Einkommensteuer: Vordruck erleichtert die Angaben

Viele steuerpflichtigen Bürger tun sich bei der Anfertigung ihrer Steuererklärung schwer. Deshalb kann es sinnvoll sein, wenn man hierfür die jeweils passenden Vordrucke verwendet.

Jedes Jahr aufs Neue müssen die in Deutschland lebenden steuerpflichtigen Bürger ihre Steuererklärung dem jeweils zuständigen Finanzamt übermitteln. Dies gilt generell für alle Menschen, die einen bestimmten Geldbetrag über das Jahr verteilt einnehmen. Nur somit wird das Finanzamt und das Bundesland in die Lage versetzt, Ausgaben über die eingenommenen Steuergelder tilgen zu können. Damit der einzelne Steuerpflichtige überhaupt seinen persönlichen Angaben dem Finanzamt angeben kann, ist die Nutzung von vorgeschriebenen Unterlagen unabdingbar. Dies bedeutet, dass man ein spezielles Formular einsetzen muss, welches dann die individuellen Zahlen und Daten des Bürgers enthält. Nicht immer ist es für den einzelnen Bürger jedoch erkennbar, welche Daten er wo auf dem Vordruck eintragen soll. Für solch einen Fall macht es durchaus Sinn, wenn man sich an einen Fachmann wendet, der sich mit derlei Aktivitäten auskennt und weiterhelfen kann. In der Regel ist dann ein Steuerberater der passende Ansprechpartner.

In der heutigen Zeit nutzen allerdings auch immer mehr Bürger die Option, im Internet ihre Vordrucke zu ordern. Diese können bereits mit wenigen Mausklicks genutzt und ausgefüllt werden. Aber auch das Ausfüllen am heimischen Computerbildschirm geschieht in der Regel ohne größere Probleme. Vielfach ist es so, dass die modernen Steuerprogramme dem Anwender ohnehin bei der Zusammenstellung helfen. Das bedeutet im Einzelnen, dass mögliche Fehler, die während der Anfertigung auftreten, direkt als solche erkannt und im Bedarfsfall auch direkt eliminiert werden können. Einige Programme können auch direkt die Plausibilität der jeweiligen Angaben überprüfen und damit dem Steuerzahler eine Einschätzung hinsichtlich der Richtigkeit vermitteln. Generell unterscheiden sich die online verfügbaren Steuervordrucke nicht von denen aus Papier. Lediglich hinsichtlich der Anwendung kann es Unterschiede geben. Positiv hierbei ist sicherlich auch, dass man online vielfach auch direkt eine optimale Hilfestellung zum Ausfüllen erhält. Das bedeutet, dass man selbst unklare Sachverhalte mitunter besser verstehen und dementsprechend darlegen kann.

Wer nun gar nicht mit dem Computer umgehen kann, der sollte weiterhin die bislang möglichen Steuervordrucke seiner Behörde nutzen. Diese kann man beim zuständigen Finanzamt im Ort erhalten, wo sie kostenlos ausliegen und einfach während der Öffnungszeiten mitgenommen werden können. Wer nicht genau weiß, welche Vordrucke für ihn persönlich denn nun eigentlich tatsächlich benötigt werden, der kann vor Ort oftmals auch einen zuständigen Sachbearbeiter ansprechen und sich informieren lassen. Wichtig beim Ausfüllen der Vordrucke ist nicht nur, dass dies möglichst richtig durchgeführt wird, sondern außerdem, dass die Unterlagen fristgerecht beim zuständigen Finanzamt eingereicht werden. Hierfür gilt bislang Ende Mai.