Quecksilber Barometer – Luftdruckmesser von Torricelli

Mit dem Quecksilber Barometer kann man den Luftdruck messen. Es wurde im Jahre 1643 von dem Italiener Torricelli erfunden. Er entdeckte auch, dass sich aus der Luftdruckveränderung das Wetter vorhersagen lässt.

Ein Barometer ist ein Messgerät zur Bestimmung des Luftdrucks. Meist wird es in der Meteorologie und zur Wettervorhersage verwendet. Es kann aber auch zur Höhenmessung dienen.

Die Ursprünge des Barometers gehen bis in das Jahr 1643 zurück. Zuvor hatte sich der berühmte italienische Naturwissenschaftler Galileo Galilei am Hofe des Großherzogs der Toskana in Florenz bereits mit dem Problem beschäftigt, dass Saugpumpen nicht in der Lage waren, Wasser aus mehr als 10 Metern Tiefe zu fördern. Allerdings gelang es ihm bis zu seinem Tode vier Jahre später nicht, das Problem zu lösen.

Sein Nachfolger am Hofe des Großherzogs nahm seine Studien wieder auf. Er führte Experimente durch, um zu beweisen, dass das Pumpenproblem durch den äußeren Luftdruck bedingt war. Er schloss daraus, dass der Luftdruck auf die Oberfläche eines mit Quecksilber gefüllten Beckens groß genug war, das Quecksilber in einem eingetauchten luftleeren Rohr nach oben zu drücken. Dabei entdeckte er den Umstand, dass sich die Quecksilbersäule mit der Zeit änderte und eine Abnahme ihrer Höhe einer Schlechtwetterperiode vorausging. Damit war das Quecksilber Barometer erfunden.

Verschiedene Verbesserungen, wie die Verwendung eines zum Siphon gebogenen Rohres oder das Hinzufügen der Skala, führten zu dem Quecksilber Barometer, wie es auch heute noch verwendet wird.

Ein Quecksilber Barometer ist zwar relativ genau, doch wird die Messung von verschiedenen Faktoren beeinflusst. So spielt der Standort eine Rolle. Ohne Berücksichtigung der Höhe über dem Meer würde ein Barometer auf der Zugspitze eine andere Vorhersage machen wie in der Ebene. Auch die Temperatur spielt eine wenn auch geringe Rolle, da sich Glas und Quecksilber unterschiedlich ausdehnen. Diese Bedingungen lassen sich durch Eichung ausgleichen.

Neben dem Quecksilber Barometer finden heute auch andere Arten von Barometern Anwendung. Die bekannteste ist wohl das Dosenbarometer, das den Luftdruck mit dem dosenartigen, weitgehend luftleeren Hohlkörper aus dünnem Blech bestimmt. Der Vorteil eines solchen Barometers ist, dass das Messergebnis auch mechanisch oder elektrisch umgesetzt werden kann.