DAX-0,41 % EUR/USD0,00 % Gold+1,24 % Öl (Brent)0,00 %

Warum ist der Ölpreis so niedrig? Wann kommt die Wende? Wann kommt der Börsencrash? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Öl (Brent) Preis 36,645 $ (19.12.15) http://www.wallstreet-online.de/rohstoffe/oelpreis-brent
BRENT 36,595 USD (18.12.15 23:06:18 Uhr) http://www.comdirect.de/inf/indizes/detail/uebersicht.html?I…

Ölpreis http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96lpreis
Erdöl/Tabellen und Grafiken http://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l/Tabellen_und_Grafike…


Die 4 größten Ölverbraucher 2010 in Millionen Tonnen (Mt) und Anteil am Weltölverbrauch in Prozent:

1. USA 833,6 Mt und 21,2 %
2. China 428,6 Mt und 10,9 %
3. Japan 203,1 Mt und 5,2 %
4. Indien 155,5 Mt und 3,9 %
(http://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l/Tabellen_und_Grafike…)

Das sind zusammen 41,2 Prozent der Weltölförderung 2010 (3937,1 Millionen Tonnen).


Ölexport 2010 in Millionen Tonnen (Mt) und Anteil am Weltölexport in Prozent:

1. Saudi-Arabien 332,2 Mt und 16,0 %
2. Russland 280,5 Mt und 13,5 %
3. Nigeria 123,2 Mt und 5,9 %
4. Iran 112,4 Mt und 5,4 %
5. VAE 101,3 Mt und 4,9 %
7. Irak 94,5 Mt und 4,5 %
10. Venezuela Mt und 3,8 %
(http://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l/Tabellen_und_Grafike…)

Das sind zusammen 54 Prozent des Weltölexports in 2010 (2081,4 Millionen Tonnen).


Ölförderung 2012 in Millionen Tonnen (Mt) und Anteil an der Weltölförderung in Prozent:

1. Saudi-Arabien 547,0 Mt und 13,3 %
2. Russland Mt und 12,8 %
6. Iran 174,9 Mt und 4,2 %
7. VAE 154,1 Mt und 3,7 %
8. Kuwait 152,5 Mt und 3,7 %
9. Irak 152,4 Mt und 3,7 %
10. Mexiko 143,9 Mt und 3,5 %
11. Venezuela 139,7 Mt und 3,4 %
12. Nigeria 116,2 Mt und 2,8 %
13. Brasilien 112,2 Mt und 2,7 %
(http://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l/Tabellen_und_Grafike…)

Das sind zusammen 53,8 Prozent der Weltölförderung 2012 (4118,9 Millionen Tonnen).


Warum ist der Ölpreis so niedrig? Also ich glaube, dass die US-Imperialisten damit u.a. Russland, Iran, Irak und Venezuela schaden wollen. Saudi Arabien macht da aus fragwürdigen Gründen mit - ich halte die vorgebliche Argumentation, dass es um einen Krieg gegen die anderen Ölexporteure geht für totalen Schwachsinn, weil die Ölförderländer durch den Ölpreis große Probleme (Haushaltsdefizit) kriegen und sich gegenüber einem höheren (wenigstens doppelt so hohen) Ölpreis riesige Verluste einhandeln, währen USA und Kanada sich ihr Frackingöl sparen und bei einem in Zukunft wieder viel höheren Ölpreis fröhlich verkaufen können.

Vermutlich handelt es sich bei dem Ölpreis um Marktmanipulation auch mit fragwürdigen Methoden und beim Weltölmarkt geht es um Riesenbeträge, da müssen auch die großen Hedgfonds und Bankster mitspielen. Der Witz ist: wenn der Ölpreisverfall eine Folge eines bösen Plans mächtiger Organisationen ist, dann kann man mit Finanzwetten (Derivaten) vermutlich Profit machen und das Geld dann für die weitere Drückung des Ölpreises nutzen. Ist das legal? Würde mich wundern.

Wie kann so etwas überhaupt möglich sein? Wie kommt es, dass Medien und Experten seit über einem Jahr schweigen und keine Fragen stellen? Gibt es eine böse Weltverschwörung? (siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-Gibt-es-eine-boese-Weltversch…)

Whatever. Der Clou ist folgender: vermutlich können nur ein paar wenige Staaten - idealerweise mit Saudi Arabien aber möglicherweise reichen sogar Russland, Iran und Irak, leztztere drei mit einem Ölexportanteil von 23,4 Prozent in 2010 - den Ölpreis in die Höhe schnellen lassen, indem sie ihr Öl einfach zu einem höheren Preis verkaufen. Das ist von wegen bestehender Verträge vielleicht nicht so schnell möglich und man bedenke auch die Politik aber prinzipiell ist die Logik supereinfach: wenn die dem US-Imperialismus hörigen Staaten das teurere Öl von Russland (Iran, usw.) nicht durch eine Produktionssteigerung kompensieren können, dann müssen die Ölpreise steigen.

Die Rechnung ist ganz einfach: wenn sich der Ölpreis in Folge bald verdoppeln wird, dann können die Ölexporteure erstmal 50% weniger Öl ohne langfristigen Verlust verkaufen und wenn das tägliche Ölangebot um 10% sinkt, dann dürfte sich das schnell auf den Ölpreis auswirken. Zu bedenken sind natürlich die strategischen Ölreserven (mit denen der Ölpreisanstieg hinausgezögert werden kann) aber wir haben Winter und die Welt hat sich schon an billiges Öl und weniger sparen gewöhnt. Der Schlüssel ist Saudi Arabien - wenn Saudi Arabien mitmacht, dann kann der Ölpreis rasant steigen.

Die Rechnung ist ganz einfach: ein z.B. 2-3 x so hoher Ölpreis bringt den Ölexporteuren viel mehr Geld, auch wenn die USA noch so viel fracken. Das viele Ölgeld kann investiert werden: in Forschung, Entwicklung, Infrastruktur und natürlich auch Waffen. Der SupaDupaExtraClou: ein hoher Ölpreis senkt den Ölverbrauch, fördert Ökoenergie und kommt so dem Klima zugute. Wenn der Ölpreis über $ 75 steigt, dann kann man ja eine weltweite Ölfördersteuer einführen und damit Ökoenergie finanzieren.

Der Ölpreis ist derzeit absurd niedrig, da geht was. Eine Kleinigkeit ist allerdings zu bedenken: möglicherweise führt die derzeitige Ölpreismanipulation auch mit Derivaten bei einem steigenden Ölpreis zum Börsencrash (siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-Der-niedrige-Oelpreis/forum-2…) aber auch das kann nützlich sein, nämlich wenn so das Lügenfinanzsystem zerstört wird, die Pleitebanken kontrolliert abgewickelt und günstig in Staatsbanken überführt werden, wenn danach eine Finanzstransaktionssteuer eingeführt wird und schädliche Derivate verboten werden.

Noch was: möglicherweise ist der Dollar absurd überbewertet und das ist in Kombination mit einem absurd gedrückten Ölpreis brisant: die derzeitige Lage ist dermaßen instabil, dass das Kartenhaus vielleicht schon zusammenfällt aber man es aufgrund der Trägheit nur noch nicht sehen kann. Dieser kleine Beitrag kann die Wende markieren, passend zur morgigen Wintersonnenwende (22. Dezember 2015 um 5:48 MEZ) ... und vielleicht sogar dem wahren Mayakalenderwechsel, siehe http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1177534-141-150/s…. (alles imho)

"Es gibt mehr Ding' im Himmel und auf Erden, als Eure Schulweisheit sich träumt"
- Hamlet - The Tragedy of Hamlet, 1. Akt, 5. Szene, Hamlet
(Original engl. "There are more things in Heaven and Earth […] // Than are dream't of in your Philosophy.")
http://de.wikiquote.org/wiki/William_Shakespeare
http://de.wikipedia.org/wiki/Hamlet
Schert ein Lieferant aus und erhöht den Preis, wird sein Absatz wegbrechen und die gerade bei niedrigen Preisen dringend benötigten Dollars kommen nicht ins Land. Da müsste schon ein neuer Aufschwung der EM kommen, aber die Hausaufgaben wurden wieder nicht gemacht, siehe Brasilien. Statt die Wirtschaft umzubauen, hat man wieder auf die Rohstoffe gesetzt, weil dort die Korruption funktioniert und nicht im industriell produzierenden Gewerbe mit den niedrigeren Gewinnmargen.

Dazu kommt noch, Kohle und Öl werden als Energieträger zunehmend in Verruf gebracht. Russland möchte lieber ein Gasnetz mit Monopolcharakter haben, das Geschäft mit dem Öl, bei dem jeder mitmischen darf, ist weniger lukrativ. Selbst beim Fahrzeugantrieb werden Alternativen zum Öl diskutiert. Bei der Stromerzeugung und Heizung (ohne KWK) ist man ohnehin mit Öl nicht mehr modern. Und die chemische Industrie benötigt durch die Nutzung der Frackinggase weniger Cracking-Produkte. Trends, die sogar unabhängig von der aktuellen Situation fortzuschreiben sind.

Da die USA doch inzwischen selbst der größte Ölproduzent sind, besteht von dort kein Interesse an Dumpingpreisen. Diese kommen von der OPEC, die die eigenen Fördergrenzen nicht kontrolliert und auch nicht antastet.
#2 (51.349.776) > Schert ein Lieferant aus und erhöht den Preis, wird sein Absatz wegbrechen und die gerade bei niedrigen Preisen dringend benötigten Dollars kommen nicht ins Land.

"... Der tägliche Verbrauch weltweit lag im Jahr 2013 bei etwa 91 Millionen Barrel. ... Der Weltverbrauch steigt derzeit um 2 % pro Jahr an. ..." http://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l

Also so als Orientierungspunkt taugt das und die Frage ist nur, um wie viel die US-hörigen Ölexporteure ihren Ölexport noch steigern können, denn um so viel müssen die Ölexporteure, welche den Ölpreis steigern wollen, ihren Ölexport drosseln. Leider ist das nicht so einfach, denn das wären ggf. nur ein paar Millionen Barrel pro Tag, also für Russland, Iran und Irak machbar und zusammen mit Saudi Arabien ein Kinderspiel aber es gibt noch strategische Reserven und Sparpotential (bei den Ölimportländern), so dass ein längerer Preiskampf nötig ist, wenigstens über Monate.

Ein wichtiger Ansatz ist daher die Besserung von Saudi Arabien, so dass Saudi Arabien mit Russland und dem Iran zusammenarbeitet und nicht mit den USA. Natürlich sind bei einem Wechsel zum Guten Unruhen und Terroranschläge zu befürchten aber Saudi Arabien ist stark, da wird es nicht so schlimm wie in Irak, Libyen und Syrien und jetzt weiß man ja auch Bescheid und zusammen mit Russland und dem Iran kann da nix schiefgehen.

Die Frage ist also, wie Saudi Arabien zur Besserung überedet werden kann. Ein paar Argumente:

* Allah und der Islam fordern ein gutes Saudi Arabien (wie könnte es anders sein). Wer Satan dient, riskiert die Höllenstrafe - sind die Saudis etwa vom Glauben abgefallen? Was helfen tägliche Bücklinge angesichts der Unterstützung böser Machenschaften? Da kommt eher noch die Diskreditierung des Islam zum Sündenkatalog dazu.

* Saudi Arabien muss sowieso besser werden und die USA sind geschwächt (überschuldet, Imageverlust), also ist jetzt eine gute Gelegenheit. Saudi Arabien kann einiges wieder gut machen, wenn es sich jetzt auf die Seites des Guten stellt aber nicht auszudenken, wenn Saudi Arabien fortwährend dem Bösen dienen würde, vielleicht sogar noch militärisch (das mit dem Jemen ist schon sehr bedenklich). Irgendwelches Bullshitgelaber und Ausreden helfen da gar nicht, die Lage ist klar.

* Das Ziel ist eine friedliche und geeinte Region und dazu müssen sich Schiiten und Sunniten, Iran und Saudi Arabien anfreunden - eigentlich sollte das kein Problem sein, wo doch beide an den selben Allah glauben und den gleichen Koran haben. Selbstvertsändlich soll das Existenzrecht von Israel anerkannt werden, siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-Was-sagen-Bibel-und-Koran-zu-… (und Israel soll endlich mal über http://www.heise.de/tp/foren/S-Es-gibt-nur-eine-gute-Loesung… nachdenken).

* Das Ziel ist ein islamischer Block, eine islamische Union wie z.B. die EU. Die islamischen Staaten können dann sehr schnell aufholen und auch eine bedeutende Rolle bei der KI-Entwicklung (siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-Es-gibt-nur-die-eine-Strategi…), Robotik und Weltraumeroberung spielen - ratet mal, wer dagegen ist, wer das verhindern will (Unglaubige, Diener Satans, die Mächtes des Bösen). Ein Staat alleine kann da nicht viel erreichen aber zusammen können die islamischen Staaten viel erreichen.

* Nun braucht es eine möglichst schnelle und friedliche Besserung von Saudi Arabien und da kann eine (irdische) Amnestie helfen: die schlechten Machthaber müssen ihre Macht abgeben aber können noch eine Menge Geld behalten und werden i.a. nicht vor ein irdisches Gericht gestellt und wenn doch, so sollten sie beten, dass sie nicht in die Hölle kommen und irdisches Leid/Strafe kann da vielleicht ein bisschen helfen. Wer das unterstützt, beweist seinen Glauben und kein einige Sünden wieder gut machen aber wer dagegen ist, ist womöglich ein Diener Satans und Ungläubiger (auch wenn er noch so viel Religiosität heuchelt).

Jo, nicht schlecht, oder? Das müsste nur mal in Saudi Arabien ernsthaft zur Sprache kommen. Frieden zwischen Iran und Saudi Arabien sollte unter Gläubigen leicht möglich sein und wie könnten Gläubige gegen Israel und echte Juden sein. Siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-Allahu-akbar/forum-296602/msg….

> Da müsste schon ein neuer Aufschwung der EM kommen, aber die Hausaufgaben wurden wieder nicht gemacht, siehe Brasilien.

Edelmetalle spielen im Vergleich zum Öl bei den großen Ölexporteuren vermutlich nicht so die Rolle, die Edelmetallpreise müssten sich mehrfach vervielfachen. Kleines Beispiel:

Goldunze = ca. $ 1079 => ca. 32,15 * 1079 * 1000 = ca. 34,69 Millionen Dollar pro Tonne Gold => 300 t exportiertes Gold bringen ca. 10 Milliarden Dollar und das ohne Berücksichtigung der Förderkosten.

Öl (Brent) = ca. $ 36,19 => ca. 7,3 * 36,19 = 264 Dollar pro Tonne Öl => 300 Megatonnen exportiertes Öl bringen ca. 79 Milliarden Dollar und das ohne Berücksichtigung der Förderkosten.

Aber zugegebenermaßen gibt es ja noch mehr Edelmetalle als Gold und wenn sich die Edelmetallpreise vervielfachen, so können die schon ein Ausgleich sein aber eben erst in Jahren, Jahrzehnten.

Ein superwichtiger Punkt ist die KI-Entwicklung und dem Menschen überlegene KI sind möglich und dann können die KI eine sehr große Rolle bei Forschung, Wissenschaft und Entwicklung spielen, möglicherweise bis hin zu SF-Techniken (energetische Schutzschirme, Kraftfeldantrieb, usw.). Nicht zu vergessen der militärische Aspekt. Siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-Cyberwar-ist-nicht-alles-verm… und http://www.heise.de/tp/foren/S-geniale-Idee-automatische-Wik….

Okay, Handel und Edelmetalle spielen dann immer noch eine große Rolle aber ein Land ohne bedeutende KI-Supercomputer ist in Zukunft wie heute ein Entwicklungsland ohne eigene Hochtechnologie, das mit Tourismus, Rohstoffverkauf und Landwirtschaft sein Leben fristet.

So ein paar kleine Gedanken können die Welt verändern, die müssen nur mal bekannt werden.

> Da die USA doch inzwischen selbst der größte Ölproduzent sind

Die USA sind aber glaube ich immer noch Netto-Ölimporteur, oder? Das bedeutet, dass die USA wie alle Ölimporteure (die mehr Öl importieren als exportieren) von den niedrigen Ölpreisen profitieren. Vermutlich sind die absurd niedrigen Ölpreise eine Folge von Marktmanipulation, Erpressung, Korruption und schaden den Netto-Ölexportländern. (alles imho)
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.349.959 von HeWhoEnjoysGravity am 22.12.15 06:44:20
* Allah und der Islam fordern ein gutes Saudi Arabien (wie könnte es anders sein). Wer Satan dient,..


Gott hat keinen Willen, keine Forderungen.

Es gibt nichts als Gott, Gott und die Schöpfung ist eins.
Wer soll dann was wollen?

Siehst du die Gefahr darin, Gott einen Willen zu unterstellen?

Da kann jeder Dödl daherkommen und machen was er will, töten, vergewaltigen,
weil das ja sein Gott so will?

Aber Gottes Liebe und Respekt für seine Schöpfung ist grenzenlos,
daher haben wir jede Freiheit, sogar die Freiheit ungestört den Planeten zu zerstören,
oder ihn zu einem Paradies zu gestalten.

So wie Gottes Liebe grenzenlos ist, ist auch die Dummheit mancher ebenso.
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.350.025 von Goldbaba am 22.12.15 07:22:23..und was Satan betrifft, woher soll der denn kommen?

Wenn doch Gott alles erschaffen hat?

Die Nähe zu Gott ist wie das Paradies,
der weite Abstand - mag das Gegenteil davon sein..
#4 (51.350.025) > Gott hat keinen Willen, keine Forderungen.

Also Allah hat schon einen Willen und Forderungen, siehe Bibel und Koran.

> Es gibt nichts als Gott, Gott und die Schöpfung ist eins.

Korrekt aber Allah besteht aus unterscheidbaren Teilen. Allah und unser Universum (Allahs Schöpfung) sind unterscheidbar. Unser Universum (Allahs Schöpfung) ist klein im Vergleich zu Allah und ein komplettes Verschwinden von unsern Universum (im Unterscheid zum Universum, in dem Allah lebt), würde Allah nicht nennenswert beeinträchtigen.

> Wer soll dann was wollen?

