checkAd

Das absolute High-End-Handy von Nokia heißt N95 8GB

Der Finnische Handyhersteller Nokia ist ja eigentlich mehr für Massen-Produkte bekannt. Jetzt bricht Nokia mit der neuen N-Serie und vor allem deren Spitzenmodell N95 8GB mit der Tradition.

Früher, da war die Welt doch noch sehr umständlich: Auf Reisen hatte man ein Handy zum Telefonieren, einen Organizer, um keine Termine zu verpassen, den PDA zum mobilen Arbeiten, einen MP3-Player zum Musikhören in entspannenden Momenten und das Navigationsgerät, wenn man nicht wusste, wie es auf dem Weg weiter geht. Am Ende hat man meist die Digitalkamera vergessen und konnte schöne Augenblicke nicht festhalten. Im Zuge der Miniaturisierung wurde dieser Misstand zum Glück aufgehoben, indem jetzt alles in einem Gerät zu finden ist - dem sogenannten Smartphone.

Die besten ihrer Art sind Smartphones von HTC. Doch auch andere Hersteller, wie Apple mit dem iPhone, Nokia mit der N-Serie, Palm oder etwa Samsung bringen fortschrittliche Modelle auf den Markt.

Ein Spitzenmodell von Nokia ist das N95 8GB. Das seit April 2007 verkaufte Handy gibt es in mehreren Ausführungen mit unterschiedlicher Ausstattung - vor allem beim Speicherplatz. So hat das Nokia N95 8GB, einen Speicher von acht Gigabyte. Dabei handelt es sich um einen Flash-Speicher, nicht etwa eine erschütterungsempfindliche Festplatte. Das zirka 120 Gramm leichte Smartphone unterstützt alle Modernen Drahtlos-Kommunikations-Technologien, wie das altbekannte GSM, schnelles Internet, wahlweise mittels UMTS oder gar HSDPA und Bluetooth und Infrarot für den Datenaustausch mit andern Mobiltelefonen.

Über WLAN kommt man mit dem Eingebauten Browser ins Internet und kann dafür das Heimnetzwerk nutzen, ohne die HSDPA-Gebühren beim Mobilfunkanbieter zu zahlen. Das gelingt auf dem grobkörnigen Display mit 240 mal 320 Pixel allerdings nur unter großem Zeitaufwand und mit guten Augen. Dafür punktet das Gerät mit dem eingebauten GPS-Empfänger, einem AV-Ausgang für den Anschluss am Fernseher - zum Beispiel um Fotos der brillanten, eingebauten Kamera in einer Diashow darzustellen. Wobei nur wenige Fernseher die Auflösung von satten fünf Megapixel darstellen können.

Als Betriebssystem kommt ein Symbian OS zum Einsatz, welches bestens auf den ARM-11-Prozessor namens "TI OMAP 2420", abgestimmt ist. Es läuft trotz der Geringen Taktung von 330 Megahertz stets flüssig. Weil Windows Mobile fehlt, kann man allerdings kein Mobiles Office-Paket nutzen, welches aber ohne Touch-Screen ohnehin keinen Spaß macht.

Inhalt

Rubriken