Geldkarte sperren - so schützt man sein Konto

Verliert man seine Kreditkarte, dann ist guter Rat teuer. Wichtig ist, dass man sofort seine Karte sperren lässt. Denn sonst könnte der Finder oder Dieb das Konto leer räumen, und man selbst hat den Schaden.

Wie schnell kann es passieren, dass man seine Kreditkarte verliert? Das Portemonnaie muss nur in einem unachtsamen Moment im Geschäft vergessen werden. Oder es fällt aus der Tasche, ohne dass man es bemerkt. Auch durch Diebstahl kann die wichtige Karte verloren gehen. Wie auch immer - wenn sie erst einmal fort ist, ist guter Rat teuer. Denn ohne Karte kommt man nicht mehr an sein Konto. Befindet sie sich in den falschen Händen, kann Selbiges auch problemlos leergeräumt werden. Eine PIN-Nummer ist dazu nicht zwingend erforderlich, da man mit Geldkarten auch am Schalter Geld abheben kann. Dazu muss man nur eine Empfangsbestätigung unterschreiben - und die Unterschrift lässt sich leicht nachahmen. Deshalb sollte man auch sofort handeln, wenn man den Verlust seiner Karte bemerkt. Die meisten Banken haben zu diesem Zweck eigene Hotlines, die man rund um die Uhr und auch am Wochenende erreicht. Hier kann man anrufen, und die Karte wird augenblicklich gesperrt. Dann kann der Finder oder Dieb nicht mehr auf das Konto zugreifen, auch wenn er eine Kontokarte hat.

Doch warum ist es so wichtig, seine Karte sofort sperren zu lassen? Ganz einfach. Ist das Geld erst einmal weg, dann ist man selbst für den Verlust verantwortlich. Auch, wenn die Banken die Unterschriften natürlich prüfen müssen, können sie in der Regel nicht dazu verpflichtet werden, das verlorene Geld zu erstatten. Das kommt für gewöhnlich nur dann vor, wenn wirklich ein grober Fehler der Bank vorliegt. Und das ist eher selten. Auch aus eigenem Interesse sollte man daher möglichst schnell handeln, wenn man den Verlust seiner Karte bemerkt.

Übrigens kann man nicht nur dann das Konto sperren, wenn man seine Kreditkarte verloren hat. Man kann es auch gezielt sperren. Das ist meistens dann der Fall, wenn der Ehepartner keinen Zugriff mehr auf das Konto haben soll. Das ist vor allem bei einer Scheidung der Fall. Aber auch, wenn der Partner zu unbesonnen mit dem eigenen Geld umgeht. Allerdings muss man der Bank dafür nachweisen können, dass das Konto einem selbst gehört, und man das Recht hat, das gemeinsame Konto auch zu sperren.

Inhalt

Rubriken