Unser Universum ist (vermutlich, wahrscheinlich) von Allah vorherbestimmt und zwar sehr weitgehend, d.h. alles, was gesagt, geschrieben und getan wird (und zwar von jedem, über Jahrmilliarden). Trotzdem ist das Geschehen weitgehend folgerichtig, was man daran sieht, dass viele nicht an eine göttliche Vorherbestimmung glauben. Siehe auch
http://www.heise.de/tp/foren/S-Was-wenn-Allah-wirklich-exist…
http://www.heise.de/tp/foren/S-besser-ist-das/forum-295739/m…
http://www.heise.de/tp/foren/S-Ein-paar-Hinweise/forum-29573…
http://www.heise.de/tp/foren/S-Man-darf-nicht-gegen-den-Isla…
http://www.heise.de/tp/foren/S-Islam-und-Dschihad-sind-posit…

> Siehst du die Gefahr darin, Gott einen Willen zu unterstellen?

Was ist, das ist. Wie könnte ein Gott keinen Willen haben?

Ungläubige fürchten einen guten Gott, mit dem Willen zu bestrafen.

> Da kann jeder Dödl daherkommen und machen was er will, töten, vergewaltigen, weil das ja sein Gott so will?

Nun, es gibt Gesetze und Strafen. Vermutlich gibt es auch die Hölle. Zweifelsohne gibt es Verbrecher.

> Aber Gottes Liebe und Respekt für seine Schöpfung ist grenzenlos,

Ja aber offensichtlich läßt sich das auch mit Leid vereinbaren, z.B. durch übergeordnete Gerechtigkeit und dass nur ein Paradies ziemlich uninteressant und sinnlos wäre. Siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-Allahu-akbar/forum-295739/msg…

Wenn der allmächtige Allah existiert, dann ist Allah gut - das ist überaus logisch und wahrscheinlich. Allah ist gut: weil er so groß und mächtig ist - wer unser Universum schaffen und kontrollieren kann, der wird wohl dafür sorgen, dass er und die Schöpfung hinreichend gut ist, vor allem dann, wenn gut und böse so ein Riesenthema ist. Ist ganze einfach: wer nicht in die Hölle will, der sollte versuchen zu verstehen und hinreichend gut sein.

> daher haben wir jede Freiheit, sogar die Freiheit ungestört den Planeten zu zerstören, oder ihn zu einem Paradies zu gestalten.

Das wäre unlogisch, oder? Der Sieg des Guten ist gewiß.

> So wie Gottes Liebe grenzenlos ist, ist auch die Dummheit mancher ebenso.

Ja, die Dummheit der Ungläubigen ist schon erstaunlich, siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Der-Islam-ist… und http://www.heise.de/tp/foren/S-Holla-die-Waldfee-Da-legst-di…. Es ist schon erstaunlich, wie ein dummer Troll an seinem Bullshit festhält, bloß weil er nicht zugeben will, dass er Unrecht hat und anstatt zu schweigen immer wieder doof angetrollt kommt, obwohl jeder (außer fehlgeleiteten Ungläubigen) sehen kann, wer eher gute Beiträge schreibt und wer nicht.

Wie könnte ein übler Verbrecher richtig urteilen? Drum prüft euch selbst, bevor ihr urteilt: seid ihr ehrlich für eine möglichst gute (sozial gerechte) Welt zugunsten des Allgemeinwohls? Wollt ihr die Herrschaft möglichst objektiv guter Menschen? Seid ihr für eine wirksame Verbrechensbekämpfung (nicht zu verwechseln mit harten Strafen, siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Wenn-das-Gefa… und http://www.heise.de/tp/foren/S-Grundrecht-auf-Notrufknopf-No…) und gezielten Suche nach schlechten Menschen in Machtpositionen? Nein? Ja wie könnt ihr dann glauben, dass ihr richtig über jene urteilen könntt, die das (eine gute Weltt, die Herrschaft des Guten) wollen?

#5 (51.350.589) > ..und was Satan betrifft, woher soll der denn kommen? Wenn doch Gott alles erschaffen hat?

Schon klar, Allah hat Satan geschaffen und Satan unterliegt der göttlichen Vorherbestimmung aber es macht halt Sinn, das Böse auszulagern, damit Menschen zwischen Allah (dem Guten) und Satan (dem Bösen) wählen können.

> Die Nähe zu Gott ist wie das Paradies,

Schwer zu sagen. Jeder ist physikalisch/örtlich ungefähr/prinzipiell gleich weit von Allah entfernt aber gute Gläubige sind Allah intellektuell näher als die Diener des Bösen aber bekanntlich müssen Gläubige mitunter leiden und böse Menschen haben mitunter Spass (Macht, Geld, Sex, Drogen, ...).

Es gibt Gerechtigkeit, Hölle und Paradies aber faszinierenderweise müssen die Bösen für ihre Teilnahme an der Schöpfung auch (z.B. mit Geld, Sex, Drogen) belohnt werden, denn wäre es nicht ungerecht, wenn eine Seele böse und verachtet sein muss und auch noch nur leiden müsste? Wenn man also die Diener des Bösen in der Hölle schmoren lassen will, dann muss man ihnen zuvor auch viel Spass gönnen.

Ich vermute (das ist nur logisch), dass alle Seelen zu Beginn der Schöpfung ihrem Schicksal (in Kenntnis dessen) ihrem Karma zustimmen oder ablehnen konnten (bei Ablehung sofortige schmerzlose Annihilation). Natürlich ist die Entscheidung absehbar, vorherbestimmt aber sie ist auch natürlich, folgerichtig, d.h. korrekt, zutreffend, gültig.

> der weite Abstand - mag das Gegenteil davon sein..

Kurz gesagt: man sollte sich Sorgen machen, wenn man nicht an Allah glaubt und ein zu angenehmes Leben hat, obwohl man eher schlecht ist, also z.B. auch gegen deutsche Gesetze verstößt, asozial und gegen eine bessere Welt ist.

Einen Deal mit dem Teufel kann es nicht geben und man unterscheide zwischen dem Teufel (Höllenchef und Allahs Diener) und Satan (böse, Allahs Gegner). Schlechte Menschen haben in der Hölle zu leiden und es ist unmöglich, das System (die Schöpfung) zu hacken, selbstsüchtig zu manipulieren. Wer selbstsüchtig und in schlechter Absicht da irgendwas de facto gegen Allah versucht, der läd nur Schuld und Strafe auf sich.

Falsche Vorstellungen und Selbsttäuschung schützen nicht vor Strafe. Zwar kann man ehrlich Unwissenden den Bruch ihnen unbekannter Gesetze nicht zum Vorwurf machen, d.h. ein Heidenvolk, dass nichts von Bibel und Koran weiß, wird auch nicht gemäß Bibel und Koran beurteilt aber es gibt schon so etwas wie gut und schlecht, Lohn und Strafe. Man denke auch an die Goldenen Regel, siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-Goldene-Regel/forum-294798/ms…. Die Unwissenden unterliegen der Gerechtigkeit und Vorherbestimmung.

Selbstverständlich gilt das Wahre und Richtige, also auch eine korrekte Definition von "gut" und "schlecht". Siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Hoeren-gegen-….

Na klar kann man derzeit Zweifel haben, ob ein allmächtiger Gott wirklich existiert aber Milliarden Menschen glauben (mehr oder weniger) an die Existenz Gottes. Ein sehr hübsche Erde, Bibel und Koran sind weitere Hinweise und siehe auch Thread: War Stonehenge eine Zeitmaschine? und Thread: Sind einige unwahrscheinliche Ereignisse ein Hinweis auf Gott?. Bezüglich außerirdischen Lebens habe ich meine Meinung übrigens geändert, ich gehe davon aus, dass es außerirdisches Leben gibt, siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-Warum-es-doch-ausserirdisches…. (alles imho)
Also ich sehe schon, das läuft hier wie bei den meisten Propheten.
Die gegenwärtigen Tatsachen werden einfach zur Zukunftsprognose umdeklariert. Und wenn dann beides in der Vergangenheit liegt, hat man automatisch Recht gehabt, es sei denn die Dinge ändern sich grundlegend.

Saudi Arabien ist doch "brav", jedenfalls kommt es nicht zu Versorgungsengpässen. Dass das die Preise kaputt macht, muss man dann tolerieren.

Und die USA durften ja lange kein Öl exportieren und haben dann raffinierte Raffinerieprodukte verkauft, zuletzt 4 mal so viel wie vor 5 Jahren, daher ja der Zusammenbruch, wer Benzin und Diesel kaufen kann, muss kein Öl kaufen.

Und man kann natürlich Ölpreis und Goldpreis nicht vergleichen, das eine verbraucht sich, das nadere wird im Tresor gelagert. Den Preis machen Angebot und Nachfrage, Erwartung höherer Preise oder fehlendes Vertrauen ins Bankwesen steigern die Goldnachfrage. Und das zieht dann manchmal die anderen Rohstoffe mit, weil es eben eine Inflationserwartung ist. Aber wieso sollte diese "gesund" sein? Natürlich wächst der Wohlstand und brummt die Konjunktur mit billigen Rohstoffen. Die Anbieter haben sich schlicht verrechnet und statt die Produktionskosten zu senken, wurde auf konstante oder steigende Preise gehofft.
"... Der Basisprognose zufolge wird der weltweite Ölbedarf bis zum Jahr 2020 pro Tag 90,1 Millionen Barrel betragen. Bis 2030 wird dieser dann auf 96,1 Millionen und bis 2040 bereits auf 100,6 Millionen Barrel täglich wachsen. ..." http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20151223/306716306/opec…

Call me stupid aber das läßt doch steigende Ölpreise (vermutlich eine Vervielfachung vom heutigen Niveau) vermuten, oder? (imho)
Weiß nicht?! Preis und Menge sind ja zwei paar Stiefel.

Vor 20 Jahren hat man bei den Prognosen bei weitem nicht an 100 USD gedacht, mehr als 30 Dollar je Barrel schienen utopisch. Dafür dachte man aber, schon 2020 würden 110 Mill Barrel täglich verbraucht.

Mit etwas Phantasie kann man sich vielleicht ausmalen, dass regenerative Energien immer billiger werden und man aus wettbewerbsgründen ja dann beim Öl nicht teurer sein kann. Die Politik redet aber auch ein Wort mit. Öl wird jedenfalls dort seine Berechtigung haben, wo kein Anschluss ans Strom-/Gas-/Wärmenetz besteht. Und im Verkehr vielleicht, wenn sich weder Brennstoffzelle noch Batterieantrieb durchsetzen.

aber die Langzeitprognose nutzt ja auch nichts, wenn kurzfristig die Schwellenländer wenig nachfragen oder selbst preiswert liefern. Die ultralockere Geldpolitik kann man vielleicht auch nicht in die Zukunft fortschreiben, sie wirkt aber extrem nachfragefördernd.
Also ich finde 90-100 Millionen Barrel (ca. 159 Liter) Öl pro Tag ziemlich beeindruckend und beim Preis muss man sich überlegen, wie viel man damit heizen oder z.B. Auto fahren kann. Bei einem Verbrauch von z.B. 5 Liter Diesel auf 100 km sind das über 3000 km pro Barrel Diesel. Wie viel Holz müsste man für den Heizwert von 100 Millionen Barrel Öl schlagen?

Eine andere Überlegung ist: wie viel kann gezahlt werden und wie lange kann die Produktion auf diesem hohen Niveau überhaupt aufrecht erhalten werden? Ist dieses hohe Förderniveau über Jahrzehnte nicht überaus erstaunlich? Warum ist Fracking denn überhaupt ein Thema?

Vielleicht ist die Ölproduktion nahe dem Fördermaximum, die Saudis malträtieren möglicherweise ihre Ölquellen und riskieren zugunsten einer erhöhten Produktion ein schnelleres Versiegen ... und genau zu diesem Zeitpunkt wird der Ölpreis massiv auf ein absurd niedriges Niveau gedrückt (die Saudis kriegen Haushaltsprobleme wegen dem niedrigen Ölpreis, müssen ihre Geldreserven angreifen )? Tja, also das könnte bedeuten, dass die Höchstkurse vom Ölpreis erst noch kommen.

Hinzu kommt, dass die Ölförderländer ja auch Ölförderkosten haben und die Frage ist, was die bei einem offiziellen Ölpreis von aktuell ca. $ 37,75 (Brent) eigentlich wirklich pro Barrel Öl kriegen ... vielleicht viel weniger? Siehe auch Thread: ??? Die Ölpreislüge ???.


"Ölpreisschock: Saudi-Arabien geht das Geld aus ... Saudi-Arabien droht der finanzielle Kollaps: In fünf Jahren könnte das reichste Königreich der Welt bankrott sein, warnt der Internationale Währungsfonds. Die Lage des Königshauses wird ungemütlich. ..." http://www.handelszeitung.ch/konjunktur/oelpreisschock-saudi…

Die Scheichs kommen in Geldnot http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energiepolitik/oelprei…

"Der niedrige Ölpreis reißt große Löcher in den Staatshaushalt Saudi-Arabiens. ... Für einen ausgeglichenen Haushalt brauchen die Saudis einen Preis von etwa 100 Dollar pro Fass. Im Januar betrug er im Schnitt noch nicht mal die Hälfte. Der diesjährige Haushalt hat nun ein Defizit von fast 40 Milliarden Dollar, das größte in der saudischen Geschichte - und König Salmans Geschenke sind da noch nicht eingerechnet. ..." http://www.tagesschau.de/ausland/saudi-arabien-oelpreis-101.…

"... Dramatik dürfte zunehmen ..." http://www.welt.de/wirtschaft/article149597475/Wie-Saudi-Ara…


Tja also was ich dazu denke, kann ich hier nicht detailiert schreiben, ich formulieres mal vorsichtig so: das läßt Korruption und Erpressung vermuten und die Gangster müssen die Hölle fürchten. Es ist unfassbar, wie einige dem Bösen dienen und dabei auch noch ihr Land und natürlich gute Länder wie z.B. Russland und den Iran schädigen (man denke auch an die antirussischen Sanktionen der EU). Das Gelabere von wegen Marktanteil und dass die Saudis das aus eigenem Wunsch/Strategie gerne machen, ist vermutlich kompletter Bullshit, gezielte Desinformation und Lügenpropaganda (schier unfassbar: http://www.spiegel.de/politik/ausland/oelpreis-saudi-arabien…).

Also irgendwie scheint ja alles bisher soweit möglich zu sein aber vielleicht wurde nahe dem kritischen Ölfördermaximum und einem absurd niedrigen und vom baldigen Verfall bedrohten Dollar der Ölpreis auf ein absurd niedriges Niveau gedrückt und jetzt (die nächsten Monate) kann man (vermutlich) quasi zusehen, wie das Lügenfinanzsystem crashen wird. Man bedenke auch den vermutlich relativ hohen Verbrauch an Gas und Kohle, der den Ölverbrauch entlastet - sonst wäre es noch viel schlimmer oder anders gesagt: der Anstieg der Gas-/Kohlenutzung war nötig, um die Ölpreise überhaupt drücken zu können. Da wurde womöglich ein perfekter Sturm (Crash) zusammengerührt ... und bloß weil das Finanzsystem schon längst hätte crashen können, heißt das nicht, dass es nie crashen wird.

Vorsicht vor Derivaten, da droht u.U. Totalverlust. Wer was investieren will, der kann seinen Öltank (vom Haus, wenn man eine Ölheizung hat) füllen und natürlich physische Edelmetalle kaufen (man achte auf sichere Lagerung) oder einfach Cash für Aktienkäufe auf dem Konto lassen aber über 100.000 Euro ist das auch in Deutschland ein Risiko und es kann sein, dass größere Banktransaktionen zeitweise gesperrt werden aber vielleicht nicht so schnell und ein Aktienkauf dient dann ja auch der Kursstabilisierung. Also ich würde sagen: nicht kaufen, bevor der DAX nicht unter 7000 gefallen ist und möglicherweise geht es sogar unter 6000 und tiefer aber vermutlich nicht unter 4000 - jedenfalls war der jüngste Sturz unter 10.000 noch gar nix ... auch wenn es vor dem Crash noch mal über 11.000 und vielleicht sogar über 12.000 gehen kann.

Ja ja, einige erwarten den Crash schon seit Jahren aber Verschuldung und Derivatewahnsinn sind geblieben und ich wage zu bezweifeln, dass jetzt noch eine sanfte Korrektur der Mißstände möglich ist, dazu hätte man sofort nach dem Crash 2008/2009 (http://de.wikipedia.org/wiki/Finanzkrise_ab_2007) handeln müssen und zwar koordiniert und mit dem Ziel, die kapitalistischen Mißstände auch wirklich nachhaltig zu beheben ... aber wie schaut es Heute nach ca. 7 Jahren aus? Nun, immerhin hat man sich mit ein wenig auf den Crash vorbereitet, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Einheitlicher_Bankenabwicklungs… und http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-finanzminister-….

Na ja, schau'n mer mal, was kömmt. (alles imho)
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.363.558 von HeWhoEnjoysGravity am 24.12.15 08:12:58
Zitat von HeWhoEnjoysGravityAlso ich finde 90-100 Millionen Barrel (ca. 159 Liter) Öl pro Tag ziemlich beeindruckend und beim Preis muss man sich überlegen, wie viel man damit heizen oder z.B. Auto fahren kann. Bei einem Verbrauch von z.B. 5 Liter Diesel auf 100 km sind das über 3000 km pro Barrel Diesel. Wie viel Holz müsste man für den Heizwert von 100 Millionen Barrel Öl schlagen?

Eine andere Überlegung ist: wie viel kann gezahlt werden und wie lange kann die Produktion auf diesem hohen Niveau überhaupt aufrecht erhalten werden? Ist dieses hohe Förderniveau über Jahrzehnte nicht überaus erstaunlich? Warum ist Fracking denn überhaupt ein Thema?
.....


Ich würde mich eher auf diese Fragen konzentrieren, statt zu sehr auf die Politik zu hoffen. Denn politisch gibt es zwei Strömungen, die eine möchte das Monopol der Ölförderer brechen, die andere möchte durch Förderbeschränkungen einen höheren Marktpreis zu Gunsten höherer Gewinne durchsetzen. Deshalb ist Fracking ein Thema, denn trotz hoher Kosten ist es ein Angriff auf das Monopol der Förderländer mit konventionellen Vorkommen. Das erklärt den Ölpreis, der so niedrig sein muss, dass weitere Investitionen ins Fracking unterlassen werden. Das Wunschdenken, wie die Saudis ihren Etat finanzieren und was Venezuela braucht, um die Schulden zu finanzieren, ist nachrangig.

