Elementarversicherung - Schutz für das eigene Heim

Die Elementarversicherung deckt Schäden ab, die durch das Wirken der Natur verursacht werden. Sie ist als Zusatzversicherung oft Teil von Wohngebäude- oder Hausrat-Versicherungen. Üblich ist ein Selbstbehalt.

Die Elementarversicherung deckt Schäden durch Sturm, Hagel, Überschwemmung, Erdbeben, Lawinen, Schneedruck oder Vulkanausbrüche ab. Meist wird sie nicht separat, sondern zusammen mit der Wohngebäude- oder Hausrat-Versicherung abgeschlossen. Je nach der Lage des Grundstücks, kann ein Schaden mehr oder weniger wahrscheinlich sein. Dies wird bei der Prämienberechnung berücksichtigt. So ist es unwahrscheinlich, dass ein Haus auf der Bergspitze von einer Überschwemmung bedroht wird. Auch im Tal spielt die Entfernung zu dem Bach oder Fluss, der über die Ufer treten und eine Überschwemmung verursachen könnte, eine Rolle und wird beim Abschluss der Versicherung abgefragt. Auch mit einem Erdbeben braucht man nicht in jedem Teil von Deutschland zu rechnen. Allerdings bringt ein Ausschluss dieser Ereignisse oft keine hohe Ersparnis.

Ein Preisvergleich lohnt sich in jedem Falle. Zunächst müssen aber die versicherten Gefahren abgestimmt sein. Ein günstiges Angebot ist dann nicht mehr günstig, wenn der Preisnachlass durch die Begrenzung des Schutzes erreicht wird. Vor dem Prämienvergleich steht deshalb die Festlegung, was versichert werden soll.

Die Wohngebäude-Versicherung war früher in manchen Bundesländern Pflicht. Sie ist es auch dann, wenn das Gebäude fremdfinanziert ist; der Kreditgeber wird auf dieser Versicherung bestehen. Es liegt daher nahe, die Elementarversicherung in die Wohngebäude-Versicherung zu integrieren. Der Prämienvergleich schließt dann auch die Wohngebäude-Versicherung ein. In diesem Markt sind öffentlich-rechtliche Versicherer dominant. Doch nach deren Privatisierung sind sie nicht mehr automatisch die günstigsten Versicherer. Die Hausrat-Versicherung ist eine relativ teure Versicherung, weil sie im Gegensatz zur Wohngebäude-Versicherung häufiger in Anspruch genommen wird. Zu berücksichtigen ist auch, wie ein Schaden reguliert wird. Bei der Wohngebäude-Versicherung wird in jedem Falle der Neupreis versichert, so dass das Wohnhaus auch wieder aufgebaut werden kann. Bei der Hausrat-Versicherung spielt der Zeitwert eine Rolle. Wird nur der Zeitwert ersetzt, kann man bei einem Schaden das Verlorene nur bis zum Preis des Gebrauchtwertes neu anschaffen.