checkAd

Bildung in jedem Alter an der Volkshochschule Koblenz

Die Volkshochschule Koblenz bietet, wie alle Volkshochschulen, ein breites Bildungsangebot für den Durchschnittsbürger, das mit dem Arbeitsalltag vereint werden kann.

In einer schnellen Welt des Turbo-Kommerz ist der Wandel allgegenwärtig. Vor allem in einem Innovationsstandort, wie Deutschland, muss man mit ständiger Veränderung leben, sodass der Alltag viel vom einzelnen abverlangt. Um Schritt zu halten, muss man sich unweigerlich weiterbilden. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Seminare, Weiterbildungen, Fortbildungen, Umschulungen oder aber den Besuch eines VHS-Kurses.

Volkshochschulen sind Schulen, die von Erwachsenen Durchschnittsbürgern, besucht werden. Dabei kann man je nach Standort aus einer mehr oder weniger großen Auswahl von Kursen wählen, die in der Regel kostenpflichtig sind. Bei der Volkshochschule Koblenz zum Beispiel kann man aus etlichen Kursen auch alltägliche Sachen, wie das richtige Verhalten bei einer Autopanne lernen.

Eine vollständige Liste der angebotenen Kurse findet man auf der Internetpräsenz unter www.vhs-koblenz.de. Das Entgelt ist in der Regel relativ gering und dient zur Deckung der Lehrkosten. Alles in allem ein faires System, weil man im Erwachsenenalter nicht mehr schulpflichtig ist.

Den Besuch eines VHS-Kurses kann man sich manchmal auch von einem Zertifikat bestätigen lassen, sodass man den Kurs auch im Lebenslauf aufzählen darf. Leider sind diese Kurse keine Schulbildung im eigentlichen Sinne, sodass man kein BAföG genehmigt bekommt, weil man sie besucht.

Die Zeiten, in denen Kurse auf der Volkshochschule Koblenz stattfinden, sind in der Regel nachmittags und abends, sodass man sie mit dem gewöhnlichen Arbeitsalltag vereinen kann. Dabei stellen sie natürlich trotzdem eine zusätzliche Belastung dar, weil man, nach dem Unterricht noch zuhause üben muss - insbesondere bei Sprachen. In der Regel finden die Veranstaltungen in Schulgebäuden statt, in denen nachmittags kein Unterricht mehr gehalten wird.

Die Schulungen sind meistens in mehrere, aufeinander aufbauende Kurse geteilt, sodass man sie nicht kontinuierlich besuchen muss. So kann man zum Beispiel an der Volkshochschule Koblenz eine zweimonatige Pause einlegen, um das Gelernte in der Praxis zu erproben, bevor man den Fortgeschrittenen-Kurs belegt.

Inhalt

Rubriken