Das ist aber politisches Hickhack, während man doch beim Wettbewerb der Energieträger die Sache ganz leicht auf einen Nenner bringen kann. Wenn 1 KWh Solarstrom 5-10 Cent kostet und das den Strompreis generell definiert und 1 kwh Erdgas 5 Cent kostet inklusive Transportnetz aus Sibirien, dann kann 1 kwh Heizwert beim Öl nicht das doppelte oder dreifache kosten, sondern steht im Wettbewerb.

100 Mill Barrel sind 15,9 Mrd Liter sind bei 37 MJ/Liter ein Heizwert von 588 Mrd MJ.
(Dichte 0,883 kg/l und Heizwert 41,868 MJ/kg)
588 Mrd MJ / 15 MJ/kg (Heizwert von Holz) = 39,2 Mrd kg Holz

422.000 Mrd kg Holz gibt es etwa auf der Welt 2.200 Mrd kg Holz werden jährlich geerntet.
Also entspricht die Energie von 56 Tagen Ölproduktion etwa der Jahresproduktion von Holz.

Oder um beim Diesel zu bleiben, da sind dann 5 Liter Diesel etwa 200 MJ, geteilt durch 15 MJ/kg (Brennwert von Holz) = 13 kg Holz oder 18,5 Liter Holz (Dichte 0,7).

Die 37 MJ Heizwert je Liter beim Öl sind 159 x 37 = 5.883 MJ je Barrel.
3,6 MJ sind eine kwh.
Sind dann 1.634 kwh Heizwert je Barrel.
Also bei 4 Cent je kwh 65,36 Euro je Barrel.
Also das könnte ein Anhaltspunkt sein.
(Ab 4 Cent je kwh zahlt man etwa für Erdgas zum Heizen als Endverbraucher.)
#11 (51.364.569) > Deshalb ist Fracking ein Thema, denn trotz hoher Kosten ist es ein Angriff auf das Monopol der Förderländer mit konventionellen Vorkommen.

Also die Frage ist, welche Rolle Fracking überhaupt spielen kann, d.h. wie hoch die Reserven an unkonventionellem Öl/Gas a) weltweit und b) in USA+Kanada sind.

"... In its Annual Energy Outlook for 2011, the US Energy Information Administration (EIA) more than doubled its estimate of technically recoverable shale gas reserves in the US, to 827 trillion cubic feet (23.4 trillion cubic metres) from 353 trillion cubic feet (10.0 trillion cubic metres), by including data from drilling results in new shale fields, such as the Marcellus, Haynesville, and Eagle Ford shales. In 2012 the EIA lowered its estimates again to 482 tcf. Shale production is projected to increase from 23% of total US gas production in 2010 to 49% by 2035. ..." http://en.wikipedia.org/wiki/Shale_gas_in_the_United_States

"... Somit wird die Nachfrage nach dem „blauen Brennstoff“ von 59,2 Millionen Barrel am Tag 2013 auf 69,1 Millionen Barrel bis zum Jahr 2020 wachsen. Bis 2040 wird dieser Wert bereits 111,5 Millionen Barrel täglich betragen. ..." http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20151223/306716306/opec…

Entspricht 1 Kubikmeter Erdgas in etwa einem Liter Öl? Wenn man bei den USA z.B. mal 15 Billionen Kubikmeter Gasreserven annimmt, dann entspricht das dann ca. 94 Milliarden Barrel Öl oder ca. 1000 Tagen des Weltölverbrauchs und vielleicht einem Jahr des Weltverbrauchs an konventioneller Energie - nur so eine Annahme, was nich - aber dabei ist zu bedenken, dass die USA selbst ein Hauptverbraucher sind und mit der Ausbeutung aller unkonventioneller Reserven ihr Land ziemlich kaputt machen.

"... Venezuela hat Saudi-Arabien an der Spitze der Ölländer abgelöst und ist nun der Staat mit den größten nachgewiesenen Erdölreserven der Welt. Nach Angaben der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) verfügt das südamerikanische Land über Vorkommen von 296,5 Milliarden Barrel (1 Barrel = 159 Liter), der bisherige Spitzenreiter Saudi-Arabien kann auf 264,5 Milliarden Barrel zurückgreifen. ..." http://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l/Tabellen_und_Grafike…

Das zeigt, dass Venezuela bedeutendere Reserven als die USA hat. Die USA haben laut http://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l/Tabellen_und_Grafike… (2007 Schätzung) nur ca. 4,2 Milliarden Tonnen Erdölreserven (einschließlich Ölsand und Schwerstöl) und Venezuela hat laut selbiger Tabelle ca. 31,8 Milliarden Tonnen Erdölreserven. => Venezuela sollte nach Möglichkeit reichlich russische S-400 Triumf (http://de.wikipedia.org/wiki/SA-21_Growler), Schkwal (http://de.wikipedia.org/wiki/Schkwal), BrahMos (http://de.wikipedia.org/wiki/BrahMos) und Kalibr (http://de.wikipedia.org/wiki/Kalibr) kaufen und/oder einen Schutzpakt mit Russland abschließen, damit es nicht von den USA (nach zuvor ausgelösten Unruhen und Aufständen) "befriedet" und "demokratisiert", d.h. zur kapitalistischen Ausbeutung erobert wird.

Also mir scheint, die USA haben als Hauptverbraucher mit insgesamt vergleichsweise geringen eigenen Reserven nix zu lachen und werden bei einem Dollarverfall und Zusammenbruch des Lügenfinanzssystems stark auf Öko- und Atomenergie setzen, vermutlich Abertausende Mini-AKWs (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCssigsalzreaktor) bauen und im Land verteilen - angeblich sicher aber potentiell sehr gefährlich, nämlich wenn die brechen und mit viel Wasser reagieren, man denke an Anschläge, Erdbeben, Tornados/Hurrikans, Überschwemmungen, usw. Die Frage ist nur noch, wie viele der angeblich sicheren AKWs in z.B. 200 Jahren in den USA hochgehen/havarieren werden und ich würde mal sagen: ggf. Hunderte ... aber die USA haben keine Wahl, sie brauchen die Energie und können auf Atomenergie nicht verzichten - zumindest, wenn sie Supermacht & Hightechstaat sein und ganz vorne bei der Weltraumeroberung mitmachen und noch dick-fett Luxus bei kapitalistischer Ineffizienz wollen. Interesting times.

Vermutlich können die USA den Öl-/Gasmarkt nicht nennenswert beeinflussen - der Haupteinflußfaktor dürften aufstrebende Entwicklungsländer sein: nicht nur China und Indien (jeweils bereits hoher Verbreach) sondern auch ganz Afrika und Südamerika können in jahrzehnten einen erheblichen Mehrverbrauch haben, selbst Pakistan bis Kasachstan und Mongolei haben womöglich einiges Potential - gerade relativ dünn besiedelte aber rohstoffreiche Länder können in Zukunft zu aufstrebenden Einwanderungsländern mit steigendem Verbrauch werden. Muss man sich doch nur mal ausrechnen, wie hoch der Ölverbrauch wäre, wenn alle Länder pro Kopf so viel Öl wie die USA verbrauchen würden - selbst wenn man den Betrag halbiert, ist es noch viel (siehe auch http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Energ…).

Irgendwann, vielleicht schon ab nächstem Jahrhundert, kann es zunehmend Fusionsenergie und Ökoenergie geben aber bis dahin ist noch genug Zeit für einen heftigen Anstieg der Öl-/Gaspreise und mit derzeit ca. $ 37,73 pro Barrel (Brent) kostet der Liter nicht mal 24 Cent.

> Also bei 4 Cent je kwh 65,36 Euro je Barrel.

Also wenn das stimmt, dann ist da noch Luft nach oben. Thanks auch für die Vegrleichsrechnug mit dem Holz.

Der entscheidende Punkt ist ganz einfach: die Ölreserven gehen zu neige, wenigstens die leicht erreichbaren, seit Jahrzehnten wird massiv gefördert. Der Weltölverbrauch wird erstmal steigen, womöglich sogar stärker als gedacht und wenn nicht genug Öl da ist, dann wird das mit Gas kompensiert und zur Not auch wieder mit Kohle aber bei dem Szenario sind wir ja schon. Nach lage der Dinge wird wohl zuerst auf Kohle verzichtet aber das geht auf den Öl-/Gasverbrauch, d.h. der bleibt trotz Ökoenergie hoch, kann sogar steigen. Hinzu kommt ein steigender Weltenergiebedarf, man denke auch an KI und Robotik, mit irgendwann Hunderttausenden Superkomputern und Abermillionen, ja sogar Milliarden Robotern. So auf die Schnelle kann man nicht genug AKWs bauen und nur Ökoenergie geht auch nicht.

Na ja, nur mal so ein paar Gedanken, die Details können Experten ausrechnen.

Bald wieder Preisverfall auf dem Ölmarkt? Öl-Bären schlagen zu ... Ölspekulanten erwerben zurzeit Kurzverträge, die laut der Agentur Bloomberg nur im Falle eines Ölpreissturzes auf 15 US-Dollar pro Barrel Profit bringen werden. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20151223/306727915/oel-…

Boah ey, das wird lustig. Kann ja sein, dass der Ölpreis noch etwas weiter gedrückt wird aber um so sicherer der Superfinanzcrash.

Mal gucken, wie schnell Russland, Iran, usw. und vielleicht sogar Saudi Arabien eine Allianz (zur Ölpreissteigerung) bilden und das kann vielleicht schon nächstes Jahr passieren. Dann kommt die ganz große Wende, nicht nur wegen dem Finanzscrash, sondern auch weil das desinformierte Volk aufwacht und staunend die Realität erkennt.

Die Lösung für die USA ist Plan B, siehe http://www.heise.de/tp/foren/S-Es-wird-Zeit-fuer-Plan-B/foru… und http://www.heise.de/tp/foren/S-bedenklich-und-verstaendlich-….

Ein ganz heißes Thema ist übrigens KI, siehe http://www.heise.de/tp/foren/S-Es-gibt-nur-die-eine-Strategi… und http://www.heise.de/tp/foren/S-geniale-Idee-automatische-Wik….

Das ganz große Risiko für die USA ist, zu einem dem Untergang geweihten Unrechtsregime zu werden (siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-Neusprech-Doppeldenk-antichri…) und das ist angesichts bisheriger Machenschaften keineswegs undenkbar. Die USA müssten auf gefährliche Genmanipulation, Kapitalismus, dem Streben nach Vorherrschaft und eine zu ambitionierte Weltraumeroberung (derzeit läuft vergleichsweise noch gar nix, im nächsten Jahrhundert werden vielleicht schon große interstellare Raumschiffe gebaut und wenn das zu schnell und früh geschieht, dann können die hohen Kosten ein Land zerstören) verzichten und für eine gute/stabile Gesellschaft, soziale Gerechtigkeit und eine ehrliche Herrschaft möglichst guter Menschen zum Allgemeinwohl sorgen.

Irgendwie hängt alles zusammen und es kann durchaus sein, dass die Welt bald besser wird, dass es Weltfrieden gibt (auch mit einem lokal begrenzten antichristlichen Unrechtsregime, das zwar noch eine latente Gefahr ist aber erstmal nicht mehr für Kriege sorgen kann) ... weil es mit dem US-Imperialismus so wie bisher einfach nicht weitergehen kann - irgendwie so wie die niedrigen Ölpreise, die sind auch unhaltbar.

Eigentlich superinteressant und die Mainstreammedien verpennen das alles, anstatt zur Abwechselung mal Vordenker in die richtige Richtung zu sein und mal gute Experten zu Wort kommen zu lassen, anstatt den korrupten Klüngel, der den Mächten des Bösen dient. Nun, das Lustig ist: die Mainstreammedien werden nur zum Gespött, bis sie endlich besser werden und je länger sie schlecht bleiben, desto lustiger wird das noch. Zum Glück gibt's ja Internet, Telepolis (http://www.heise.de/tp/default.html), Sputnik (http://de.sputniknews.com/archive/) und andere Infoquellen. (alles imho)
Ja, 1 Kubikmeter Erdgas hat etwa den Heizwert von 1 Liter Öl.
Ich hatte auch beim Holz auf die Daten hier zugegriffen:
https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96leinheit

Die 65 Euro pro Barrel sind doch genau der aktuelle Preis für Heizöl, wenn man das beim Händler bestellt. Das Rohöl muss da ja drunter liegen mit dem Preis, denn da kommt ja noch Transport und Raffinerie dazu.
Und wenn da 20% Spielraum wären, bei aktueller Marktlage, dann muss man doch sehen, dass tendenziell die Energiepreise eher noch weiter fallen, dann die Alternativen werden von Jahr zu Jahr billiger.

Und aus diesem Grund des Wettbewerbs heraus, spielt es für den Weltmarkt kaum eine Rolle, ob Venezuela liefern darf oder nicht. Nur für Venezuela selbst ist es natürlich ein enormer Unterschied, ob man aus der Förderung Investitionen finanziert oder nicht. Ob nun in die Wirtschaft des Landes allgemein oder in die rückläufige Ölförderung. Die Gewinne der Ölförderung werden gerne von den Staaten abgeschöpft, ob nun kapitalistisch oder sozialistisch. Es mag ja im Interesse Saudi Arabiens und Russlands liegen, dass Venezuela beim Ölexport wenig Konkurrenz macht und am besten von den derzeitigen Erlösen auch noch russische Waffen kauft. Aber ob das im Interesse der Bevölkerung liegt, da möchte ich doch drei Fragezeichen dahinter setzen.
Also ich vermute, dass Hugo Chávez (http://de.wikipedia.org/wiki/Hugo_Ch%C3%A1vez) ermordet wurde und einige schon Pläne für die Eroberung Venezuelas in der Schublade haben. Nicolás Maduro (http://de.wikipedia.org/wiki/Nicol%C3%A1s_Maduro) sehe ich skeptisch (bei einem Mordanschlag auf Hugo Chávez braucht man natürlich einen geeigneten Nachfolger, wobei der aus Sicht der Mörder diesen bloß deutlich genehmer sien muss und Hugo Chávez war den Mächten des Bösen halt viel zu gut).

Erdrutschsieg für Opposition: Venezuela wählt die Sozialisten ab
http://www.spiegel.de/politik/ausland/venezuela-opposition-g…

Vielleicht auch ein Schritt in Richtung Invasion. Wahlen lassen sich manipulieren - nicht nur durch direkte Wahlfälschung, sondern vor allem auch im Vorfeld, z.B. durch Schüren von Mißstanden und Propaganda (auch indirekt, z.B. übers Internet und mit gekauften Meinungsmachern). Mir ist allerdings noch nicht so ganz klar, wie man einen Angriff auf Venezuela begründen will: denkbar sind massive Unruhen und Bürgerkrieg (das läßt sich schüren, siehe Libyen und Syrien) und die Regierung ruft die USA um Hilfe (plausibles Szenario aber das kann noch spannend werden, nämlich wenn es genug Militärs gibt, die Venezuela nicht dem Bösen überlassen wollen) oder ein Krieg mit Kolumbien aber das erscheint mir eher unwahrscheinlich (aber dazu passend: "Kolumbien will sich mit Hilfe der Europäischen Union und der NATO als militärischer Dienstleister auf internationaler Ebene etablieren" http://www.heise.de/tp/artikel/43/43258/1.html, "Kolumbien will Militärpartnerschaft mit EU" http://www.dw.com/de/kolumbien-will-milit%C3%A4rpartnerschaf…).

Wer jetzt denkt, dass das doch gar nicht sein könne, der sollte sich vielleicht mal klarmachen, was für Kuba geplant war (Invasion in der Schweinebucht http://de.wikipedia.org/wiki/Invasion_in_der_Schweinebucht) und an den Irak (auch der Krieg gegen den Iran auch mit Chemiewaffen siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Golfkrieg und der Angriff auf Kuwait http://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Golfkrieg), Libyen und Syrien denken und auch Afghanistan nicht zu vergessen (siehe auch "... Seit dem Einmarsch der Nato floriert der Drogenanbau wieder ..." http://www.heise.de/tp/artikel/46/46630/1.html,
"Chef-Drogenfahnder: Afghanisches Heroin fließt in großen Mengen über Türkei in EU" http://de.sputniknews.com/panorama/20151214/306446493/heroin…, "Türkische Labors verarbeiten afghanisches Opium zu Schmuggel-Heroin für Europa" http://de.sputniknews.com/panorama/20151222/306664819/labors…).

So gesehen wäre es geradezu ein Wunder, wenn es keinen Angriff auf Venezuela gäbe (siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-Vorbereitungen-fuer-den-Angri…). Versuchen böse Mächte, Eurasien mit Kriegen und Unruhen in Schach zu halten? Man denke an die Ukrainekrise (mutmaßlich ein CIA/NATO-Putsch), die antirussischen Sanktioen, die IS-Terroristen (vermutlich geplant und gezielt in die Wege geleitet) und die Flüchtlingsschwemme. Der Trick der bösen Mächte ist vermutlich, Eurasien mit möglichst wenig Aufwand zu stressen und zu beschäftigen, denn wenn überall Ruhe wäre, dann würden sich gute Länder schnell an die Behebung der Mißstände machen und schnell besser werden. Übrigens sind viele Staaten unterwandert, es gibt zu viele schlechte Menschen in Machtpositionen - wie versumpft die EU ist, kann man leicht an der Ukrainekrise, den antirussischen Sanktionen und der Unterstützung von US-Imperialismus/Kapitalismus und Türkei erkennen. Der niedrige Ölpreis nützt zwar u.a. China, Indien und der EU aber er schadet Russland, Iran und halt auch Venezuela.

Nun, ich bin trotzdem optimistisch und rechne mit Besserung. BRICS und Russlands ehrliche Terrorismusbekämpfung in Syrien sind schon gute Zeichen. Die guten Staaten müssen möglichst effizient und legal die bösen Machenschaften bekämpfen. Eine Kenntnis der Hintergründe und dass Eurasien mit voller Absicht sabotiert wird, ist überaus wichtig, nämlich um nicht unnötig abgelenkt und getäuscht zu werden. Die antirussische Proppaganda der Kiew-Junta mag noch so absurd und lästig sein aber Russland muss möglichst effizient antworten und der Welt die Wahrheit klarmachen. Russland darf die Lügenpropaganda keinesfalls unbeantwortet lassen, sondern muss um die Durchsetzung der Wahrheit kämpfen. Genau wie die Mächte des Bösen (vermutlich) eine große Truppe für antirussische Machenschaften haben, braucht Russland eine Truppe für Aufklärung, Wahrheit und Erarbeitung guter Maßnahmen.

