DAX-0,22 % EUR/USD-0,15 % Gold+0,90 % Öl (Brent)0,00 %

Ein elektronischer Drehmomentschlüssel ist sehr genau

Viele Menschen fahren für den Reifenwechsel nicht in eine Werkstatt, sondern nehmen diesen selbst zu Hause vor. Ein elektronischer Drehmomentschlüssel sorgt dabei für die größtmögliche Sicherheit.

Ein Drehmomentschlüssel gehört nicht unbedingt zu den Werkzeugen, die in jeder privaten Heimwerkstatt zu finden sind. Für einfache Reparaturen im Haushalt oder handwerklich orientierte Hobbys wird der in der Regel nicht benötigt, da hier der Drehmoment nur eine untergeordnete Rolle spielt. Anders sieht es jedoch im Maschinenbau aus. Viele Maschinen funktionieren nur dann dauerhaft einwandfrei, wenn die wichtigsten Schrauben weder zu locker sitzen noch zu fest angezogen werden. Dabei reicht es nicht aus, den richtigen Drehmoment zu schätzen, vielmehr muss er so exakt wie möglich gemessen werden. Dazu wird meist ein elektronischer Drehmomentschlüssel verwendet. Dieser ermittelt den Drehmoment über einen Dehnungsmessstreifen, der sich am Drehstab befindet. Ist der gewünschte Wert erreicht, ertönt bei den meisten Modellen ein Signal. So weiß man genau, wann man mit dem Anziehen der Verschraubung aufhören muss und verhindert Maschinenschäden durch zu fest sitzende Schrauben. Bei hochwertigen mechanischen Drehmomentschlüsseln macht ein klickendes Geräusch auf das Erreichen dieser Grenze aufmerksam, bei anzeigenden Modellen ein Indikatorstreifen.

Im privaten Bereich ist ein mechanischer oder elektronischer Drehmomentschlüssel vor allem beim Reifenwechsel zu finden. Hierzu ist er auch durchaus zu empfehlen, da für jeden Fahrzeugtyp der optimale Drehmoment für die Reifen angegeben wird. Diesen kann man ohne entsprechendes Messwerkzeug selbst mit viel handwerklichem und technischen Geschick kaum erreichen. Dabei können hier falsch oder unregelmäßig angezogene Schrauben schnell gefährlich werden. Zieht man die Schrauben zu fest an, können die Gewinde kaputt gehen, so dass man sie später nur noch mit großer Mühe lösen kann. Deutlich tückischer sind allerdings zu lockere Verschraubungen. Sie bieten dem Rad keinen ausreichenden Halt, so dass es während der Fahrt abgehen kann. Dadurch verliert man schnell die Kontrolle über das Auto und kann sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer massiv gefährden. Auch unterschiedlich stark angezogene Schrauben können eine Gefahrenquelle sein.