Schnurlostelefon: Die Auswahl ist groß

Ein Schnurlostelefon ist wohl mittlerweile in jedem Haushalt Standard. Die Frage ist nicht mehr, ob eines angeschafft wird, sondern welches und was dieses leisten soll.

Seitdem ein Schnurlostelefon völlig in unseren Alltag integriert wurde, ist das Telefonieren erheblich einfacher geworden. Kein Aufstehen mehr, um an das Telefon zu gehen, wenn man es vorher in Reichweite deponiert hat. Auch Gespräche zum Beispiel vom Garten aus sind ohne Probleme und Kabelsalat möglich. Doch nicht jedes Schnurlostelefon ist gleich. Hier gibt es nicht nur große technische Unterschiede, sondern auch in Sachen Komfort und Leistung sind sie sehr verschieden, was sich natürlich wiederum im Preis widerspiegelt.

Beim Kauf eines solchen Telefons muss zunächst beachtet werden, ob es ISDN- tauglich ist oder nicht. Telefoniert man zum Beispiel zu Hause mit ISDN, kann man zwar auch ein analoges Telefon verwenden, kann aber nicht die Service Leistungen des ISDN nutzen. So hätte man zwar die Möglichkeit auf mehren Leitungen gleichzeitig zu telefonieren, kann dies aber nicht nutzen, weil das Telefon es nicht umsetzen kann. Auch Funktionen wie Makeln oder Anklopfen sind dann nicht möglich.

Hat man die technischen Gegebenheiten geklärt, geht es eigentlich nur noch um Qualität und Komfort. Dazu gehört sicherlich die Frage der Reichweite. Wer einen großen Garten besitzt, möchte sicherlich auch von jedem Winkel seines Paradieses aus telefonieren können, ohne dass die Sprachqualität darunter leidet. Ältere Menschen dagegen legen vielleicht mehr Wert auf eine große, gut lesbare Tastatur und eine hohe Bedienerfreundlichkeit.

Bei Familien mit Kindern – besonders im Teenagerbereich – werden wahrscheinlich ganz andere Wünsche aufgelistet. Hier könnte etwa ein Telefon in Frage kommen, dass die Möglichkeit mehrerer, individuell nutzbarer Anrufbeantworter bietet. Ein weiterer wichtiger Aspekt für alle Nutzer dürfte allerdings die Strahlungsintensität des Gerätes sein. Einige Hersteller haben bereits auf das Bedürfnis, möglichst strahlungsarme Telefone im Haus haben zu wollen, reagiert und bieten diese in der Kategorie: „Low Radiation DECT“ an. So schaltet sich bei diesen Geräten beispielweise der Sender der Basisstation vor einem Gespräch automatisch ein und hinterher wieder ab und wird so nicht zum „Dauersender“.

Je nachdem wie viele Personen in einem Haushalt leben, sollte man auch überlegen, auf wie viel Mobilteile die Anlage möglicherweise erweiterbar ist.