Venezuela kann allerdings noch mal so richtig spannend werden, denn Russland kann nur der legitimen Regierung auf deren Ersuchen aktiv militärisch helfen - wenn also die Diener des Bösen in Venezuela an der Macht sind und mit einer US-Invasion kooperieren, dann darf Russland da militärisch nix mehr machen (Russland muss sich unbedingt an internationale Gesetze halten, um kein leichtes Opfer der US-Propaganda zu werden). Ein Weg kann sein, Venezuela vorher (besagte) wirksame Waffen zu liefern und zu hoffen, dass ein Großteil des Militärs in Venezuela gut ist und gegen das Böse kämpfen will. Ein Militärputsch im Vorfeld ist vermutlich kaum machbar, dazu ist Venezuela schon zu sehr vom Bösen unterwandert und ein Militärputsch in Friedenszeiten hätte ein zu schlechtes Image, da müsste es schon eine überzeugende Mehrheit im Volk für den Militärputsch geben aber die gibt es nicht, wie die jüngsten Wahlen gezeigt haben ... aber bei eine US-Invasion wäre das anders, möglicherweise geht da was aber nicht vergessen: die Invasoren werden diese Möglichkeit natürlich kennen und verhindern wollen. Sehr wichtig ist, dass vor Invasion nicht von einem Militärputsch gesprochen werden darf, auch nicht heimlich (von wegen Überwachung udn Verrat) sondern nur von der wirksamen Verteidigung Venezuelas gegen Angreifer (Gerede vom Militärputsch würde Verhaftungen im Vorfeld ermöglichen und dazu kann es auch Provokateure und Verräter geben - die Militärs dürfen daher vor einer US-Invasion nicht vom Militärputsch sprechen).

Was Russland und andere tun können und tun sollten, ist die Aufdeckung der Wahrheit: (wahrheitsgemäßer) Infowar - dabei muss man natürlich vorsichtig sein und auch ehrlich für Frieden und Weltverbesserung sein und auch was dafür tun. Das Image eines Landes und die internationale Meinung sind sehr wichtig, Kriege werden nicht nur militärisch gewonnen. Wenn potentielle Kriegstreiber, Staats-/Volksfeinde und Terroristenunterstützer rechtzeitig klar als solche gesehen werden, dann kann eine Invasion vielleicht verhindert werden aber ich vermute, es wird zu einem Versuch kommen - just for fun, for the show. Nun, möge das Gute siegen.

Nicht undenkbar, oder? (alles imho)
Saudi-Arabien: Ölpreisverfall reißt 90-Milliarden-Euro-Loch in Staatshaushalt
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/saudi-arabien-nied…

... Die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hatte am 8. November mitgeteilt, dass die Golfländer in diesem Jahr 275 Milliarden US-Dollar Einnahmenverluste wegen des Einbruchs der Ölpreise erleiden würden. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20151228/306836753/saud…

Bilanz für 2015: Russland fördert so viel Erdöl wie zuletzt in der Sowjetunion
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/russland-erdoel-pr…

Börsen-Kollaps in China: Handel gestoppt http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160104/306927363/boer…
China setzt Börsenhandel aus, Dax bricht ein http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/boerse-dax-bric…

Kann es vielleicht sein, dass einige gezielt eine schwache Wirtschaftsentwicklung herbeireden und auch für Kurseinbrüche sorgen, bzw. diese unterstützen, um so die Wirtschaft weiter zu schwächen, um so die Ölnachfrage zu drücken, um so den Ölpreis niedrig halten zu können? Russland und andere Ölexportländer werden über den niedrigen Ölpreis geschwächt und bei China versucht man halt, die Wirtschaft zu destabilisieren. Vielleicht. (imho)
Umgekehrt ist es doch. Die Übertreibungen in China wirken inflationär und destabilisierend und müssen gezügelt werden. Eine ansatzweise Öffnung des chinesischen Aktien- und Bankenmarkts offenbart erhebliche Ungleichgewichte. Der Ölpreis profitiert am heutigen Tag von diesen Nachrichten und auch vom Zerwürfniss Saudi Arabiens und des Iran. Von wegen, stabile Wirtschaft = hoher Ölpreis. Krisenwährung Öl. Für den Iran ist die Situation komplett frustrierend, endlich dürfte man die Exporte ausweiten, aber auf einem gesättigten Markt.
Libyen: IS-Offensive auf Öl-Hafen http://www.heise.de/tp/artikel/47/47020/1.html
IS-Kämpfer greifen größten Ölhafen Libyens an – Medien http://de.sputniknews.com/panorama/20160104/306931460/is-kae…

Das dürfte eher steigende Ölpreise begünstigen, nämlich unter der Annahme, dass die Terroristen so schnell keinen Erfolg haben werden und wenn doch, dann kommt halt die EU und bombt sie weg ... aber es kann durchaus sein, dass die Mächte des Bösen die IS-Terroristen in Libyen unterstützen, um mithilfe der Terroristen billiges Öl auf den Markt drücken zu können, bloß dass das auch schlicht nicht klappen kann: erst gerät der Ölpreis wegen der Kämpfe um das Öl unter Druck und wenn die Terroristen gewinnen sollten, ist das eine Steilvorlage für einen EU-Einsatz zur Bekämpfung und Besiegung der Terroristen, wobei das halt auch den libyischen Ölexport erstmal reduzieren kann (von wegen Krigesschäden) und dann eine bessere libyische Regierung das Öl teurer verkauft. (imho)

Bilanz für 2015: Russland fördert so viel Erdöl wie zuletzt in der Sowjetunion ... Die Preise an den Weltmärkten verfallen, und Russland hat seine Erdöl-Produktion 2015 auf einen neuen Rekord gesteigert. Nur zu Sowjetzeiten war die Förderung des Landes noch höher. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/russland-erdoel-pr…

Erstaunlich. Das zeigt, dass es eine erhebliche Ölnachfrage geben muss, denn anscheinend exportiert ja auch Saudi Arabien wie verrückt. Natürlich kann es auch am eventuell gefallenem Fracking-Öl-Export liegen aber wie auch immer: die Frage ist nicht ob der Ölpreis massiv steigt, sondenr wann und mir scheint, er könnte quasi jederzeit steigen ... und wenn er es erstmal nicht tut, dann wird die Situation nur brisanter (um so stärkerer Ölpreisanstieg, Börsencrash). (imho)

Saudi-Arabien kündigt Bruch mit Iran an http://www.spiegel.de/politik/ausland/saudi-arabien-bricht-a…
Irans Diplomat: Riad betreibt gut durchdachte Informationskampagne gegen Teheran http://de.sputniknews.com/politik/20160104/306933542/riad-be…

Steckt da vielleicht auch der Kampf um einen niedrigen Ölpreis dahinter? Wenn sich Iran und Saudi Arabien anfreuden würden, dann könnten sie zusammen mit Russland mit Leichtigkeit für höhere Ölpreise sorgen: weniger Ölexport und mehr Einnahmen. Denkbar, dass die Mächte des Bösen mit ihren Marionetten, Agenten und SpecOps False Flag Terrorangriffe/Attentate begehen, um den Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten anzuheizen. Natürlich ist das aber auch ein sehr riskantes Spiel - ein Konflikt in der Region kann die Ölpreise stark steigen lassen. Also wenn man sich das alles so anschaut, dann spricht das sehr für - früher oder später - steigende Ölpreise. (imho)
Entspannung an den Märkten: China schafft Börsen-Notbremse ab, Kurse erholen sich
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/yuan-aufwertung…

Die Volksrepublik zieht immer größere Mengen ausländischen Kapitals an und erlebt einen Gründer-Boom ...
http://www.heise.de/tp/artikel/47/47052/1.html

Möglicherweise beginnen jetzt (bald) die Rückzugsgefechte: Dollarverfall und Ölpreisanstieg sind nicht mehr aufzuhalten. Superfinanz-/börsencrash im Herbst 2016? (imho)
Sberbank-Chef zu Ölpreisen: Großes Finanzspiel auf dem Weltmarkt
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160112/307055652/sber…

Russische Experten erwarten eine „nervöse“ Zeit für den Ölmarkt. Der derzeitige Preisverfall, so eine Prognose, könnte in ein paar Jahren auf Öldefizite hinauslaufen. Dann wäre ein „unglaublicher“ Preisanstieg zu erwarten. ...

... Tankajew sagte weiter, die Nachfrage nach Öl übertreffe eigentlich bereits jetzt das Angebot. Doch die Verbraucher hätten dermaßen große Ölreserven akkumuliert, dass der Preis vorerst weiter nach unten gedrückt werde. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160113/307083795/oelp…

Vermutlich sind die niedrigen Ölpreise nur wegen des Lügenfinanzsystems und Future-/Derivatehandels möglich, d.h. es wird möglicherweise zu viel virtuelles Öl verkauft. Wenn der Ölpreis zu steigen droht, dann verkaufen Bankster einfach Papieröl, also Optionen auf spätere Ölkäufe zu einem absurd niedrigen Preis und die Frage ist, wie lange das noch funktioniert. Solange der Ölpreis absurderweise weiter fällt, kann sich das für die Bankster vielleicht sogar lohnen ... aber was, wenn der Ölpreis plötzlich explodiert? Möglicherweise sind die Machenschaften sogar schon auf fallende oder wenigstens fortgesetzt niedrige Ölpreise angewiesen, d.h. steigende Ölpreise führen unweigerlich zu schweren Problemen im Finanzssystem, bis hin zum großen Crash (der somit so gut wie sicher ist). Nicht undenkbar, oder? Den Gedanken hatte ich schon etwas früher, siehe http://www.heise.de/tp/foren/S-Fuehren-die-niedrigen-Oelprei… - anscheinend dauert es halt etwas länger aber vielleicht kömmt der Crash ja im Herbst 2016. Besonders brisant, wenn es sich um illegale Marktmanipulation oder gar Betrug handeln sollte - beim Ölgeschäft dreht es sich um höhere Summen, das könnte teuer werden. Das Mindeste im Fall der Fälle ist, dass europäische Unternehmen (Banken aber auch VW) dann ihre bisherigen Strafzahlungen von den USA zurück bekommen, wenn die US-Bankster nicht zahlen können. Na ja, erstmal abwarten, was eigentlich so läuft. (imho)

Ölpreis für die US-Sorte WTI fällt unter 30 Dollar http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreis-us-sor…
Tiefster Stand seit 2003 - Ölpreise sind im freien Fall http://www.n-tv.de/wirtschaft/Oelpreise-sind-im-freien-Fall-…

US-Energieministerium reduziert Ölpreisprognose um 24 Prozent ... Im vergangenen Jahr lagen die prognostizierten Preise für die Marke WTI im Bereich von 50,89 Dollar je Barrel und 40,15 für Brent, die jetzige Prognose lautet entsprechend 38,54 und 40,15 Dollar ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160113/307087029/oelp…
"... Das links-liberale US-Magazin The Nation warnt vor der Instabilität, die der fallende Ölpreis in Ländern herrufen wird, die von den Ölausfuhren in besonderem Maße abhängen. Venezuela wäre zu nennen, Nigeria, in dessen Norden sich die klerikalfaschistische Boko-Haram-Sekte breit macht oder Russland. Auch die OPEC-Mitglieder Iran und Saudi-Arabien müssen erhebliche Einbußen hinnehmen und Irak, ebenfalls Mitglied des Öl-Clubs, bräuchte dringend mehr Einnahmen, um seinen Krieg gegen den IS finanzieren zu können.

Um so erstaunlicher ist es, dass die OPEC die Förderquoten nicht senkt, um die Schere zwischen Angebot und Nachfrage wieder zu schließen. Dies scheint offensichtlich weiter am saudischen Widerstand zu scheitern. ...

... Allerdings hört man aus Washington auffällig wenig Kritik an der saudischen Ölpolitik. Wenn es wirklich in erster Linie gegen US-Ölkonzerne ginge, wäre das sicherlich anders. Sollte das Motiv also doch Druck auf Russland und Iran sein? Die jüngste Entwicklung am Persischen Golf deutet jedenfalls nicht gerade daraufhin, dass Riad und Washington an Entspannung gelegen ist ..." http://www.heise.de/tp/news/Niedriger-Oelpreis-heizt-Konflik…

SA gibt den Hussein http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Niedriger-Oel…

Möglicherweise lassen die korrupten Diener des Bösen ihr Land und ihren Glauben aus purer Selbstsucht/Erpressbarkeit im Stich aber vielleicht geht ja noch was, sollte doch nicht so schwer sein: Rückkehr zum Glauben (für den Islam, Frieden und eine bessere Welt) und somit wenigstens eine Verringerung der Höllenstrafe und vor allem ist auf der Seite des Bösen doch sowieso kein Blumentopf zu gewinnen, der Untergang ist sicher aber mit einem Wechsel zur guten Seite können die Mächte des Bösen Saudi Arabien nicht so leicht gefährlich werden, Saudi Arabien kann sich mit höheren Ölpreisen und guter Zusammenarbeit mit Russland, Iran, usw. schnell stabilisieren und im Inneren ist die Lösung ganz einfach: gute Reformen für eine bessere Elite, wobei die alten Säcke nicht vor Gericht müssen, sondern eine Amnestie auf Erden kriegen und sogar beträchtlichen Wohlstand behalten dürfen, was sich mit einem schnelleren und friedlicheren Wandel zum Guten begründen läßt. Wenn die Saudis aber zu lange warten, werden sie alles verlieren und nur ihre Höllenstrafe erhöhen. (imho)
imho: die Ölförderländer könnten den Ölpreis locker verdoppeln und verdreifachen
http://www.heise.de/tp/foren/S-die-Oelfoerderlaender-koennte…

Iranischer Botschafter verspricht: kein fallender Ölpreis wegen Sanktionsaufhebung
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160118/307186274/iran…

Minister: Putin und Katars Emir Al Thani wollen Energiemarkt stabilisieren
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160118/307191633/russ…
(imho: "Energiemarkt stabilisieren" => "für steigende Ölpreise sorgen")

Schon erstaunlich, wie tief der Ölpreis gefallen ist - aktuell Öl (Brent) ca. $ 29,3 und Tief gestern bei ca. $ 28 - aber ich denke schon, dass ein deutlicher und nachhaltiger Anstieg nur eine Frage der Zeit ist. (imho)
Der Chef des Weltwirtschaftsforums entdeckt noch schnell den Zusammenhang zwischen sinkenden Rohstoffpreisen und Flüchtlingen und mahnt: "Wir sitzen alle im selben Boot" ... dass Europa angesichts der sinkenden Rohstoffpreise mit einer weiteren Flüchtlingswelle rechnen müsse. Auch viele afrikanische Staaten seien von Ölverkaufen abhängig: "Jetzt stellen Sie sich eine Milliarde Menschen vor, die alle nach Norden gehen." ... http://www.heise.de/tp/artikel/47/47158/1.html

Experte: Ölpreis-Tief nach Ende der Iran-Sanktionen nur vorübergehend ... „Die Ölpreise sind zurzeit wirklich niedrig. Ich glaube aber nicht, dass das lange anhalten wird. In wenigen Monaten wird der Markt den Einfluss geringerer Förderung und Investitionskürzung spüren, was zu einem langfristigen Preisanstieg führen sollte“, so die Prognose des Experten. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160119/307206388/expe…

Vom Opfer zum Retter? Russland könnte Ölpreissturz stoppen ... Die Ölpreise könnten dann steigen, wenn die Herstellerländer ihre Produktion senken würden. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160119/307200784/russ…

Russland würde im Alleingang zu viel Geld verlieren, es empfiehlt sich eine Absprache mit anderen Ölproduzenten. Da geht es auch um den psychologischen Aspekt: wenn sofort mehr Länder mitmachen und ankündigen, dass sie einen deutlich höheren Ölpreis anstreben, dann steigt der Ölpreis alleine schon durch Panikkäufe und Spekulanten aber natürlich ist auch mit Gegenwehr der Ölpreisdrücker zu rechnen. Die Gelegenheit ist günstig, weil der Ölpreis absurd niedrig ist.

Ein Ölpreisanstieg kann mit dem Kimawandel und Stabilisierung armer Ölförderländer gerechtfertigt werden und nicht zu vergessen, dass hinter den stark fallenden Ölpreisen vermutlich finstere Machenschaften und böse Mächte stecken. Längerfristig ist eine internationale Steuer auf fossile Energie wünschenswert, die zugunsten der Weltverbesserung (u.a. Förderung von Bildung, Open Source, Ökoenergie, Internetgrundversorgung, usw.) eingesetzt werden soll. Es kann auch eine internationale Kommission gegründet werden, welche den Ölpreis festlegt.

