Thema Brandschutz: So funktionieren Feuerlöscher

Sie sind die ersten Helfer, wenn es brennt: Feuerlöscher. Wie Feuerlöscher funktionieren, welche Löschmittel zum Einsatz kommen und an welchen Orten ein Feuerlöscher zur Brandbekämpfung vorgeschrieben ist.

Feuerlöscher sind Kleinlöschgeräte, die als Brandbekämpfer für kleine Brände geeignet sind. Feuergefahr besteht an vielen Orten: Im Haushalt, im Straßenverkehr und in der Industrie. Brände entstehen oft unbeabsichtigt oder durch einen leichtsinnigen Umgang mit dem Feuer. Am Häufigsten werden Wohngebäude von Feuern heimgesucht und können sogar Menschenleben bedrohen. Neben Bränden durch Zigaretten entstehen Feuer auch durch Kerzen oder brennbare Flüssigkeiten. Schnell entstehen durch Brände, die um sich greifen, hohe Sachschäden. Der erste Helfer im Falle eines Brandes ist der Feuerlöscher.

In Europa sind Feuerlöscher normiert und wiegen maximal 20 Kilogramm. Sie sind sofort erkennbar an ihrem roten Korpus und der weißen Aufschrift mit Kurzanleitung für den Notfall. Als Löschmittel finden nicht brennbare Gase, Wasser und wasserhaltige Lösungen, Schaum und Löschpulver Verwendung. Das Löschmittel muss dabei immer auf die verschiedenen Brandklassen, also die Arten der brennenden Stoffe, abgestimmt sein. Wenn etwa Holz, Papier oder Kunststoffe Feuer fangen, handelt es sich um einen Brand der herkömmlichen Klasse A, der mit Wasser, Wasserlösungen, Schaum oder ABC-Pulver gelöscht werden kann. Sind im Haushalt jedoch Fette oder Öle in Brand geraten, darf niemals mit Wasser gelöscht werden. Auch bei Bränden von Metall darf kein Wasser verwendet werden.

Feuerlöscher sind für Busse und Gefahrguttransporte in Deutschland vorgeschrieben. Auch für PKW-Fahrer ist die Mitführung eines Feuerlöschers jedoch empfehlenswert. In einigen europäischen Ländern muss sogar per Gesetz ein Feuerlöscher mit auf die Reise gehen. Wichtig ist im Auto eine gute Zugänglichkeit zum Löschgerät – etwa unter dem Beifahrersitz. Feuerlöscher sind zudem für Arbeitsstätten vorgeschrieben und werden in Deutschland nach der Arbeitsstättenrichtlinie angebracht.

Viele Brände können durch einen sorgsamen Umgang mit dem Feuer, brennbaren Gegenständen und Flüssigkeiten vermieden werden. Das gilt für die Zigarette auf dem Sofa ebenso wie für den Gasgrill oder die Friteuse. Wichtig ist, besonders in der Küche nicht zum Wasser zu greifen, wenn der Brand durch Öl ausgelöst wurde. Wasser auf heißem Öl ergibt eine explosionsartige Verpuffung mit Lebensgefahr. Brennende Pfannen sollte man zuerst mit einem festen Deckel abdecken, wenn sich das Öl entzündet.

Inhalt

Rubriken