checkAd

Vielseitiges Lowboard: Der neue Einrichtungstrend

Sideboards haben in vielen Wohnungen bereits die klassische und etwas altbackene Schrankwand abgelöst. Das Lowboard eignet sich besonders gut als Medienmöbelstück und peppt mit Hochglanzfront die Wohnung auf.

Lowboards sind niedrige Sideboards, die als Pendant zum erhöhten Highboard angeboten werden. Anrichten werden zur Aufbewahrung von Geschirr und anderen Haushaltsgegenständen genutzt und haben eine obere Ablagefläche, die bei Highboards auch zum Anrichten der Speisen genutzt werden kann. Lowboards agieren heute aber meist als Medienmöbel und bieten Fernsehern, Musikanlage oder Spielkonsole Platz.

Das Lowboard hat eine niedrige, etwa kniehohe Höhe. Auch flachere Lowboards werden angeboten. Besonders gut eignen sich die niedrigen Konsolen als jugendliches Medienmöbelstück. Auf der Oberseite können Fernseher und andere Unterhaltungsgerätschaften abgestellt werden. Viele Lowboards werden auch ab Werk als Medienmöbel konzipiert und haben damit auf ihrer Rückseite Aussparungen für die Kabelführung der Geräte. Mit diesen Kabelöffnungen können Receiver, Spielkonsole und DVD-Rekorder auch im Lowboard Platz finden und verschwinden damit ganz unauffällig von der aufgeräumten Oberfläche.

Lowboards werden meist mit einer oder mehreren Klappen geöffnet. Auch mehrere Schubladenelemente können in einem Lowboard Platz finden. Lowboards haben entweder kleine Standfüße oder erheben sich mit höheren Füßen über dem Boden. Mit einem höheren Untergestell erwecken Lowboads fast den Eindruck, im Raum zu schweben. Lowboards werden immer an der Wand und nicht frei im Raum aufgestellt. Ihre kleinen Brüder, die Podeste, eignen sich hingegen auch als frei aufstellbare Raum- und Gestaltungselemente.

Günstige Lowboards werden meist als MDF-Spanplatten hergestellt und sind in fast jedem Möbelmarkt zu bekommen. Deutlich edler wirken allerdings Boards aus Echtholz oder Echtholzfurnier. Das natürliche Holz verträgt auch Kratzer auf der Oberfläche besser, die leicht entstehen, wenn etwa der Fernseher ein paar Zentimeter verrückt wird. Im Trend liegen aktuell „Glossy“ Boards – Low- und Highboards mit Fronten in Hochglanz. Beliebt sind hier vor allem die Farbklassiker Schwarz und Weiß.

Neben ihrem klassischen Einsatzgebiet als Medienmöbel ergeben sich für Lowboards auch weitere Verwendungsmöglichkeiten. Gut macht sich ein Lowboard auch als Dekorationselement im Raum, das mit Vasen oder Skulpturen bestückt wird. Auch Bücher können auf dem Lowboard Platz finden. Puristische Einrichtungsfans stellen auf der Oberfläche ihres Lowboards auch einfach – gar nichts ab.

Inhalt

Rubriken