DAX+0,74 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,09 % Öl (Brent)-0,80 %

Eine kostenlose Depotführung ist durchaus möglich

Anleger, die ihr Geld in Aktien investieren möchten, benötigen für diese Wertpapiere ein sogenanntes Depot. Für dieses werden im Allgemeinen Gebühren verlangt, wobei es auch kostenlose Depots gibt.

Viele Menschen möchten ihr Geld in Anlageprodukte investieren, die dazu beitragen, dass es sich im Laufe der Zeit vermehren kann. Der Finanzmarkt bietet eine Reihe unterschiedlicher Möglichkeiten an, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Neben dem herkömmlichen Sparbuch, Bundesschatzbriefen und Fonds gibt es auch Aktien, für die man im Vorfeld zunächst einmal ein Depot einrichten muss. Dieses Wertpapierdepot dient als Handelsgrundlage und ermöglicht somit ein problemloses Zugreifen auf die Aktien. Wer also mit diesen handeln möchte, sollte zunächst ein entsprechendes Depot bei einer Bank beantragen.

Für die Einrichtung eines Wertpapierdepots werden sich die meisten Kunden zunächst einmal an ihre eigene Bank wenden. Dort kann man ihnen beratend zur Seite stehen und bei weitergehenden Schritten behilflich sein. Viele Geldinstitute möchten natürlich an dem Vermögen ihrer Kunden mitverdienen. Aus diesem Grund werden Gebühren und Zinsen erhoben, die gemäß der jeweiligen Einlage abgerechnet werden. Oftmals fällt zu Beginn der Einrichtung eine Bearbeitungsgebühr an, die von Bank zu Bank unterschiedlich hoch ausfallen kann. Wer sich unsicher ist, sollte immer mehrere Angebote miteinander vergleichen und auch Gespräche mit den Bankmitarbeitern führen. Damit ist es eher möglich, sich eine klare Meinung zu bilden und letztlich eine Entscheidung fällen zu können.

Wer sich die Zeit nimmt und die verschiedenen Möglichkeiten, die der Markt bietet, vergleicht, wird sicherlich das für ihn passende Anlageprodukt ermitteln können. Alternativ zu den Angeboten der herkömmlichen Banken kann man mittlerweile auch im Internet auf die Suche nach geeigneten Wertpapierdepots gehen. Diese können mitunter weitaus günstigere Konditionen aufweisen. Gerade auch sogenannte Direktbanken bieten heutzutage sehr attraktive Führungskosten an, die meistens nicht von anderen Geldinstituten offeriert werden. Hintergrund sind die geringeren Personal- und Werbungskosten, die durch fehlende Zweigstellen und Lokalitäten eingespart werden können. Dieser Vorteil wird dann auch an die jeweiligen Kunden weitergegeben.