Ein Vorpreschen Russlands im Alleingang wäre falsch, unvernünftig und könnte durch Gegenmaßnahmen kompensiert werden oder zu lange dauern; des Weiteren besteht die Gefahr, dass Russland zum Buhmann und Ziel westliche Propaganda wird. Es ist durchaus wichtig, dass die Maßnahmen zur Anhebungd es Ölpreises auch geschickt begründet werden und da kann auch die Idee einer internationalen Ölsteuer zum Allgemeinwohl und eine internationale Kommission zur Preisfindung helfen. Wichtig ist auch Gegendruck aufzubauen: wie konnte es zum Ölpreisverfall kommen? Stecken vielleicht Marktmanipulation und Erpressung dahinter? (alles imho)
Warnung der Internationalen Energieagentur: Ölmarkt "ertrinkt" im Überangebot
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/oelpreis-internati…

Ziemlicher Bullshit (der Artikel). Das Angebot übersteigt die Nachfrage Ende 2015 angeblich um ca. 1,83 Millionen Barrel pro Tag und damit ist das Angebot nicht mal 2% über der Nachfrage, das könnte man ziemlich ausgeglichen nennen. Ein latentes Überangebot ist naheliegend, weil die Öl-Förderung im Normalfall nicht bis an die Grenze des Machbaren ausgereizt wird, d.h. halt nur so viel wie nötig gefördert wird. Die Frage ist, wie man überhaupt zu der Behauptung eines konkreten Öl-Überangebots kommt, denn es wird letztendlich nur die Nachfrage bedient. Wenn die Nachfrage höher ist, führt das entweder zu längeren Lieferzeiten oder zu höheren Preisen (für kürzere Lieferzeiten). Wenn die Nachfrage nicht höher ist, dann kann der Preis so tief fallen, wie es noch genug Verkäufer gibt. Der Ölpreisverfall ergibt sich vermutlich deswegen, weil irgendwer den Ölpreis nach unten manipuliert und die die Förderländer ihre Ölverkäufe nicht drosseln, weil sie das Geld dringend brauchen. Wenn alle anderen Ölländer 75 Dollar pro Barrel Öl verlangen würden, dann könnte Saudi Arabien sein Öl verschenken und der Weltölpreis würde 75 Dollar pro Barrel Öl betragen, weil Saudi Arabien die Nachfrage nicht alleine befriedigen kann. Man kann also eine (vermutlich bösartige) Marktmanipulation als Grund für die niedrigen Ölpreise vermuten. Der Ölpreisverfall ist absurd, ebenso wie die Mainstream-Begründungen dazu - das könnte noch interessant werden, nämlich wenn jetzt endlich mal ermittelt wird, was hinter dem Ölpreisverfall wirklich steckt. (imho)
Es braucht da keine Verschwörungstheorien. Inzwischen sind sowohl die US Erzeuger als auch Russland und andere ölproduzierende Schwellenländer derart in der Klemme, dass es ans Eingemachte geht. Die Finanzmärkte sehen die niedrigen Rohstoffpreise zunehmend problematisch, Brasilien wird der Geldhahn zugedreht. In diesem Szenario kann vom nicht-Ausreizen der Fördermöglichkeiten gar nicht die Rede sein, sondern der Preis, um den das nächste Barrel verramscht werden kann, sinkt täglich und kein Verkäufer will der letzte sein.
Was ist eigentlich Phase? Es gibt trotz Ökoenergie, Gas und Kohle einen hohen Ölverbrauch. Es wird sogar ein weiter steigender Ölverbrauch prognostiziert, hier ein paar Nachrichten von letztem Jahr:

„Öl-Guru“: Ölpreis steigt wieder auf 100 Dollar http://finanzmarktwelt.de/oel-guru-oelpreis-steigt-wieder-au…

OPEC erwartet 2015 beschleunigten Anstieg des Welt-Ölbedarfs
http://wirtschaftsblatt.at/home/boerse/rohstoffe_waehrungen/…

"... Nicht nur die Internationale Energieagentur geht davon aus, dass auch im neuen Jahr der globale Ölverbrauch weiter wachsen wird. ..." http://www.goldinvest.de/index.php/erdoel-jahresausblick-201…

"... Die IEA erwartet einen kontinuierlichen Anstieg des Ölverbrauchs von heuer 93,34 Millionen Barrel pro Tag auf 99,05 im Jahr 2020. Durch den Einbruch der Neuinvestitionen in Ölquellen aufgrund der aktuell zu niedrigen Preise wird es ab 2016 zu einer leichten Unterversorgung kommen – wodurch die Preis wieder ansteigen, von heuer durchschnittlich 55 $ je Barrel auf 73 $ im Jahr 2020. ..." http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/international/46…

"... Vorangetrieben von Indien, China, Afrika, dem Nahen Osten und Südostasien steigt der weltweite Energieverbrauch in unserem zentralen Szenario bis 2040 um ein Drittel an. ... Bis 2020 zieht die Ölnachfrage an und nimmt im Schnitt jährlich um 900.000 Barrel/Tag zu. ..." http://www.iea.org/publications/freepublications/publication… (PDF)

Noch was erstaunliches: es gab die letzten Jahre Kriege/Unruhen in Libyen, Syrien und Irak; der Iran wurde sanktioniert - bei steigendem Ölverbrauch sollte man da eines nicht erwarten: radikal fallende Ölpreise. Wenn die IS-Terroristen ein bisschen Öl zum halben Preis verschachern, dann ist das egal - durch den Terrorismus (zerstörte Förderanlagen, usw.) sinkt eher das Angebot.

Kann es vielleicht sein, dass virtuelles Öl verkauft wurde, um die Preise zu drücken? Hä? Nun, es wurden Derivate/Optionen auf günstiges Öl verkauft, als wäre es echtes Öl. Wie viel Öl wurde bereits im Voraus verkauft aber noch nicht geliefert? Gibt es nur ein virtuelles "Überangebot"? Kann es vielleicht sein, dass wie verrückt gefördert werden muss und die Öl-Nachfrage nur mit Mühe befriedigt werden kann? Ein klassisches Zeichen für einen Engpaß wären steigende Lieferzeiten - wie schaut's da aus?

Dann ist möglicherweise der Dollar die letzten Jahre/Jahrzehnte künstlich hoch gehalten worden und möglicherweise dreht das gerade, der Euro steigt womöglich nachhaltig und wenn der Trend erstmal erkannt wird, dann setzt eine weltweite Dollarflucht ein, was zu einem stark fallenden Dollar führt und somit zu steigenden Rohstoffpreisen in Dollar. Also die Frage ist nicht ob, sondern wann die Ölpreise (in USD) explodieren (vervielfachen) werden - das kann schneller und heftiger als gedacht ausfallen und dann auch zum großen Finanzcrash führen.

Genau wie beim Ölpreisverfall vermutlich getrickst wurde, kann Russland den Ölpreis jetzt vielleicht hochreden. Vermutlich sind wir an einem Punkt, wo Öl sehr günstig ist und bald teurer wird und da ist es nicht so abwegig, wenn die Ölimporteure sich noch mal so richtig mit Öl vollsaugen, also wie verrückt Öl kaufen. Man denke auch an einen möglichen Dollarverfall, weswegen ist schlau ist, die Dollars rechtzeitig in Rohstoffe umzutauschen. Aus dem Grund wird Gold (die Goldunze) vermutlich nicht mehr unter $ 1000 fallen.

Die Frage ist natürlich, was die Hintermänner sich dabei gedacht haben aber vielleicht nicht so viel, sie waren von den Jahrzehnten weitgehend erfolgreicher Manipulation verwöhnt und dachten einfach nur daran, dass ein niedriger Ölpreis eine gute Idee wäre aber die Konsequenzen sind halt nicht so leicht zu durchschauen: Russland hält sich gut und China, Indien, EU, usw. profitieren vom niedrigen Ölpreis, was die Lage der schwer verschuldeten USA nicht gerade verbessert. Kann schon sein, dass bald (auch turbulente) Veränderungen geschehen, z.B. auch ein ein schwerer Finanzcrash aber auch ein paar frische Infos (z.B. zu MH17, usw.) können was bewirken. Russland darf nur keinen schweren Fehler machen, China, usw. dürfen sich nicht in einen absurden militärischen Konflikt locken lassen aber vielleicht ist man da langsam schlauer geworden und kapiert, dass etliche Konflikte vermutlich mit voller Absicht provoziert wurden, um Eurasien zu sabotieren. Siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-ein-moeglicherweise-unverzich…. (alles imho)

PS: flapp, flapp, flapp :D (http://de.wikipedia.org/wiki/Schmetterlingseffekt)
Ölpreis-Crash: Angst vor der Kettenreaktion http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/oelpreis-absturz-e…

Die eigentliche Kettenreaktion dürfte einsetzen, wenn entgegen der Planungen der Bankster der Ölpreis schnell wieder steigt und so das Lügenfinanzsysten (vielleicht ca. 1 Billion Dollar Derivate) sprengt. Wenn die Altienkurse jetzt schon fallen, dann weil sie so hoch gestiegen sind und man einen Crash erwarten kann - die niedrigen Ölpreise unterstützen dagegen viele Unternehmen, die europäische Wirtschaft und auch China, Indien, usw. eher, während sich Russland gut hält und Saudi Arabien noch reich ist und andere Ölförderländer keine so große Rolle spielen oder sowieso ziemlich fertig sind (z.B. Irak, Libyen, Syrien). Hinzu kann ein (wie ich finde längst überfälliger) Dollarverfall kommen. Der dann steigende Euro kompensiert für die EU erstmal steigende Ölpreise aber kann sich auf den Export auswirken - nicht schlimm aber das kann halt schon Folgen haben. Nicht zu unterschätzen sind die Versuche böser Mächte, Eurasien zu sabotieren. Die EU muss sich dringend wieder mit Russland anfreunden. Wenn die IS-Terroristen bald besiegt sind, dann kann die EU beim Wiederaufbau von Libyen, Syrien und Irak helfen: quasi Hilfe und Experte gegen Öl, also gute Aussichten. Die Ukrainekrise kann mithilfe von EU+Russland schnell erledigt werden: einfach die USA (diplomatisch) rauswerfen und die Kiew-Junta durch Neuwahlen absetzen. Die Türkei kann der neue Super-Problem-Staat werden und zwar bis hin zu einer NATO-Invention (Rettung der Kurden vor dem Genozid) und Gründung von Kurdistan aber das kann noch dauern. Polen stürzt eher fredlich ab, wenn es sich weiter an die USA hält (siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-always-look-on-the-bright-sid…). (imho)

Trotz Sanktionen: Amerikaner kaufen wieder russisches Öl http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160121/307258361/usa-…

Wettlauf um billigstes Erdöl für Europa – Iran gegen Saudi Arabien
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160120/307244435/erdo…

Das finde ich verblüffend. (imho)
IS brennt libyschen Ölhafen nieder – Rettungskräfte hilflos
http://de.sputniknews.com/panorama/20160121/307270876/is-oel…

Um die Luftverschmutzung in den Städten zu verringern, will die chinesische Regierung 4300 kleine Kohlebergwerke stilllegen. ... Zudem ist die chinesische Regierung entschlossen, den Anteil der Kohle an der gesamten Energieversorgung des Landes zurückzudrängen. 2015 lag er nach amtlichen Angaben bei 64,4 Prozent. ...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/china-aus-fuer-koh…

Das dürfte sich auf den Ölverbrauch auswirken und zwar erhöhend. Die Maßnahme ist zwar aufgrund der Luftverschmutzung und des Klimawandels vernünftig aber auch erstaunlich, denn Ölimporte kosten ja Geld und China kann nicht an Arbeitslosigkeit gelegen sein. (imho)
#26 (51.547.254) Korrektur: "vielleicht ca. 1 Billion Dollar Derivate" => "vielleicht ca. 1 Billiarde Dollar Derivate"

Die 1-Billiarde-Dollar-Bombe: http://www.propagandafront.de/1102130/die-1-billiarde-dollar…
USD 1,4 Billiarden: Derivate-Monster nicht beherrschbar http://www.propagandafront.de/187570/usd-14-billiarden-deriv…
Derivateblase so groß wie noch nie http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/wirtschaft-und-fina…
Was sind die Derivativ-Billiarden wert? http://www.heise.de/tp/artikel/30/30268/1.html

Fracking-Boom: US-Spekulationsblase droht zu platzen http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160122/307285139/frac…

Die vielleicht ein paar Hundert Milliarden Dollar Fracking-Junk-Bonds sind da nicht ganz so schlimm, insbesondere ist ja auch ein steigender Ölpreis zu erwarten und bis dahin kann es einfach eine Umschuldung und Aufschiebung der Zinszahlungen geben ... aber das ganz große Dilemma ist vermutlich, dass die Schuldenmisere zu einem irrwitzigen Fracking-Boom ohne Rücksicht auf ökologische Schäden führen kann und die Kosten durch die Schäden in den folgenden Jahrzehnten ein vielfaches betragen können. (imho)

Politico: Die niedrigen Ölpreise können Regierungen und Regionen destabilisieren
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160122/307300179/oelp…

Ölkrise: Venezuela, Kolumbien und Ecuador verkaufen ihr Erdöl unter Selbstkostenpreis
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160122/307285523/vene…

Übrigens ist der Kurs von Öl (Brent) von einem Donnerstag-Tief bei ca. $ 28 auf ca. $ 32,765 bis Freitagabend/Heute gestiegen, das sind ca. +17 Prozent - kein schlechter Anfang, schon recht beeindruckend. Natürlich könnte das nur eine Korrektur und noch keine Trendwende sein, ein klassischer Trick, um danach einen neuen Versuch auf weitere Tiefkurse zu starten (siehe zum Vergleich den Anstieg von ca. $ 43 auf über $ 50 im August 2015) aber möglicherweise war's das jetzt auch schon: der Ölpreis wird die $ 25 nicht mehr unterschreiten und vielleicht auch nicht mehr $ 28. Simple Frage: wird sich der Ölpreis in nächster Zeit eher halbieren oder verdoppeln? Nun, ich denke, es ist klar, was wahrscheinlicher ist. Also wenn der Kurs bald über $ 42 steht, dann war's das wohl, dann sind zwar noch Korrekturen im Anstieg denkbar aber kein Fall unter $ 30. Man bedenke, dass in den letzten Jahren ein Ölpreis unter $ 50 schon verrückt war und wenigstens $ 75 vernünftig erscheinen. Catch 22: entweder steigt der Ölpreis wegen der Krisen oder wegen des Wirtschaftsaufschwungs bei Behebung der Krisen/Mißstände. (imho)

Ausgangssperre und Unruhen in Tunesien http://www.heise.de/tp/artikel/47/47189/1.html

Vermutlich von bösen Mächten geschürt, um ein besseres Tunesien zu sabotieren. Die iranische Revolution (http://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Revolution) war echt aber in vielen anderen Fällen (Arabischer Frühling, Unruhen nach Wahlen im Iran und Moskau, Libyenputsch, versuchter Syrienputsch, Ukraineputsch, ...) muss man sich fragen, wer dahinter steckte. Na klar gibt es auch Probleme und Mißstände aber die werden nicht durch Unruhen und Streiks nicht unbedingt besser. EU und NATO könnten viel erreichen, wenn sie den Ländern wirklich helfen wollten aber schaut, was mit dem Irak, Libyen, Syrien und der Ukraine geschah. Wird Zeit, dass die Welt endlich mal ein paar Fragen stellt, wie z.B.: Wer steckt eigentlich hinter all dieses Mißständen bis hin zu völkerrechtswidrigen Kriegen und Terroristenunterstützung? Warum wird das organisierte Verrbechen nicht wirksam bekämpft, warum wird nicht gezielt nach schlechten Menschen in Machtpositionen gesucht? Also ich denke, dass EU und NATO massiv vom Bösen unterwandert sind. Es wird Zeit für Ermittlungen, siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-Ermittlungs-und-Handlungsbeda…. (imho)
Der wichtigste Frühindikator Baltic-Dry ist auf seinem niedrigsten Stand aller Zeiten gefallen, er prognostizierte die schwere Krise 2008 ... Das Weltfinanzsystem ist "gefährlich instabil" geworden ... Für White steht fest: "Die Situation ist schlimmer als 2007." ... http://www.heise.de/tp/artikel/47/47208/1.html

Also China mag ja auch Probleme haben aber was ist mit den USA? (imho)

Verlangsamung von Wirtschaftswachstum in China ist gesund – Experte ... Das "Wirtschaftswunder China" ist bei weitem noch nicht am Ende, meint Markus Gärtner, ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160125/307336428/wirt…

„Foreign Policy“: USA droht Schlappe im Gaskrieg gegen Russland
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160125/307340352/usa-…

Die USA (Netto-Ölimporteur) können doch einfach ihr eigenes Gas verfeuern und so Transportkosten und Ölimporte sparen, oder? (imho)

"... Ifo-Konjunkturexperte Klaus Wohlrabe machte den niedrigen Ölpreis für den Pessimismus der Unternehmen verantwortlich. "Wir haben eine schizophrene Situation", sagte Wohlrabe. "Die dunkle Seite des niedrigen Ölpreises ist, dass viele Abnehmerländer auf wackligen Beinen stehen", sagte er mit Blick auf die Importeure deutscher Waren. Dieser negative Effekt vor allem für die Exporteure lasse die für Deutschland positiven Seiten des billigen Öls in den Hintergrund rücken. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ifo-index-wegen…

Okay, das ist schon ein Aspekt aber wie viele Milliarden spart Deutschland durch die niedrigen Ölpreise? Man bedenke, dass auch viele Ölimportstaaten durch die niedrigen Ölpreise mehr Geld haben. Der deutsche Staat soll die Spritsteuer anheben und damit die Infrastruktur (auch Strominfrastruktur für Elektroautos, siehe auch http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Studi…) fördern und Flüchtlingsintegration bezahlen - es wäre absurd, wenn das Geld stattdessen nur in den Konsum fließen würde. (imho)
... Am Montag hat die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) auch nicht einbezogene Öl-Staaten zur Zusammenarbeit aufgefordert, um einen anhaltenden Verfall des Ölpreises zu stoppen. Man müsse das Problem des weltweiten Überangebots gemeinsam angehen, sagte der OPEC-Generalsekretär Abdullah al-Badri auf einer Pressekonferenz in London. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160127/307397320/oelm…

Kreml zur Lage auf Ölmarkt: Noch keine konkrete Koordination mit Erdölländern
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160127/307410768/Oelm…

Die USA machen ungebremst neue Schulden. Seit Amtsantritt von US-Präsident Barack Obama ist der Schuldenberg um 8,3 Billionen auf 18,9 Billionen US-Dollar gewachsen und hat das Bruttoinlandsprodukt (BIP) deutlich überstiegen. Bis 2026 wird eine Verdoppelung der Schuldenlast erwartet. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160127/307407918/us-s…

USA: Verschuldung erreicht Rekord-Niveau von 60 Billionen Dollar
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/01/usa-ve… (01.07.14)

Große Hedgefonds aus den USA und aus Europa wetten massiv auf eine Abwertung der chinesischen Währung Yuan gegenüber dem US-Dollar. ... http://www.heise.de/tp/news/China-Angriff-der-Hedgefonds-308…
Die Ölpreise werden nicht lange so niedrig bleiben, die Ölproduzentenländer werden den Markt wieder ins Gleichgewicht bringen, sagte der iranische Präsident Hassan Rouhani bei seinem Dienstbesuch in Frankreich. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160128/307440547/rouh…

Saudi-Arabien und Moskau für Kürzung der Ölförderung? http://www.heise.de/tp/news/Saudi-Arabien-und-Moskau-fuer-Ku…

Venezolanischer Ölminister fliegt am Montag zu Energiegesprächen nach Moskau ... Demnach werde Del Pino Mitgliedsländer der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) und andere große Ölproduzenten mit dem Ziel besuchen, gemeinsame Schritte zur Verhinderung des weiteren Ölpreisverfalls abzustimmen und zu realisieren, hieß es. Für Dienstag ist ein Treffen des venezolanischen Ministers mit Vertretern der russischen Ölindustrie geplant. Am Mittwoch verhandelt Del Pino mit Katars Energieminister Mohammed al-Sada. „Danach besuche ich den Iran, den Irak und Saudi-Arabien… Es kommt darauf an, dass wir eine Einigung erzielen“, sagte Del Pino der Agentur. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160130/307482746/vene…
Ein Aufsatz nach dem anderen, aber jedes Mal wird das Thema verfehlt!

