checkAd

Blumenkübel – das kleine Zuhause für Pflanzen

Ein Blumenkübel muss vom Durchmesser und der Höhe her immer an den aktuellen Platzbedarf der Pflanze angepasst werden, um ihr ein optimales Leben zu schenken.

Blumenkübel stehen heute in den unterschiedlichsten Größen und Dekoren zur Verfügung. So kann sich jeder Nutzer bei der Optik an seiner individuellen Umgebung und der Größe am Bedarf der Pflanzen orientieren. Ein zart sprießender Philodendron fühlt sich in einem gigantischen Topf auf Rädern allein sicher nicht wohl. Auch optisch dürfte das wohl eher lächerlich wirken. Allerdings macht er sich in einem großen Blumenkübel als Ergänzung einer Pflanze mit Stamm recht gut, denn er kann genau wie Efeu den Stamm zum Ranken und Klettern benutzen. Allerdings sollte man sich informieren, welche Pflanzen sich miteinander vertragen und welche man räumlich möglichst trennen sollte.

Der Blumenkübel wird heute gern als beschränkt mobile Dekoration von Wintergarten und Terrasse genutzt. Wer sich große Kübelpflanzen für die Terrasse kauft, der sollte sich schon einmal Gedanken machen, an welchem Standort er sie gut überwintern lassen kann. Viele Kübelpflanzen vertragen nämlich keinen Frost. Außerdem benötigen die meisten von ihnen auch in den Wintermonaten ein Mindestmaß an Licht. Ein Keller wäre also nicht das richtige Winterquartier für den bepflanzten Blumenkübel, wenn man nicht zusätzlich Geld in den Stromverbrauch einer Blumenlampe stecken möchte.

Blumenkübel sind heute in unterschiedlichsten Materialien erhältlich. Die großen Blumentöpfe aus Kunststoff haben den Vorteil, dass sie deutlich leichter als ihre Artgenossen aus Keramik, Steingut oder Terrakotta sind. Für alle Arten bekommt man im Fachhandel passende Unterteile, so dass beim Gießen keine Erde auf die Fliesen der Terrasse oder den Teppich des Wohnzimmers und Wintergartens gelangen kann. Etwas teurere Unterteile sind sogar mit Möbelrollen versehen, so dass man den Standort jederzeit ändern kann. Doch dabei ist Vorsicht geboten, denn manche Pflanzen nehmen häufige Standortwechsel übel. Dazu gehört auch der Roseneibisch, der dazu neigt, bei Erschütterungen der Wurzel und des Stämmchens seine Blütenpracht fallen zu lassen.

Aus Stein machen sich Blumenkübel sehr gut in Außenbereichen. Das kennt man von den Freisitzen der Eiscafes, die damit selbst in einer belebten Einkaufsstraße eine Oase der Ruhe schaffen. Auch für die Steinkübel gibt es Untersätze, die einen Standortwechsel ermöglichen. Dabei handelt es sich oft um Holzplattformen mit stabilen Möbelrollen an der Unterseite. Sie sind robust und witterungsbeständig, so dass sich die Anschaffung im Laufe der Jahre durch eine Arbeitserleichterung bezahlt macht.

Inhalt

Rubriken