DAX+0,57 % EUR/USD-0,22 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Eine Mini-Überwachungskamera gibt mehr Sicherheit

Man hört immer häufiger von Einbrüchen und Übergriffen durch Personen, die nicht identifiziert werden können. Eine Mini Überwachungskamera gibt aber auch für andere Bereiche Sicherheit.

An öffentlichen Plätzen werden häufig Überwachungskameras installiert. Zum einen dienen sie dazu, im Falle eines Verbrechens den Täter zu identifizieren, zum anderen soll diese Möglichkeit der Identifikation potenzielle Täter von ihrer Tat abhalten. Diesen Abschreckungseffekt erreicht man allerdings nicht mit einer Mini-Überwachungskamera, da die potenziellen Täter nicht von einer Kamera abgeschreckt werden, die sie nicht sehen können. Für diesen Zweck sollte eine Überwachungskamera groß und auffällig sein. Sogar eine Attrappe würde zur Abschreckung gute Dienste tun, solange sie nicht als Attrappe erkennbar ist.

Eine Mini-Überwachungskamera dient eher der heimlichen Überwachung. So wurde zum Beispiel aus Amerika bekannt, dass hier manche Eltern kleine Überwachungskameras in den Kinderzimmern versteckt haben. Damit konnte in mindestens einem Fall eine Kindesmisshandlung durch das Kindermädchen nachgewiesen werden. Als dies bekannt wurde, gingen immer mehr besorgte Eltern dazu über, ihre Kinder derart zu überwachen. Auch in Firmen werden immer häufiger unauffällige Überwachungssysteme eingesetzt, um die Mitarbeiter zu überprüfen. Viele Firmenchefs konnten durch den Einsatz dieser Systeme grobe Verletzungen der Arbeitsvorschriften erkennen. Zurecht ist allerdings der heimliche Einsatz solcher Überwachungssysteme für jeden Arbeitgeber in Deutschland verboten.

Der Kauf besonders kleiner und unauffälliger Kameras kann dennoch lohnenswert sein, denn die kleinen Modelle sind auch bei bekanntem Einsatz angenehmer anzuschauen. Große Kameras sehen sehr deutlich nach einem umfassenden Überwachungssystem aus. Die Mitarbeiter können sich dann schnell unwohl fühlen, wenn sie sich ständig beobachtet fühlen. Sie suchen dann instinktiv Ecken, die von den Kameras nicht erfasst werden. Der Arbeitsmoral kann eine solche Überwachung daher eher schaden als nützen. Mit kleinen Kameras findet man eher Verständnis bei seinen Mitarbeitern. Nur wenn die Videoüberwachung von den Überwachten akzeptiert wird, bietet sie einen wahren Vorteil. Unerwünschte Überwachungskameras führen häufig zu Protestverhalten, dessen Folgen fast genauso fatal sein können, wie die Folgen der Unaufmerksamkeit.

Inhalt

Rubriken