checkAd

Dämmplatten, dem Energieverbrauch zuliebe

Steigende Energiekosten machen es notwendig, Haus und Wohnung ausreichend zu dämmen, um Kältebrücken abzudichten. Sowohl Neubauten als auch bereits bestehende Häuser benötigen die richtigen gewählten Dämmplatten.

dämmplatten
Foto: © Bernd Sterzl / http://www.pixelio.de

Um Energieverluste gerade über die Winterzeit zu vermeiden und so die Heizkostenabrechnung in akzeptabler Höhe zu halten, ist die Wärmedämmung heute mehr denn je sowohl aufgrund steigender Energiekosten als auch im Rahmen des Umweltschutzes ein bedeutendes Thema geworden. Neu errichtete Gebäude werden sofort in der Bauphase mit ausreichend schützenden Dämmplatten versehen, aber bereits bestehende Gebäude – und hier besonders die echten Altbauten – sind häufig nicht oder sehr unzureichend in ihrer Isolierung ausgestattet. Hier geht wertvolle Energie über die sogenannten Kältebrücken, also Wände und undichte Stellen zwischen Fenster und Hauswand, verloren. Hohe Heizkosten sind die Folge. Dämmplatten sind optimal geeignet, eine gute Wärmedämmung zu erzielen und gleichzeitig eine Entlastung des Haushaltsbudgets im Hinblick auf Energiekosten zu erzielen. Auch wenn die Dämmplatten und die Anbringung dieser einige Kosten verursachen, so hat sich diese Investition in wenigen Jahren bereits gerechnet. Dämmplatten werden in der Regel aus Styropor gearbeitet. Das Hartschaummaterial ist in der Formstabilität sehr gut geeignet als Dämmplatte und bedingt durch die Langlebigkeit ist Styropor zudem auch noch umweltfreundlich. Das poröse Material bewirkt eine isolierende Schutzschicht und auch das Raumklima kann durch die Verarbeitung von Dämmplatten sehr profitieren, denn Feuchtigkeit hat auch keine Chance mehr, in die Wohnung zu gelangen. Dämmplatten können sowohl im Außen- als auch im Innenbereich verarbeitet werden und für alle Zwecke sind beim Fachbetrieb die richtigen Dämmplatten vorrätig. Die Dämmung kann somit an Dächern, Wänden und auch Decken stattfinden – eben überall dort, wo Kältebrücken die Heizungswärme nach draußen leiten. Wird die Decke mit Dämmplatten ausgestattet, dann besteht hier die Möglichkeit, solche Modelle auszuwählen, die später mit Dispersionsfarbe optisch attraktiv gestaltet werden können. Nicht nur Wand und Decke, auch der Boden kann eine Kältebrücke darstellen und so sind auch spezielle Dämmplatten für die Verarbeitung auf dem Boden erhältlich. Diese dämmen nicht nur gegen Kälte, sondern bieten zudem auch noch eine sehr gute Trittschalldämmung. So können besonders Böden im Parterrebereich optimal gegen Kälte isoliert werden und gleichzeitig eine Geräuschreduzierung erhalten.