DAX+0,94 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,22 % Öl (Brent)-0,06 %

Altersvorsorge Riesterrente: Zulage vom Staat sichern

Mit privaten Sparmodellen für das Alter vorsorgen: Viele Angestellte und Beamte sparen mit der Riesterrente. Zulage vom Staat wird als Grundzulage, Kinderzulage und Berufseinsteigerbonus gewährt. Wie hoch ist die Zulage?

Mit der Rentenreform 2000/2001 wurde die Riesterrente eingeführt. Die freiwillige Altersvorsorge soll das Loch zwischen staatlicher Rente und tatsächlichem Finanzbedarf im Alter abdecken. Mit der Rentenreform wurde die Altersrente auf 67 Prozent des Einkommensniveaus reduziert. Über ihre Altersvorsorge machen sich besonders jüngere Arbeitnehmer Gedanken, die sich trotz lebenslanger Beschäftigung vor Altersarmut fürchten.

Wer für das Alter mit Riester vorsorgen will, muss zunächst eine Riesterrente abschließen. Die Riesterrente kann als Banksparplan abgeschlossen werden, der zum Eintritt ins Rentenalter in eine Rentenversicherung umgewandelt wird. Die Riesterrente ist weiterhin als private Rentenversicherung, fondsgebundene Rentenversicherung, Fondssparplan und Pensionsfonds möglich. Bei risikoreichen Sparplänen wie Fonds müssen die Anbieter einen Kapitalerhalt garantieren.

Mit der Riesterrente profitieren Arbeitnehmer und Beamte von drei Formen der Zulage: Grundzulage, Kinderzulage und Berufseinsteigerbonus. Die Grundzulage beträgt für eine einzelne Person 154 Euro jährlich und für Paare, die beide eine Riesterrente abgeschlossen haben, 308 Euro. Die Kinderzulage wird für jedes Kind gewährt, das Kindergeld bezieht. Die Kinderzulage der Riesterrente liegt bei 185 Euro jährlich und beträgt 300 Euro für Kinder, die nach 2008 zur Welt gekommen sind. Berufseinsteiger unter 25 Jahren erhalten mit dem Abschluss der Riesterrente einen einmaligen Bonus von 200 Euro.

Neben der Riesterrente Zulage werden im Rahmen der privaten Altersvorsorge nach Walter Riester auch Steuererstattungen gewährt. Die Beiträge zur Riesterrente können steuerlich abgesetzt werden. Zur Beantragung der Riesterrente Zulage wird ein Dauerzulagenantrag gestellt.

Interessenten sollten sich ausreichend informieren, ob sich die Riesterrente für ihre Altersvorsorge tatsächlich lohnt. Besonders für Geringverdiener lohnt sich das Riestern in der Regel nicht: Wenn die Altersrente unter 700 Euro liegt, greift ohnehin die Grundsicherung. Die Riesterrente würde hierbei mit der Grundsicherung verrechnet werden. Provisionsträchtige Riester-Modelle werden oft bevorzugt angeboten als der Banksparplan.

Inhalt

Rubriken