DAX-0,01 % EUR/USD-0,02 % Gold+0,07 % Öl (Brent)+0,30 %

Die Entwicklung der Gewinne bei einer Zinsanlage

Für die Altersvorsorge ist es sehr wichtig, die geeignete Geldanlage zu finden. Bei der Auswahl dieser sind ein paar Kriterien zu berücksichtigen, damit man keine Fehler macht und das Kapital riskiert.

Eine Geldanlage, die über einen bestimmten Zeitraum Gewinne mittels Zinserträgen erwirtschaftet, wird als eine zinsabhängige Anlage bezeichnet. Diese ist stark von den jeweiligen aktuellen Zinssätzen abhängig und ihre Rendite kann nicht genau vorhergesagt werden. Unter diesen Geldanlagemöglichkeiten gibt es welche mit einem Festzins und andere mit schwankenden Zinsen. Zu den ersten gehören hauptsächlich Investitionen, die für einen bestimmten Zeitraum festgeschrieben werden und meist mit einem niedrigen Zinssatz arbeiten. Die zweiten sind Geldanlagen, bei denen es auch eine bestimmte Vertragsdauer gibt, die jedoch keinen bestimmten Zinssatz garantieren. Außerdem kann der Anleger in vielen Fällen über Anteile des Kapitals verfügen, wenn er es benötigt.

Die Zinsen für solche Geldanlagen sind in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Dabei ist zu bemerken, dass der Festzins stärker betroffen war. Die wirtschaftliche Situation eines Landes und der Weltmarkt sind für diese Entwicklung verantwortlich. Die Banken sind nicht mehr uneingeschränkt bereit, einen höheren Zinssatz für eine bestimmte Dauer festzuschreiben. Dies führt zu niedrigeren Zinsen, wenn man diese im Vorfeld garantiert haben möchte. Darauf sollte der Anleger achten, wenn er die richtige Form der Altersvorsorge auswählt. Auf der anderen Seite bieten Investitionsmöglichkeiten mit mehr Risiko auch insgesamt mehr Zinsen an. Aber auch diese sind im Vergleich zu Vorjahren deutlich gesunken.

Die Zinssenkungen bei den Kapitalanlagen spiegeln sich aber auch in den niedrigeren Zinsen für Darlehen wieder. Hier kann der Verbraucher von niedrigen Zinsen profitieren, wenn er z.B. für eine Immobilie eine Finanzierung braucht. Immobilien sind übrigens keine zinsabhängigen Geldanlagen, da sich der Gewinn an den Verkaufswerten orientiert. An den jeweils angebotenen Zinssätzen kann man erkennen, ob eine Bank um Kunden werben muss oder ob sie genügend Anleger betreut. In Zeiten eines hohen Festzinses kann man davon ausgehen, dass es nicht allzu viele Anleger gibt. Sind die Zinsen jedoch sehr niedrig, dann ist die Zahl der Investoren in diese bestimmte Anlage deutlich höher.

Da immer mehr Verbraucher die Möglichkeiten zur Altersvorsorge nutzen und ihr Geld in den unterschiedlichsten Anlageformen investieren, sinkt auch der jeweilige Zinssatz. Des Weiteren ist der Zinssatz von den Kosten der jeweiligen Bank abhängig. Direktbanken, die über eine geringere Verwaltung verfügen müssen, zahlen deutlich höhere Zinsen als Banken, die Filialen unterhalten. Wenn man im Vorfeld diese Dinge beachtet und die einzelnen Angebote miteinander vergleicht, dann kann man schnell herausfinden, welche Anlage die gewinnbringendste ist. Hier muss man die Besonderheiten der einzelnen Möglichkeiten genau kennen, da man nur so einen realen Vergleich anstellen kann. Geldanlagen mit Festzinsgarantie sind oft nur für kurze Laufzeiten konzipiert worden und deshalb kommt der Kunde auch nur für eine kurze Zeit in den Genuss der Zinsen. Anlageformen, die eine höhere Rendite versprechen, sind oft mit einer längeren Laufzeit ausgestattet. Nur so können die höheren Zinsen erwirtschaftet werden. Dies sollte der Anleger wissen und berücksichtigen. Anlageformen mit hohen Zinsen bergen auch oft ein hohes Risiko in sich.

Inhalt

Rubriken