Rohstoffaktien als Geldanlage

Eine Form des Investments, durch das man die Möglichkeit auf eine sehr gute Rendite hat, sind unter anderem auch die Rohstoffaktien. Dabei handelt es sich um spezielle Aktien aus bestimmten Branchen.

rohstoffaktien
Foto: © BirgitH / http://www.pixelio.de

Im Finanzbereich hat man heute sehr viele Alternativen, wie man sein Geld anlegen kann. Eine mögliche Variante ist das Investment in Aktien. Da es gerade in diesem Bereich viele tausend Aktiengesellschaften gibt, die ihre Aktien an der Börse zum Kauf anbieten, sollte man sich als Anleger nach bestimmte Kriterien richten, um die in Frage kommende Anzahl von Aktien zu reduzieren. Eine Möglichkeit der Selektion ist die Auswahl der Aktien aus bestimmten Branchen. In diesem Bereich findet man zum Beispiel auch die Möglichkeit, Rohstoffaktien als Geldanlage zu nutzen. Als Rohstoffaktien werden Aktien bezeichnet, wo das Unternehmen hauptsächlich mit der Förderung oder dem Verkauf von Rohstoffen beschäftigt ist und aus diesem Geschäftsfeld seine Einnahmen erzielt. Ein klassisches Beispiel für Rohstoffaktien sind die Aktien der großen Mineralölgesellschaften, von Goldminen oder von Unternehmen aus dem Bereich der Salzförderung. Zu den handelbaren Rohstoffen zählen in erster Linie die Edelmetalle wie Gold, Silber oder Platinum, aber auch Rohöl, Erdgas oder Mais. Da man in der Praxis natürlich keine Fässer Rohöl lagern kann, wenn man sich für ein Investment in [url=http://www.wallstreet-online.de/rohstoffe]Rohstoffe[/url] (Erdöl) interessiert, bieten die Rohstoffaktien als Geldanlage eine sehr praktikable Alternative. Der Erfolg des Investments in Rohstoffaktien ist in erster Linie davon abhängig, wie sich der Preis des jeweiligen Rohstoffs entwickelt. Wenn man beispielsweise in die so genannten Ölaktien investiert hat, also in Aktien der großen Mineralölkonzerne, dann ist ein steigender Rohölpreis zunächst einmal positiv für das Unternehmen, weil durch den Verkauf zum höheren Preis mehr Einnahmen erzielt werden. Dieses sollte sich dann in der Folge auch in einem Anstieg des Aktienkurses ausdrücken. Langfristig gesehen kann ein steigender Rohstoffpreis aber auch negativ für das Unternehmen und somit für den Kursverlauf der Aktien sein, falls aufgrund der steigenden Preise die Nachfrage sinkt und weniger verkauft wird. Rohstoffaktien als Geldanlage sind daher eine Anlageform mit guten Renditechancen. Man muss aber auch damit rechnen, über einen längeren Zeitraum Verluste verbuchen zu müssen. Rohstoffaktien werden übrigens an den Aktienbörsen verkauft, wo die jeweiligen Aktien notiert werden.

Inhalt

Rubriken