Warum ist der Ölpreis so niedrig?


ist der Titel des Thread!

Statt endlich die Gründe und Fakten zu benennen, und sich an der Realität zu orientieren, kommt nur eine Durchhalteparole nach der anderen. Die Ölpreise werden nicht lange so niedrig bleiben, sagt der iranische Präsident. Die Iraner sind völlig verzweifelt und versuchen sich mit so einer Prognose Mut zu machen, aber das ist doch keine Erklärung für den "niedrigen" Ölpreis.

Oder soll damit gesagt werden, dass die wirklich niedrigen Preise erst noch kommen?
Lawrow beginnt Nahost-Reise – Ölpreise und Syrien-Regelung im Mittelpunkt ... Wie aus dem Außenamt verlautete, wird es dabei unter anderem um die Herstellung gerechter Energiepreise gehen. Erörtert würden unter anderem Möglichkeiten für eine abgestimmte Verringerung der Ölförderung durch die Erdöl-Exporteure. Russland hat vor, an einem für den Februar geplanten Treffen der OPEC mit den Öl-Exporteuren teilzunehmen, die nicht zur Organisation der Erdöl exportierenden Länder gehören. ... http://de.sputniknews.com/politik/20160201/307497965/lawrow-…

Fördermengen runter, Ölpreis rauf – auf Russland kommt es an
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160201/307514843/foer…

Wall Street Journal: US-Hedgefonds beginnen neue Runde im Anti-Yuan-Krieg
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160201/307508925/is-h…

Hedgefonds rüsten zum Angriff auf den Yuan ... Finanzinvestor George Soros attackiert China ...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/china-hedgefond…

Das hängt vielleicht auch mit dem Versuch zusammen, die Ölpreise zu drücken, denn ein mit schwachem Yuan wird das Öl für China teurer und ein Angriff der US-Hedgefonds kann die chinesische Wirtschaft destabilisieren, welche dann ggf. weniger Öl braucht und wo die Chinesen dann auch allgemein eher sparen müssen (=> weniger Ölverbrauch, direkt und indirekt). (imho)

Lawrow tritt Nahost-Reise an – Abu Dhabi erste Station ... Angesichts starker Turbulenzen auf dem globalen Ölmarkt will Lawrow auf der Arabischen Halbinsel über „gerechte“ Ölpreise beraten. Sacharowa zufolge steht die „Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage“ bei Öl und Gas bei Lawrows Reise am 2. und 3. Februar in den Oman und in die VAE ganz oben auf der Tagesordnung. ... http://de.sputniknews.com/politik/20160201/307522888/lawrow-…

Sergej Lawrow sollte da auch mit dem Islam argumentieren: höhere Ölpreise können den islamischen Öl-Exportstaten zu mehr Geld verhelfen, womit sie auch den Islam fördern können (was im Klartext bedeutet, dass ruinöser Wettbewerb zum Schaden islamischer Staaten haram ist) und auf Bullshitargumente z.B. erwidern, dass Schiiten doch an den selben Allah und Koran glauben und Gläubige sich nicht bekämpfen sollten, oder? Da wären die aber erstmal ganz schön baff. Bezüglich der USA läßt sich sagen, dass ein Netto-Ölimporteur von niedrigen Ölpreisen erstmal profitiert. Des Weiteren ist der Schaden für Saudi Arabien durch zu billiges Öl immens. Dann noch ein Hinweis, dass Russland selbstverfreilich im Kampf gegen den Terrorismus helfen will und die vereinten Mächte des Guten doch sicher die Terroristen besiegen können (was im Klartext bedeutet, dass Eurasien endlich mal gegen die Terroristenunterstützer und US-Imperialisten aufstehen muss). Gegen Erpressbarkeit kann eine irdische Amestie und Machtwechsel zum Guten helfen, wobei die alten Machthaber ja durchaus noch erheblichen Wohlstand behalten können - das Volk freut sich über die Besserung und den friedlichen Wandel zum Guten. Ansonsten weiß Allah doch sowieso alles über uns und die einzige Chance für die Diener des Bösen vielleicht doch noch die Hölle zu vermeiden ist es, rechtzeitig gut zu werden und dazu müssen sie vielleicht auch ihre Sünden öffentlich bereuen und z.B. als erstes (auch im Ausland) ein paar neue Moscheen bauen lassen. Natürlich kann Sergej Lawrow das denen nich alles sofort sagen aber vielleicht verbreiten sich diese Gedanken endlich mal im Internet. (imho)

Ölpreisverfall: BP macht höchsten Verlust seit 20 Jahren http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bp-mit-hoechste…

Wo wird wohl der Ölpreis gegen Ende der Woche stehen? Ich tippe mal auf höher als jetzt (ca. $ 33 Öl Brent), jedenfalls über $30. (imho)
Russland fördert so viel Öl wie seit 25 Jahren nicht

http://www.boerse-online.de/nachrichten/rohstoffe/Russland-f…

Da müsste Russland erstmal vor der eigenen Türe kehren.
Gespräche in Abu Dhabi: Außenminister Lawrow bringt neben Syrien-Krise Öl ins Spiel ... Lawrow gab nach den Verhandlungen zu verstehen, dass Moskau bereit ist, mit den OPEC-Mitgliedsstaaten und anderen Ländern eine mögliche Senkung der Ölfördermenge zu besprechen. ... Lawrow antwortete auf Fragen der Journalisten, dass die Ölproduzenten an einem Konsens in Bezug auf die Situation auf den globalen Energiemärkten interessiert seien. Er schloss nicht aus, dass ein Treffen zwischen OPEC-Mitgliedsstaaten und anderen Ländern abgehalten werden kann. In der vergangenen Woche tauchten Informationen auf, dass Saudi-Arabien der OPEC vorgeschlagen hat, im Februar eine proportionale Kürzung der Ölförderung um fünf Prozent zu besprechen. ... http://de.sputniknews.com/zeitungen/20160203/307556857/abu-d…

Eurokurs setzt Höhenflug fort - Breite Dollar-Schwäche http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8311306-devisen-eu…

Profiteure des Preisverfalls: Billiges Öl schmiert die deutsche Konjunktur
http://www.spiegel.de/wirtschaft/oelpreis-billig-oel-schmier…

Keine Ölgeschäfte in Dollar: Iran will weniger Einfluss von US-Währung auf Wirtschaft
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160206/307647510/iran…

Bloomberg: Tiefpunkt überwunden? Immer mehr Unternehmen investieren in Öl ... „Die gemeinsamen Bemühungen, die zu einem Abkommen zwischen den OPEC-Ländern und anderen Öl-Exporteuren führen sollen, haben Optimismus geschaffen und Hoffnung gegeben, dass es bald einen Preisanstieg geben wird“, sagte Michael Lynch, Präsident für strategische und wirtschaftliche Forschung in Winchester, Massachusetts. http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160208/307672059/unte…
Die indische Wirtschaft ist der Regierung zufolge Ende vergangenen Jahres schneller gewachsen als die chinesische. In den letzten drei Monaten 2015 lag das Wirtschaftswachstum in Indien bei 7,3 Prozent - in China waren es 6,8 Prozent. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/indien-haengt-chin…

Vielleicht schon ein Effekt der niedrigen Ölpreise. Man bedenke, dass Afrika und Südamerika durch Krisen stark gebremst werden, da ist auch noch erhebliches Entwicklungspotential ... und das dürfte den Ölverbrauch eher steigen lassen, trotz Ökoenergie, denn man bedenke Autos und vor allem auch Konsum und Straßen-/Hausbau, usw.. (imho)

Renzi: Italien wird Irak bei Überwindung von Folgen niedriger Ölpreise helfen
http://de.sputniknews.com/politik/20160210/307750598/renzi-i…

Ende des Booms: Chinas Export bricht ein http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/china-export-und-i…

Dabei ist zu bedenken, dass China sehr lange ein sehr hohes Wachstum hatte und insgesamt noch recht gut dasteht. Bezüglich dem Ölpreis spielt die Flaute in China keine so große Rolle, denn für die Zukunft ist weltweit aufgrund der aufstrebenden Entwicklungsländer immer noch ein höherer Ölverbrauch zu erwarten und kurzfristig ist Öl ganz einfach zu billig - entscheidend für den Ölpreis ist eine Einigung maßgeblicher Förderländer, den Ölpreis anzuheben. (imho)

Gazprom steigert Gasexporte nach Westeuropa um 43,7 Prozent
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160215/307872138/gazp…

Treffen in Katar: Saudi-Arabien und Russland wollen Ölschwemme beenden
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/wichtige-oelfoerde…

Öl: Russland und Opec-Länder einigen sich auf Einfrieren der Förderquote
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160216/307879385/Russ…

Venezuela, Iran und Irak planen Treffen zu Öl-Fragen in Teheran
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160216/307882241/oel-…

Das dürfte den jüngsten Ölpreisanstieg erklären aber erstaunlich, dass der nicht schwungvoller ausfällt - ein nachhaltiger Anstieg über $ 40 ist doch das Mindeste, oder? (imho)

Russland, Venezuela, Katar und Saudi Arabien haben bei den Verhandlungen in Doha das Einfrieren der Erdölförderquoten vereinbart, aber unter dem Vorbehalt, dass auch andere Ölproduzenten sich dieser Initiative anschließen. Dies teilte Russlands Energieministerium am Dienstag mit. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160216/307883701/russ…

Mmm, das könnte vielleicht den schwachen Ölpreisanstieg erklären aber ich denke, jetzt geht's nach oben, ein Fall unter $ 30 erscheint mir sehr unwahrscheinlich, $ 50 dürften dieses Jahr eher erreichbar sein (man bedenke, dass man vor ca. 2 Jahren einen Fall des Ölpreises unter $ 55 für sehr unwahrscheinlich hielt), mindestens aber eine Stabilisierung über $ 40. Zwar kann noch ein Börsencrash kommen aber dafür kann sich auch die Absprache der Öl-Förderstaaten stabilisieren und in Erwartung steigender Ölpreise saugen sich alle Öl-Importeure voll und dann kommt der nächste Winter und nächstes Jahr vielleicht schon Aussicht auf wirtschaftliche Erholung. Zwar kann eine Besserung der Lage in Syrien, Irak und vielleicht auch Libyen wieder für mehr Öl sorgen aber aufstrebende Entwicklungsländer dürften das ausgleichen. Und nicht zu vergessen der vermutlich vom Absturz bedrohte schwache US-Dollar. (imho)
Russland und Saudi-Arabien einigen sich auf Einfrieren der Ölproduktion
http://www.heise.de/tp/artikel/47/47429/1.html

... Denn Iran will einem Zeitungsbericht zufolge die Ölförderung weiter steigern, bis das Land das Produktionsniveau von der Zeit vor den Atomsanktionen wieder erreicht hat. "Von Iran zu verlangen, seine Ölfördermenge einzufrieren, ist unlogisch", zitiert die iranische Tageszeitung "Shargh" einen iranischen Opec-Gesandten. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreis-iran-w…

Da hat der Iran zwar Recht aber der Iran profitiert auch von einer Ölpreisanhebung. Die Lösung sind Verhandlungen mit dem Iran, wonaach der Iran seine Ölförderung steigern darf aber nur hinreichend langsam. Der Iran möge auch den Nutzen einer Zusammenarbeit mit Russland und Saudi Arabien bedenken - da muss man jetzt klug sein und auch an zukünftig steigenden Ölbedarf denken, sowie dass der Iran gkaube ich sehr hochwertige Reserven hat, die sich dann halt später auszahlen. Der Iran soll sich diesbezüglich also nicht gegen Russland und Saudi Arabien stellen aber andererseits stehen dem Iran halt auch noch ein paar akzeptable Zugeständnisse wegend er ungerechten antiiranischen Sanktionen zu (auch wenn Russland nix dafür kann). (imho)
Anti-IS-Kampf: Humanitäre Krise und niedrige Ölpreise stehen Irak im Weg
http://de.sputniknews.com/panorama/20160217/307915714/anti-i…

Moskau sucht Einigung mit OPEC-Staaten: „Iran hält sich abseits“ ... Tatsächlich haben die russischen Fördermengen ausgerechnet jetzt einen Höhepunkt erreicht. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur betrugen sie im Januar 10,9 Millionen Barrel pro Tag. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160217/307912688/russ…

Russland soll bis zu 1 Millionen Barrel pro Tag weniger Öl fördern/exportieren und dafür darf der Iran entsprechend mehr Öl fördern/exportieren. Man bedenke, dass Russland dann bei einem so erreichbaren baldigen und nicht unerheblichen Ölpreisanstieg mit weniger Öl mehr Geld als jetzt macht und in ein paar Jahren vermutlich auch wieder mehr Öl exportieren kann. Jedenfalls so ähnlich, über die Details kann man ja noch diskutieren Übrigens will doch der Iran auch erhebliche Mengen Waffen aus Russland kaufen und vielleicht darf Russland auch weitere AKWs im Iran bauen und dafür braucht der Iran Geld. Da geht was und man denke auch an den bedeutenden weltpolitischen Vorteil einer Einigung und Zusammenarbeit von Iran, Saudi Arabien, Russland, usw. auch im Kampf gegen die Mächte des Bösen - da muss Russland jetzt taktisch+strategisch klug sein. (imho)
Iran Will Attempt to Increase Oil Prices 'by Different Means'
http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13941127001539

Teheran wird Ölförderung zur Stabilisierung der Preise einfrieren
http://de.sputniknews.com/politik/20160217/307927497/iran-ol…

Klasse aber Russland sollte dem Iran ggf. trotzdem ein Teil seiner Förderquoten überlassen. Das kann vielleicht auch zum Vorteil von Russland sein, nämlich wenn die Ölnachfrage anzieht und die Ölpreise noch jahrzehntelang auf hohem Niveau bleiben. Russland hatte laut http://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l/Tabellen_und_Grafike… 2007 10.531 Millionen Tonnen Erdölreserven und das sind ca. 77 Milliarden Barrel Öl und bei einer Förderung von 10 Millionen Barrel Öl pro Tag wären demnach die russischen Vorräte vielleicht ca. 2030 erschöpft und somit kann es für Russland jetzt schlau sein, erstmal etwas weniger zu fördern, um später mehr verdienen zu können. Man bedenke auch, dass die Förderung gegen Ende schwieriger und teurer wird. Vielleicht beginnt ca. 2020 ein großer Weltwirtschaftsaufschwung und das dürfte die Ölnachfrage trotz AKW und Ökoenergie ankurbeln, denn Süd-/Mittelamerika, Afrika, Indien und Teile Eurasiens haben erheblichen Nachholbedarf und da geht es auch um Autos, Haus-/Städtebau, Luxus, usw. Kurz gesagt: die zükünftige Ölnachfrage und somit der Ölpreis können stärker steigen, als von einigen mit Interesse an niedrigen Ölpreisen prognostiziert. Nicht zu vergessen die Weltraumeroberung: so schnell gibt es noch keine leistungsfähigen Kraftfeldantriebe und somit braucht es Methan oder Kerosin, um das Material für große Raumschiffe in die Umlaufbbahn zu befördern - das kann gerade dann zum nennenswerten Faktor werden, wenn die Erde weitgehend auf elektrische Energie setzt und die irdische Ölnachfrage sich deswegen reduziert. (imho)
Es kann doch in Zukunft nur teurer werden, wenn das Vorkommen immer weiter sinkt. Bin mal gespannt wie lange das ganze noch hält
Japans Exporte brechen ein http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/japans-exporte-bre…

... Für dieses Jahr rechnen die Experten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) nur noch mit einem weltweiten Wachstum von drei Prozent, heißt es in einem Zwischenbericht. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oecd-senkt-wach…

Also ein weltweites Wachstum von 3% ist aber nicht wenig, oder? (imho)

Erdöl: Ecuadors Präsident erwartet Preissprung auf 200 Dollar
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160220/307995983/ecua…

Prognose: Internationale Energieagentur erwartet drastisch steigenden Ölpreis ... Grund sei der beispiellose Verzicht auf Investitionen in die Fördertechnik, ausgelöst durch den derzeit sehr niedrigen Preis für Rohöl, teilte die IEA mit. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreise-koenn…
World Outside US and Canada Doesn’t Produce more Crude Oil than in 2005 ... Outside the US and Canada, the world is in peak oil mode for more than 10 years now. ... http://www.resilience.org/stories/2016-02-23/world-outside-u…

... Die IEA geht davon aus, dass die weltweite Nachfrage auch in den nächsten fünf Jahren weiter wächst, wenn auch etwas langsamer als bisher. ... Das könnte die Preise dann jedoch schnell in astronomische Höhen treiben, wie sie zuletzt 2008 gesehen wurden. ... http://www.heise.de/tp/news/Oelpreis-langfristig-fuer-boese-…

Effekt des billigen Benzins: In den USA wird mehr gefahren ... Und es deutet sich an, dass wieder mehr Fahrzeuge gekauft werden, die mehr Benzin verbrauchen ... http://www.heise.de/tp/artikel/47/47506/1.html

Tja, also ich denke mal: mit dem Ölpreis geht es aufwärts bis über $ 100, neue ATHs sind wahrscheinlich aber ein Sturz unter $ 30 oder gar nachhaltig tiefere Ölpreise erscheinen mir quasi ausgeschlossen (auf Sicht von Jahrzehnten - irgendwann kann Öl dann auch mal wieder billiger werden, von wegen Fusionsenergie, Ökoenergie, alles elektrisch, effizientere/nachhaltigere Wirtschaft und künstlich erzeugtem Öl). Bereits dieses Jahr sind über $ 50 und stabil über $ 40 drin. Über $ 60 sollte dieses Jahr auch möglich sein aber viel mehr wohl nicht, der Börsencrash kann noch mal dämpfen aber auch das ist unsicher, weil ein Crash auch die Fracker und andere kleinere Ölfirmen in die Pleite treiben kann, d.h. erstmal weniger gefördert wird, was den kurzen Einbruch bei der Wirtschaft ggf. sogar mehr als ausgleichen kann. Also ich denke: der Ölpreis steigt in diesem Jahr (2016) wohl nicht schon über $ 80 und vielleicht schafft es der Ölpreis auch 2017 noch nicht über $ 100 aber es kann nach dem Crash einen jahrzehntelangen Aufschwung der Weltwirtschaft geben, von wegen Frieden und aufstrebenden Entwicklungsländern und das bedeutet dann über Jahre und Jahrzehnte hohe Ölpreise. Der derzeit niedrige Ölpreis ist ein Witz und (wegen dem darauffolgenden Anstieg) möglicherweise überaus bedeutsam (Crash, stärkerer Ölpreisanstieg, radikalere Reaktion der USA: rücksichtslose Suche nach Öl in Nordamerika und Küstengewässern, Vernachlässigung von Umweltschutz und diesbezügliche Abwärtsspirale). (imho)
Wall Street verliert Vertrauen in Sonnenstromboom http://www.heise.de/newsticker/meldung/Wall-Street-verliert-…

