checkAd

Die Arbeitszeitkonten – wozu dient diese Maßnahme?

In den vergangenen Jahren wurde das Personalwesen immer weiter verbessert, so dass inzwischen sogar die so genannte Arbeitszeitkonten eingeführt wurden, um die geleistete Arbeit der Angestellten genau im Blick zu haben.

arbeitszeitkonten
Foto: © Gerd Altmann / http://www.pixelio.de

In immer mehr deutschen Unternehmen werden seit einigen Jahren die so genannten Arbeitszeitkonten eingesetzt. Hierbei handelt es sich um eine Aufstellung aller tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden eines Angestellten. Vor allem im Baugewerbe werden diese Arbeitszeitkonten sehr gern genutzt, da es hier ansonsten nur sehr schwer möglich wäre, eine genaue Aufstellung für jeden Arbeitnehmer zu erhalten, die auch hundertprozentig korrekt ist.

Das Arbeitszeitkonto bedarf keiner besonderen Form, es kann demnach sowohl elektronisch, als auch handschriftlich geführt werden. Wichtig ist jedoch, dass alle benötigten Inhalte vollständig sind und zu diesem Zwecke regelmäßig, in der Regel monatlich, aktualisiert werden. Um falsche Eintragungen ausschließen zu können, erhält der Arbeitnehmer normalerweise einen monatlichen Auszug aus dem Arbeitszeitkonto. Hierdurch bekommt dieser die Möglichkeit, dieses genau auf die Richtigkeit hin zu überprüfen und gegebenenfalls Einwände zu äußern. Oft wird das Arbeitszeitkonto gemeinsam mit der aktuellen monatlichen Lohnabrechnung an den Arbeitnehmer übermittelt.

Beim Arbeitszeitkonto handelt es sich um ein Dokument, welches nicht öffentlich gemacht werden darf. Lediglich die Unternehmensleitung bzw. das bearbeitende Personal, sowie der jeweilige Angestellte dürfen hierauf Einblick nehmen.

In die Arbeitszeitkonten werden sämtliche Arbeitstage, sowie Urlaubs- oder Krankheitstage, Überstunden usw. eingetragen. Anschließend ist es problemlos möglich, das Arbeitszeitkonto mit der Arbeitszeit zu verrechnen, die laut Arbeits- oder Tarifvertrag vereinbart wurde. Im Falle einer über die im Vertrag vereinbarte Arbeitszeit hinausgehend erbrachten Leistung des Arbeitnehmers wird im Arbeitszeitkonto ein Guthaben angelegt. Hat er weniger gearbeitet, entsteht ein so genanntes Defizit. Im Baugewerbe dient ein Arbeitszeitkonto weiterhin dazu, die unter Umständen für den Winter anzusparenden Überstunden eindeutig ersichtlich zu machen. Diese Überstunden können zur Überbrückung von einem durch schlechtes Wetter bedingten Arbeitsausfall eingelöst werden.