DAX+1,98 % EUR/USD-0,48 % Gold-0,32 % Öl (Brent)+0,17 %

Kleingarten-Kaufverträge sollten rechtlich stimmig sein

Wer sich für den Kauf eines Kleingartens interessiert, sollte sich im Vorfeld erkundigen, ob es möglicherweise Kleingarten-Kaufverträge gibt, die man nutzen kann, um den Kauf rechtlich einwandfrei durchführen zu können.

Sommerzeit ist Gartenzeit. Wer keinen eigenen Garten hinter seinem Haus hat, weil er in einer Stadtwohnung lebt, der kann entweder in einen öffentlichen Park gehen oder sich einen Kleingarten in einem entsprechenden Kleingartenverein zulegen. Diese Gärten können entweder gepachtet oder aber gekauft werden. Wer uneingeschränkt den Kleingarten nutzen möchte, wird einmalig einen Geldbetrag investieren und dann stolzer Besitzer des Gartens werden. Gerade zur Sommerzeit kann man sich in der Anlage erholen und nette Leute treffen. Wer beim Kauf keine Fehler machen möchte, der kann sich zuvor erkundigen, ob es Kleingarten-Kaufverträge gibt, die man als Vordrucke nutzen kann. Dadurch ist in der Regel gewährleistet, dass der Kauf bzw. Verkauf rechtlich einwandfrei vonstattengeht.

Es gibt viele Gründe, warum man einen Kleingarten nicht nur pachten, sondern lieber gleich kaufen sollte. Wer ohnehin langfristig einen solchen Garten nutzen möchte, der kann mit einem Kauf vermutlich günstiger liegen. Ob und wo Kleingärten zum Verkauf angeboten werden, erfährt der interessierte Gartenliebhaber an offiziell angeschlagenen Aushängen, die vielfach in der Kleingartenanlage am Schwarzen Brett hängen. Dort erfährt man auch, wer der Verpächter ist und ob man unbedingt Mitglied in dem Verein werden muss, wenn man einen Kleingarten kauft. Auch sollte man vor dem Kauf die Anlage näher anschauen und sich möglicherweise auch mit anderen Kleingärtnern unterhalten.

Wer sich sicher ist, dass er Besitzer eines solchen Gartens werden möchte, der kann sich seinerseits um Kleingarten-Kaufverträge kümmern. In der Regel werden diese allerdings vom Verkäufer selbst zur Verfügung gestellt. Wichtig bei den Kaufverträgen ist eine genaue Bezeichnung der Kaufsache und die jeweiligen Vertragspartner. Außerdem sollte genau eingetragen werden, wie hoch der Kaufpreis für den Garten ist und wann dieser wie bezahlt werden muss. Wer sich nicht sicher ist, ob die vorgelegten Kaufverträge auch den rechtlichen Anforderungen standhalten, der kann diese natürlich einem kundigen Rechtsanwalt oder einem anderen Fachmann vorlegen.