugendlichen zu viel vor Computern sitzen und in ihrer Freizeit kaum noch Bücher lesen, scheint es der Buchindustrie finanziell nicht schlecht zu ergehen. Bei einem Blick durch die Einkaufspassagen finden wir in den meisten Städten mehrere Buchhandlungen und auch im Internet und Fernsehen wird für diverse Verlage und Händler geworben. Dies liegt womöglich auch an den digitalen Büchern, den sogenannten E-Books, die eine Schnittstelle zwischen dem scheinbar „veralteten“ Lesen und den modernen Computern schaffen.

Digitale Bücher sind im Grunde nichts anderes als Dokumente, wie wir sie auch selbst regelmäßig erstellen, wenn wir am PC einen Brief verfassen. Allerdings liegen die E-Books in einem bestimmten, geschützten Format vor, sodass sie nicht verändert werden können. Die entsprechende Datei ist relativ klein und nimmt kaum Speicherplatz auf der Festplatte in Anspruch. So ist es auch problemlos möglich, ein E-Book auf ein PDA-Gerät zu übertragen und es unterwegs zu lesen. Eine praktische Möglichkeit bieten auch die speziellen E-Book-Reader. Dies sind tragbare Monitore in Buchgröße. Sie verfügen über eine Festplatte, auf der zahlreiche digitale Bücher gespeichert werden können. So kann man, bildlich gesprochen, ein ganzes Bücherregal in dem Reader mit sich tragen und unterwegs lesen.

Die E-Books selbst werden mittlerweile von den meisten bekannten Buchhandlungen auf ihren Internet-Seiten angeboten. Der Kauf funktioniert ähnlich wie beim Kauf von MP3`s und ist in wenigen Minuten abgewickelt. Ein weiterer Vorteil liegt im Preis. Dadurch, dass unter anderem die Materialkosten für Papier und Druckerfarbe entfallen, werden digitale Bücher wesentlich günstiger angeboten, als gewöhnliche Bücher.

Dennoch konnten sich die E-Books bisher noch nicht durchsetzen und es scheint auch nicht so, als wäre dies in absehbarer Zeit der Fall. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass die meisten Menschen ein Buch anfassen und ins Regal stellen wollen. Es fehlt ihnen wohl das vertraute Lesegefühl, wenn sie ein Buch in der Hand halten und die Seiten umblättern.