US-Schieferölriesen drosseln Förderung http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160301/308168935/us-s…

Barrel bereit zum Höhenflug: Rückgang der US-Bohranlagen treibt Ölpreis nach oben
http://de.sputniknews.com/zeitungen/20160301/308176425/barre…

imho: und was ist realistisch? http://www.heise.de/tp/foren/S-und-was-ist-realistisch/forum…

OPEC-Treffen im März in Russland – Ölfördermenge soll auf Januar-Niveau bleiben
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160303/308247460/OPEC…

Russland und OPEC-Länder erörtern in St. Petersburg Drosselung von Ölförderung
http://de.sputniknews.com/zeitungen/20160304/308265480/russl…

Ölpreis klettert auf mehr als 40 Dollar
... Positive amerikanischen Konjunkturdaten und ein nochmaliger Rückgang bei den aktiven Ölbohrungen in den Vereinigten Staaten stützen laut Commerzbank die Preise. ... http://www.faz.net/aktuell/finanzen/devisen-rohstoffe/oelpre…
Chinas Export bricht um 25 Prozent ein http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/chinas-export-bric…

ROPEC statt OPEC? Russland übernimmt Ruder am Ölmarkt – OilPrice
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160308/308311117/russ…

IWF warnt vor “Entgleisung” der Weltwirtschaft http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160309/308325924/iwf-…

Also ob mehr Konsum für mehr Wachstum die Lösung ist, wage ich zu bezweifeln, siehe auch http://www.heise.de/tp/foren/S-unnoetiger-Konsum-ist-unnoeti… und http://www.heise.de/tp/foren/S-und-was-ist-realistisch/forum…. (imho)

Frachter meiden Suezkanal: Billiges Öl macht 6500-Kilometer-Umweg um Afrika wieder attraktiv
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreis-billig…

... Auf der anderen Seite läuft die Tendenz ja dahin, dass die Vorherrschaft des Dollars langsam zu Ende geht. Allerdings wird das wahrscheinlich kein friedlicher und langsamer Prozess sein, sondern es wird wahrscheinlich irgendwann zu einem riesigen Crash kommen. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160311/308358330/ukra…
Nicht unter 4 Mio. täglich: Iran nennt Bedingung für Ölförderungslimit
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160313/308387378/iran…

Na, also das ist doch akzeptabel, oder? (imho)

... Die Iraner bestätigten erneut ihre Pläne, die Förderung auf das Niveau vor der Sanktionseinführung zu erhöhen (vier Millionen Barrel pro Tag). Nach OPEC-Angaben belief sich die Ölgewinnung im Iran im Februar auf 3,13 Millionen Barrel am Tag. Dennoch äußerte Nowak nach den Verhandlungen die Vermutung, dass der Ort und der Termin für ein neues Treffens zwischen Russland und den OPEC-Ländern, an dem vielleicht auch der Iran teilnimmt, in den nächsten Tagen bestimmt werden. ... http://de.sputniknews.com/zeitungen/20160315/308432700/iran-…

Supereinfache Lösung: Russland gleicht eine Erhöhung der iranischen Ölförderung von ca. 3 auf 4 Millionen Barrel pro Tag aus, indem Russland entsprechend weniger Öl fördert. Superclou: Russland muss diesbezüglich seine Ölförderung nur dann reduzieren, sofern der Ölpreis unterhalb einer bestimmten Marke von z.B. mindestens $ 50 (z.B. max. $ 75) ist. Genial, oder? Der Iran bekommt so alles was er will und Russland bekommt eine sehr wichtige Einigung und vermutlich auch höhere Ölpreise, so dass alle Ölförderländer davon profitieren. (imho)

... „Bis zum Niveau von vier Millionen Barrel pro Tag kann es einige Jahre dauern, weil dem Iran bis heute die Finanzierungsquellen fehlen und sich die Unternehmen darüber beschweren, dass sich die Vorkommen in einem schlechten Zustand befinden“ ... http://de.sputniknews.com/zeitungen/20160315/308432700/iran-…

Also muss Russland kaum seine Ölförderung reduzieren, vielleicht sogar gar nicht, nämlich wenn der Ölpreis schnell steigt. Also einfacher kann man es den Beteiligten doch gar nicht machen, vor allem weil Russland seine Ölförderung kürzlich erhöht hatte. (imho)
Ölförderstaaten beraten Mitte April über Preis-Stabilisierung
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160316/308481479/olfo…

Wann das russische Öl ausgeht: Minister klärt auf ... Im Hinblick auf die nachgewiesenen Vorräte kann die Ölförderung nur noch für 28 Jahre als gesichert gelten“, so der Minister. ... Wenn man keine neuen Vorkommen entdecke, würde die Gewinnung der „traditionellen Vorräte“ ab 2020 zurückgehen. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160317/308500232/russ…

Des bedeutet, dass Russland bei niedrigen Ölpreisen seine Ölförderung in Erwartung zukünftig höherer Preise ruhig etwas zurückfahren kann und damit kann der Iran auch seine gewünschten 4 Millionen Barrel/Tag fördern. Paßt doch perfekt. (imho)

Saudi-Arabien hat sich erst vor Kurzem mit anderen Staaten auf das Einfrieren der Ölproduktion geeinigt. Zuvor hat das Land die Fördermenge aber noch auf Rekordniveau gebracht. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oel-saudi-arabi…

Und wie lange kann Saudi Arabien dieses Förderniveau noch halten? Denkbar, dass es mit der Ölförderung bald allgemein eng wird und der Iran in Zukunft bei hohem Ölpreis sogar mehr als 4 Millionen Barrel/Tag fördern kann. (imho)
"Das Überangebot an Öl auf den Weltmärkten geht möglicherweise auf einen statistischen Fehler der Internationalen Energieagentur zurück. Das schreibt das renommierte „The Wall Street Journal“.

Berechnungen der Energieagentur zufolge sins im vergangenen Jahr täglich 1,9 Millionen Barrel Öl mehr auf die Weltmärkte geliefert worden, als es die Nachfrage erfordert habe, schreibt das US-Magazin. Davon seien 770.000 Barrel in den Öllagern angekommen. Weitere rund 300.000 Barrel seien in Pipelines und Tankern transportiert worden. „Demnach sind 800.000 Barrel nirgends registriert worden“, heißt es im Artikel.

Die Mehrheit der vom US-Journal befragten Experten ist der Ansicht, dass die nicht erfassten Barrels physisch nicht existierten. Falls diese Einschätzung der Wirklichkeit entspreche, sei das Überangebot, das die Preise auf ein Zehnjahrestief gedrückt habe, weitaus geringer, als zuvor vermutet: „Die Preise können sich schnell erholen, denn die Berechnungen der Energieagentur üben starken Einfluss auf die Preisbildung auf den Ölmärkten aus“, schreibt das Wirtschaftsmagazin. ..." http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160318/308539819/oelp…

Rechenfehler ... oder gezielte Manipulation und Betrug? (imho)
Nach Talfahrt: Opec-Generalsekretär rechnet mit steigendem Ölpreis
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oel-opec-chef-e…

Credit Suisse prognostiziert Wachstum von Ölpreisen auf 50 US-Dollar bis Mai
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160329/308791017/oelp…
Ölpreis: Saudischer Kronprinz dämpft Hoffnung auf Förderbeschränkung
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreis-saudis…

Der Fracking-Boom ist weder ein spontanes konjunkturelles Ereignis noch eine technische Revolution, sondern das Ergebnis energiepolitischer Steuerungsmaßnahmen, die spätestens im Jahr 2005 unter der Regierung George W. Bush konkrete Formen annahmen (siehe Teil 1: Wie die Fracking-Industrie entstand). ... http://www.heise.de/tp/artikel/47/47836/1.html

„Frühlingsgefühle“ Saudi-Arabiens zu Russland zeigen schwindenden US-Einfluss
http://de.sputniknews.com/politik/20160405/308962938/fruelin…

Zahl der aktiven Öl- und Gasbohranlagen sinkt weltweit auf historisches Tief
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160407/309039230/oel-…

... Statt mit 3,9 Prozent rechnet die WTO nach Angaben vom Donnerstag nun nur noch mit 2,8 Prozent Wachstum, dem Niveau des Vorjahres. Für 2017 prognostizieren die Experten ein Plus von 3,6 Prozent. Damit würde erstmals seit sechs Jahren die Drei-Prozent-Marke übertroffen. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/welthandel-wto-sen…

Also stabiles Wachstum auch in der Krise - das spricht für höheren Ölverbrauch und somit höhere Ölpreise. (imho)
$120 Oil As Soon As 2018? http://oilprice.com/Energy/Oil-Prices/120-Oil-As-Soon-As-201…

Stabilitätsbericht: IWF sieht wachsende Risiken für Finanzmärkte
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/iwf-sieht-wachs…

Ölpreisentwicklung: Was erwartet der Markt von dem Treffen in Doha?
http://de.sputniknews.com/zeitungen/20160414/309208352/oelpr…
Doha-Abschlusserklärung: Entwurf sieht überraschend Deckelung der Öl-Fördermenge vor
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreis-foerde…

Streit über Förderbegrenzung: Ölproduzenten schaffen keine Einigung
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreis-treffe…

Warum der Ölpreis trotz gescheiterten Doha-Gipfels doch steigen wird
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160418/309266730/oelp…

... Experten schließen nicht aus, dass OPEC-Länder einen weiteren Versuch, sich auf das Einfrieren der Ölproduktion zu einigen, im Juni in Wien unternehmen könnten. Im günstigen Fall könnten auch Nicht-OPEC-Länder in die Vereinbarung einsteigen. http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160418/309286813/vene…
Der starke Druck von Seiten der USA ist ein Grund für das Scheitern der Öl-Verhandlungen in Doha zum Einfrieren der Fördermenge, wie Venezuelas Öl-Minister Eulogio Del Pino laut Reuters erklärte. ... „Erstmals sind 18 Opec- und Nicht-Opec-Staaten zusammengekommen, um eine Vereinbarung zu unterzeichnen. Dies wurde von den USA aber als eine Bedrohung für ihre imperialistischen Interessen wahrgenommen. Der US-Außenminister (John Kerry – Anm. d. Red.) hatte eine Woche zuvor alle Golfstaaten besucht“, so del Pino. ... http://de.sputniknews.com/politik/20160419/309296115/venezue…

... Iran will in zwei Monaten wieder eine Erdölproduktion auf dem Niveau der Zeit vor den Atomsanktionen erreicht haben. Dies sei bis zum 20. Juni geplant, kündigte Vize-Ölminister Rokneddin Dschawadi am Dienstag laut der Nachrichtenagentur Irna an. Seine Aussagen wurden als Signal des Opec-Staates gewertet, beim nächsten Treffen der Organisation der erdölexportierenden Länder zur Diskussion über eine Deckelung der Produktion bereit zu sein. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/iran-will-oelprodu…
Zum Gesundbeten des Ölpreises sind die Verlautbarungen Venezuelas und des Irans bestimmt nicht geeignet.

In Venezuela hat man jetzt die Langhaarigen aufgefordert, sich nicht mehr die Haare zu föhnen, damit die Stromversorgung nicht zusammenbricht. Dass man in so einem Land der Auffassung ist, die USA würden ihre Fracking- und Ölindustrie ruinieren, nur damit Venezuela nicht die gewünschte Anerkennung und den gewünschten Queotenverzicht der anderen OPEC-Staaten bekommt, ist nachvollziehbar.

Ein Monopol mit 18 Teilnehmern ist nunmal keins und das Kartell scheitert daran, dass man in den reichen Golfstaaten nicht auf Wachstum und Wohlstand verzichten möchte.

Dass der Iran seine Interessen bei den Förderquoten nicht durchsetzen kann, ist ja noch das kleinste Problem angesichts des kalten Kriegs zwischen Iran und Saudi Arabien.
Why we could see an oil price shock in 2016
... The coming supply crunch stands in sharp contrast to the short-term picture. The EIA reported on March 23 that crude oil storage levels once again increased, surging by 9.4 million barrels last week to break yet another record. Total inventories in the U.S. now stand at 532.5 million barrels. Record high storage levels, which continue to climb, are signs of short-term oversupply. ... http://www.usatoday.com/story/money/markets/2016/03/27/why-w… (3:02 p.m. EDT March 27, 2016)

Ein denkbarer Grund für das Füllen der Öl-Lager ist, dass der Öl-Preis auf einem histroischen Tief ist und der Öl-Preis sich über die nächsten Jahrzehnte vervielfachen wird - da ist es naheliegend, die Lager jetzt mit billigem Öl zu füllen. Würde man sich mit Öl voll saugen, wenn die Ölpreise bald wieder stark sinken würden? In Kombination mit einem seit ca. 3 Monaten (um insgesamt ca. 50% vom lokalen Tief) steigenden Ölpreis und vielleicht einigen Artikeln, welche den Öl-Preis herunterbeten wollen, bedeutet das vielleicht auch, dass es kein nennenswertes Überangebot an Öl gibt. (imho)
Förderung - Absatz = das was in die Lager fließt
Und derzeit kriegt man weder die Förderung gedeckelt, noch den Absatz angekurbelt.
Das ist die Situation auf Sicht der nächsten Monate.
Auf Sicht von 5 Jahren mag es natürlich anders aussehen.
"Warum das Erdöl nach der Pleite von Doha doch steigt ... Die kuwaitischen Ölarbeiter begannen einen Streik, der sich gegen die Lohnkürzungen richtet. Damit fallen täglich 1,7 Millionen Barrel von der weltweiten Gesamtproduktion aus – mehr als der aktuelle Überschuss. ..." http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8526076-oel-brent-…

Ist die kuwaitischen Ölproduktion bzw. der Ölexport wirklich spontan quasi auf 0 gefallen? Selbst wenn: wenn die Öllager angeblich so voll sind und der Streik gerade mal die angebliche Überproduktion ausgleicht, wieso steigt dann der Ölpreis so stark? Bis Anfang des Jahres ist der Ölpreis trotz Krise in Libyen, Syrien und dem Jemen gefallen. Erstaunlich ist nicht der jetzige Ölpreisanstieg - erstaunlich ist der vorherige Ölpreisverfall.

Wie geht es weiter? Was passiert, wenn in der Ölpreis schnell steigt, bzw. zu steigen droht? War das geplant oder verlieren die mächtigen Planer, welche den Ölpreis so stark entgegen der Wirtschaftslage fallen lassen konnten, die Kontrolle? Ist ein großer Börsencrash unausweichlich? Ist ein großer Börsencrash vielleicht auch die Lösung, indem er die Chance zu schnellen Änderungen bietet, bis hin zu einem weltweiten Schuldenausgleich und zu Notstandsgesetzen? Kommt der Börsencrash schon Herbst diesen Jahres oder erst 2017? Würde der Börsencrash die (vermutlich geplante) Wahl von Donald Trump begünstigen oder will man Donald Trump erst wählen lassen, um dann mit Donald Trump durchregieren zu können? Siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Trumps-Erfolg….

Möglicherweise wird es zunehmend interessant - was wird wohl auf der Bilderberg-Konferenz vom 9. bis 12. Juni in Dresden (http://www.heise.de/tp/news/Bilderberg-Konferenz-Machtelite-…) besprochen werden? Siehe auch http://www.heise.de/forum/heise-online/Allgemein/Trollwiese/… und http://www.heise.de/forum/heise-online/Meinungen-zu-heise-on….

Übrigens ist der genaue Ablauf und die Folgen schwer zu antizipieren. Steigen oder fallen die Edelmetallpreise? Also ich erwarte eine Vervielfachung der Edelmetallpreise aber vielleicht fallen sie auch erst noch mal. Wann platzt die Immobilienblase in Deutschland? Wie geht es (auch im Gedanken an KI) weiter? Siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Winzige-Fernl….

