Handy ohne Vertrag

Handy ohne Vertrag, damit keine Fixkosten anfallen

 

Gerade für Wenigtelefonierer ist das Handy ohne Vertrag eine wirkliche Alternative zum Vertragshandy. Vor allem Postpaid-Karten sind sehr beliebt geworden.

Auch wenn die meisten Mobiltelefone in Verbindung mit einem Handyvertrag geakuft werden, so gibt es dennoch einige Menschen, die sich für Mobilfunkverträge nicht unbedingt begeistern können und sich deshalb beim Handykauf für ein Handy ohne Vertrag entscheiden. Schließlich bringt solch ein Handy ohne Vertrag gleich mehrere Vorteile mit sich. So entstehen beispielsweise keine Fixkosten – anstatt monatlich eine Grundgebühr entrichten zu müssen, fallen nur dann Kosten an, wenn man auch tatsächlich telefoniert. Des Weiteren gibt es keine Vertragslaufzeit. Möchte man die Handynummer nicht mehr nutzen, dann kann man sich ohne weiteres eine neue Rufnummer zulegen, ohne noch warten zu müssen, bis der Handyvertrag endlich abgelaufen ist.

Möglichkeiten, um ein Handy ohne Vertrag nutzen zu können, gibt es gleich mehrere. Denn neben den allseits bekannten Prepaid-Karten gibt es auch noch so genannte Postpaid-Karten. Was es mit den Karten auf sich hat, wird im Folgenden erläutert.

Das Prinzip der Prepaid-Karte sollte eigentlich jedem bekannt sein. Die Handykarte muss im Vorfeld mit einem Guthaben aufgeladen werden, damit man mit ihr telefonieren kann. Letztendlich kann man so lange telefonieren, bis das Guthaben der Karte aufgebraucht ist. Ist das Guthaben aufgebraucht, so kann man zwar noch angerufen werden beziehungsweise Gespräche entgegennehmen, aber nicht mehr ausgehend telefonieren. Die meisten Leute, die ein Handy ohne Vertrag wünschen, entscheiden sich für diese Variante.

Bei der Postpaid-Karte verhält es sich im Prinzip genauso, wie bei einer Prepaid-Karte. Kosten fallen nur dann an, wenn man ausgehend telefoniert – eine Grundgebühr oder ähnliches gibt es nicht. Allerdings verhält es sich so, dass man die Karte nicht im Vorfeld aufladen muss, um telefonieren zu können. Stattdessen telefoniert man wie mit einem Vertragshandy und die entstandenen Kosten werden später vom Konto des Karteninhabers abgebucht. Letztendlich kann man eine Postpaid-Karte mit einem Handyvertrag gleichsetzen. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass es weder eine Grundgebühr noch eine Mindestvertragslaufzeit gibt

Weil man mit der Postpaid-Karte jederzeit ohne Vertrag günstig telefonieren kann, setzt sie sich zumindest bei Erwachsenen durch. Denn somit können sie mit ihrem Handy ohne Vertrag jederzeit telefonieren, unabhängig davon, wie viel Geld sich auf der Karte befindet. Nur bei Jungendlichen gelangt überwiegend die Prepaid-Karte zum Einsatz, denn nur diese bietet eine vollständige Kostenkontrolle.