Hier, noch'ne Idee auch für WO: Es soll ein gutes KI-Bewertungsprogramm zur Bewertung von Beiträgen und Artikeln entwickelt werden, siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Wie-beeinflus… und http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/20-Ja…. Das ist für WO weitgehend kostenlos, denn der Satat soll die Entwicklung eines guten KI-Bewertungsprogramms finanzieren und von u.a. Universitäten entwickeln lassen - WO stellt nur die Userbeiträge und profitiert von den KI-Berwertungen, das kann für viel auch weltweite Aufmerksamkeit sorgen. (alles imho)
Experten rechnen mit steigendem Ölpreis http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/oelpreis-experten-…

"Vision 2030": Saudi-Arabien beschließt Öl-Ausstiegsplan http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelfoerderung-s…

Russlands „Traum des Jahrzehnts“, die Abhängigkeit von der westlichen Preisbildung beim Rohöl abzubauen, dürfte bald in Erfüllung gehen. Wie die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag meldet, plant Moskau einen unabhängigen Handelsplatz für Öl, einen eigenen Öl-Benchmark und die Umstellung des Ölgeschäfts auf die russische Währung. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160428/309546913/russ…

imho: vielleicht ist es ja ganz einfach so http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Die-Angst-der…
Kräfteverteilung auf dem globalen Ölmarkt http://de.sputniknews.com/infographiken/20160505/309651585/k…

Iran zum Anschluss an Plan zum Drosseln der Ölförderung bereit - Medien
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160507/309693188/Iran…

Zahl der Ölbohrtürme in den USA sinkt auf Rekordtief ... Nach seinen Angaben sind derzeit in den USA 415 Erkundungs-Bohrtürme eingesetzt. Vor einem Jahr seien es 894 gewesen, heißt es. Im Jahr 1981 hatte die Ölerkundung der USA mit 4.500 Bohrtürmen einen Höhepunkt erreicht. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160507/309693135/bohr…

Teheran erwartet Gazprom-Delegation zu Kooperationsverhandlungen
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160507/309699503/tehe…

Tja, also da dürfte der Ölpreis dann wohl schon im Mai über $ 50 gehen (und wenn nicht im Mai, dann halt im Juni). Die Frage ist, ob der Ölpreis es schon dieses Jahr vielleicht sogar über die $ 75 schafft und ich denke: das ist möglich (wenigstens über $ 70, $ 80 ist vielleicht zu viel erwartet), auch wegen einem fallenden Dollar ... und das ist vielleicht nur der Anfang. (imho)
"... Rohstoffexperten der Commerzbank erklärten die steigenden Ölpreise mit den "anhaltenden Waldbränden in der kanadischen Ölprovinz Alberta". Sie gehen davon aus, dass mittlerweile Produktionskapazitäten von mehr als einer Million Barrel pro Tag durch die Brände lahmgelegt sind. ..." http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8585028-oelpreise-…

Tja, also ich würde sagen: wenn in der EU nicht noch ein paar AKWs explodieren (worauf einige EU/Euro-Gegner vielleicht hoffen und was ggf. auch die Laufzeitverlängerung und das Streben einiger nach dem Kohleverzicht erklären kann, auch wenn es dafür noch andere Gründe gibt), dann fällt der Euro vielleicht noch mal auf 1,12 USD und das Öl nicht mehr nennenswert unter $ 40 (oder vielleicht auch nicht mehr unter $ 42) ... und dann oder schon vorher steigen Euro und Ölpreis und zwar nachhaltig. Euro und Ölpreis sind beide absurd niedrig und das dürfte sich früher oder später korrigieren. Die Frage ist nicht ob, sondern wann der Ölpreis über $ 100 (150, ...) und der EUR/USD über 1,50 (2, 3, ...?) Euro stehen wird. Der USD-Verfall kann nur mit einer USD-Währungsreform und einem Neustart der USA (siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Was-kaeme-mit… und http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Trumps-Erfolg…) gestoppt werden. Ob Saudi Arabien Öl billigst verkauft, bis es kein Öl mehr hat, ist da nicht so entscheidend, weil Saudi Arabien nicht alle mit Öl versorgen kann, wie man auch an den durch den Waldbrand gestiegenen Ölpreisen sehen kann, wo doch die kanadischen Öl-Produktionsanlagen gar nicht zerstört wurden, oder? Die interessante Frage ist weniger, wann der Crash kommt (diesen Herbst?), sondern (ob und) wie schnell die USA die Kurve zu einem Neustart kriegen (möglicherweise vor 2020, vielleicht schon mit Donald Trump) und wie das abläuft: erst jahrelange Hyperinflation oder weltweiter Schuldenschnitt und USD-Währungsreform? Ich tippe auf letzteres, weil die USA durch Hyperinflation Zeit verlieren und somit kann ein großer Börsencrash für eine radikale Wende genutzt werden und wenn der Börsencrash für neue radikale Gesetze (tendenziell zur offenen Machtergreifung der US-Geheimdienste, zur Ausschaltung der Gegner, für Internetzensur, radikale Überwachung, usw.) nicht reicht, dann kommt vielleicht noch ein Terroranschlag. Na ja, wer weiß. (imho)
Saudi-Arabien will trotz Preisverfall „bedeutend“ mehr Öl auf Markt bringen
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160510/309739038/saud…

Also ein paar Hunderttausend Barrel pro Tag mehr werden noch nicht einmal die weltweiten Produktionsausfälle (stillgelegte unrentable Ölquellen aufgrund des zu niedrigen Ölpreises) auffangen können und die eigentliche Nachricht ist wohl eher, dass Saudi Arabien anscheinend zu keiner nennenswerten Produktionserhöhung fägig ist. (imho)

Ölpreise legen nach überraschend gefallenen US-Reserven zu http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8596401-oelpreise-…

London 12.05.2016 - Die Ölpreise zogen am Mittwoch deutlich an. Die Marktteilnehmer reagierten auf einen leichten Rückgang der Rohölbestände und nutzen das geringe Preisniveau um auf weiter steigende Preise zu setzen. ... http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8597880-rohstoffe-…

Oh, vielleicht hat sogar die $ 43 gehalten. (imho)
IEA erwartet schnellen Abbau des Überangebots am Ölmarkt
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8599029-iea-erwart…

Die US-Ratingagentur Moody's hat Saudi-Arabien wegen des anhaltenden Ölpreisverfalls herabgestuft. ...
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160514/309852363/saud…

Klasse, hoffentlich sind die Saudis davon schön angepißt (erst bei der Ölpreisdrückung zum eigenen Schaden helfen und dann noch abgestuft werden) und wenden sich um so schneller Russland und dem Iran zu. Natürlich ist das den korrupten Marionetten des Bösen egal, die ihr Land und den Islam verraten und dem Bösen dienen aber Saudi Arabien wird ja wohl auch noch gute Gläubige und eine Intelligenzija haben, die sich zunehmend fragen, was der Scheiß eigentlich soll und warum man nicht lieber mit Russland und dem Iran zusammenarbeitet, statt mit den USA. Die Stellung der Diener Statans ist in Saudi Arabien womöglich sehr schwach, ein paar Tausend Korrupte in wichtigen Positionen und ein paar satanische Imame, Ungläubige, welche Sunniten gegen Schiiten im Dienste des Bösen aufhetzen wollen - dagegen stehen viele Gläubige (wenigstens aus Gewohnheit) und normale Bürger, die eigentlich nicht so Fans der USA sein dürften.

Bisher gab es noch keine Revolution, weil es ja in Saudi Arabien nicht so schlecht läuft aber vermutlich gäbe es eher einen Militärputsch als einen Krieg gegen den Iran. Das mit den IS-Terroristen und dem Krieg gegen Jemen ist vermutlich schon ziemlich an der Grenze des Machbaren und zunehmend viele Saudis dürften sich fragen, warum sie eigentlich für die USA gegen ihre gläubigen Nachbarn sein sollten und was wohl Allah davon hält. Eine Wende zum Guten ist in Saudi Arabien supereinfach, denn sich mit Russland und dem Iran anzufreunden kostet nix und bringt sogar viel Geld über höhere Ölpreise - die Mächte des Bösen können Sauci Arabien nicht wie Libyen und Syrien zerstören und auch nicht so wie den Iran sanktionieren. Na klar, Sanktionen sind möglich aber BRICS, Iran, Saudi Arabien, usw. kann das egal sein und Sanktionen würden vor allem bewirken, dass die EU sich zunehmend fragt, warum sie eigentlich den Scheiß der USA zum eigenen Schaden mitmachen sollte. Kurz gesagt: ganz Eurasien kann schnell besser werden und sich von den USA abwenden - na ja, ein paar Unrechtsregime und Terrorstaaten bleiben vielleicht erstmal übrig, vielleicht die Türkei und Polen aber das spielt dann keine Rolle mehr, die sind früher oder später erledigt.

Möglicherweise ist es zunehmend egal, was die USA machen (der WW3 ist wohl nicht mehr zu erwarten), die Wende zum Guten ist nicht mehr aufzuhalten und jede böse Aktion hat auch irgendeinen Vorteil und ist im Informationszeitalter höchst riskant, denn die üblen Machenschaften können auch bekannt werden. Vermutlich gibt es einen riesigen Haufen finsterer Machenschaften, wo man sich vor allem eines fragen muss: wie konnte das nur so lange verborgen bleiben? Gestiegene Drogenproduktion in Afghanistan unter NATO-Besatzung, Terroristenunterstützung durch die NATO-Türkei (siehe Links unten), wahrscheinlich geplante Zerstörung von Irak, Libyen, Syrien, usw., IS-Terroristen gezielt geschaffen/unterstützt, CIA/NATO-Putsch in der Ukraine, MH17-Vertuschung, seit Jahrzehnten massiver Drogenhandel und Schwarzgeldmilliarden, mangelhafte Verbrechensbekämpung ... alles völlig offensichtlich und da kann man sich vor allem eines fragen: wann kommen ein paar Hammerleaks, welche die Mächte des Bösen in Bedrängnis bringen? Da ist Plan B (http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Trumps-Erfolg…) für die USA unverzichtbar, die Frage ist eigentlich weniger ob, sondern: wann?

http://de.sputniknews.com/politik/20151214/306458323/is-beka…
http://de.sputniknews.com/panorama/20151225/306778807/is-kae…
http://de.sputniknews.com/panorama/20151222/306667509/daesh-…
http://de.sputniknews.com/panorama/20151222/306664819/labors…
http://de.sputniknews.com/politik/20160513/309843088/Abgehoe…
http://de.sputniknews.com/politik/20150721/303369508.html
http://de.sputniknews.com/panorama/20151001/304647667/is-che…
http://de.sputniknews.com/politik/20151112/305573163/russlan…
http://de.sputniknews.com/politik/20160512/309785558/al-nusr…

Jo (beim letzten Link bin ich skeptisch aber wahrscheinlich wurden bisher schon tonnenweise Waffen und Chemikalien aus der Türkei an die IS-Terroristen geliefert), das kann man nicht einfach mit angeblich "russischer Propaganda" abtun, die Frage muss eher sein: warum berichten die deutschen Medien nicht (mehr) davon? (alles imho)
Schwächelt bald der US-Dollar? Russland und China kaufen massiv Gold
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160517/309903107/us-d…

Kampf um Nigerias Öl: Rächer des Niger-Deltas ... Unruhe sorgt für Produktionsausfälle ... Die NDA, die "Rächer des Niger-Deltas", haben eine Liste mit zehn Forderungen aufgestellt. Dazu zählt eine gerechtere Verteilung der Rohstoffe. 60 Prozent der Ölförderstellen müssten Eigentum der lokalen Bevölkerung des Niger-Deltas werden, fordern die NDA. Bisher ist nur ein Bruchteil im Besitz lokaler Unternehmen. Zudem müssten Firmen die Umweltverschmutzungen säubern und Gemeinschaften entschädigen. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/nigeria-oel-raeche…

Starker US-Dollar belastet Ölpreise http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8620374-starker-us…

Also ich frage mich, ob dieses Jahr noch ein EUR/USD-Kurs von 1,50 drin ist. Also der Ölpreis steigt die letzten Monate ja schon recht ordentlich aber der EUR/USD ist seit über einem Jahr unter 1,16 und das finde ich absurd niedrig, der Euro wurde vermutlich verzweifelt nach unten gedrückt aber das hat nur die Feder gespannt. Also das Mindeste ist ja wohl ein schneller Anstieg über 1,20 und dieses Jahr die 1,30 - die 1,50 kommt dann vielleicht erst nächstes Jahr und das hat dann natürlich auch Auswirkungen auf den Ölpreis. Natürlich könnten ein paar AKW-GAUs den Euroanstieg erstmal stoppen aber wahrscheinlicher ist eine Aufhebung der infamen antirussischen Sanktionen und wenn sich das mit den Flüchtlingen in Grenzen hält (was man schon mal erwarten kann, denn es gab letztes Jahr einen ziemlichen Push und mittlerweile gibt es Gegenmaßnahmen), dann dürften EU und Euro eher prosperieren. Die Frage ist, wann dann der große Crash kommt - diesen Herbst oder erst 2017? - aber ich denke, dass die EU auch das relativ schnell in den Griff kriegen kann und vielleicht sogar zunehmend Mißstände behebt. Deutschland und EU stehen jetzt schon - quasi mit platten Reifen und angezogener Handbremse - gar nicht so übel da aber da gibt's auch noch erhebliches Optimierungspotential, siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Deutschen-ist… und http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Deutschen-ist…. Ein bisschenw eiter in die Zukunft geschaut kommen dem Menschen überlegne KI und vielleicht sogar SF-Techniken, siehe auch http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Manif…. (imho)
Der Finanz-Tsunami nimmt seinen Lauf http://www.heise.de/tp/artikel/48/48299/1.html

Sinkende US-Reserven: Ölpreise steigen über 50 Dollar http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreise-steig…

Die Zahl der weltweit entdeckten Öl- und Gasvorkommen ist auf den niedrigsten Stand seit 52 Jahren gefallen, wie die "Rossijskaja Gaseta" am Mittwoch schreibt. ... http://de.sputniknews.com/zeitungen/20160525/310118019/das-o…

Ölpreis auf Erholungskurs? http://www.heise.de/tp/news/Oelpreis-auf-Erholungskurs-32206…

Die Gesamtschulden der 15 größten nordamerikanischen und europäischen Ölunternehmen haben im Laufe eines Jahres ein Drittel zugenommen und liegen nun bei 383 Milliarden US-Dollar - 97 Milliarden mehr als im Vorjahresmonat, ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160530/310216305/oelk…

Rebellen in Nigeria drohen mit weiteren Angriffen auf Ölanlagen
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8645462-rebellen-n…

Oil Heading for $60 ... "It’s possible for oil prices to reach $60 or more during this summer,” UAE economy minister Sultan Bin Saeed Al Mansoori said at a conference in Abu Dhabi on May 30. ... http://oilprice.com/Energy/Oil-Prices/Oil-Heading-for-60.htm…

‘Tremendous’ supply damage may keep crude prices rising
http://www.cnbc.com/2016/05/27/tremendous-supply-damage-may-…
Moskau und Riad lassen ihre US-Aktiva schrumpfen http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160601/310284357/mosk…

Saudi-Arabien hat im Vorfeld des Treffens der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) in Wien gefordert, die maximale Öl-Fördermenge auf 32,5 Millionen Barrel täglich zu erhöhen, ... Laut WSJ ist Saudi-Arabien nur unter dieser Bedingung bereit, das Förderungsniveau einzufrieren. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160602/310314164/opec…

Akzeptabel. Das Erstaunliche ist doch, dass man die Öl-Fördermenge nicht mal künstlich reduzieren musste, um dass der Ölpreis wieder deutlich anstieg. (imho)

Ölpreise gesunken - Opec einigt sich nicht auf Förderbeschränkung
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8655716-oelpreise-…

Ölpreise können Erholung nach Opec-Treffen halten http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8656820-oelpreise-…

OPEC-Chef erklärt Zeit für niedrige Ölpreise für beendet http://de.sputniknews.com/politik/20160602/310323858/OPEC-Ch…

Der US-Arbeitsmarkt hat sich im Mai schlechter entwickelt als erwartet. Damit verringert sich die Wahrscheinlichkeit einer baldigen Zinserhöhung durch die Notenbank Fed. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/us-arbeitsmarkt-sc…

Das erklärt den steigenden EUR/USD-Kurs. (imho)

Why We Need $120 Oil http://oilprice.com/Energy/Oil-Prices/Why-We-Need-120-Oil.ht…
Saudisches Öl für Europa billiger - für USA teurer http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160606/310400381/saud…

Die Ölpreise kennen im Moment nur eine Richtung: nach oben. Angefacht wird der Trend durch einen schwachen Dollar, Produktionsausfälle und sinkende Rohölvorräte in den USA. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreis-steigt…

Schwacher Dollar: Ölpreise steigen auf neues Jahreshoch http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreis-steigt…

... Statt der noch im Januar erwartenden 2,9 Prozent Wachstum sieht die Bank jetzt nur noch einen Anstieg der weltweiten Wirtschaftsleistung um 2,4 Prozent. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/weltbank-schwaecht-wachstum…

Ist immer noch ein deutliches Wachstum und das bedeutet eher steigende Ölpreise.

Was stimmt eigentlich eher, wie wird eher das Wachstum angekurbelt:
a) Hohe Rohstoffpreise führen dazu, dass die Rohstoffexporteure mehr Geld haben und investieren.
b) Niedrige Rohstoffpreise führen dazu, dass Exportstaaten günstiger produzieren und mehr exportieren können.

Nun, in Wirklichkeit kommt es nicht so auf die Preise an. Entscheidend ist, das möglichst sinnvolles möglichst effizient geschaffen wird. Die kapitalistischen Mißstände mit Lügenfinanzsystem, kapitalistischer Ineffizienz, unnötigem Konsum und nicht zu vergessen Kriege und organisiertes Verbrechen sind nur mitunter sogar schädliche Scheinleistung.

Eine optimale Welt mit idealem Sozialismus (siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Machtkampf-in…) auch mit BGE (siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Schweizer-sag…) kann deutlich mehr mit deutlich weniger Schäden leisten, ist vielleicht sogar doppelt so gut.

Hohe Rohstoffpreise haben den Vorteil, dass die Rohstoffe effizienter und eher für notwendiges eingesetzt werden, dass Rohstoffe nicht verschwendet werden, z.B. mit großen Luxusautos oder Billigflügen. (alles imho)
Saudis abgehängt: Russland steigt zu weltgrößtem Öllieferanten auf
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160608/310485900/russ…

Brexit! http://www.heise.de/tp/artikel/48/48610/1.html

Yessssssssssss, Brexit. Wer hätte das gedacht? Also ich gestern nicht. Ich hatte schon spekuliert, ob der große Crash ohne Brexit (und angesichts der im Vorfeld gestiegenen Börsenkurse) erst 2017 oder 2018 kommt aber jetzt schaut der DAX verheerend aus, so als ob der Salami-Crash schon 2015 begonnen hat aber es noch unerwartet tief gehen kann, z.B. wenigstens bis an die 6000 ran. Hier zwei frühere Beiträge zum Brexit: http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Wie-ein-Brexi… und http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Meer-statt-Ko….

Macht nix, der Brexit kann auch Vorteile haben. Ein Vorteil könnte sein, dass GB gnadenlos abstürzt und so andere EU-Länder von der Separation abhält und es wäre den dummen Brexit-Vollpfosten auch nur zu wünschen, dass Great Britain durch ihre Blödheit abstürzt und alle die Brexit-Spinner verachten und GB reumütig in die EU zurückkehrt aber das ist auch die Gefahr: die Gefahr ist die Versuchung, den Brexit-Affen ihren Fehler unter die Nase zu reiben und GB deswegen schleifen zu lassen.

Ja, der Brexit war ein Fehler aber noch ein größerer Fehler wäre es, wenn Großbritannien jetzt nicht alle Anstrengungen unternehmen würde, möglichst gut und erfolgreich zu werden. So oder so kann GB zurück in die EU und selbst ein hinreichend erfolgreiches GB wird in eine dann bessere EU zurückkehren.

Der Euro ist heute Früh ganz schön abgestürzt, fluffig unter 1,10 USD aber ich gehe davon aus, dass der EUR/USD bald nachhaltig steigen wird und zwar deutlich.

Der Brexit muss nach dem ersten Schock erstmal keine so heftigen Auswirkungen haben, man kann den Vollzug ja auch verzögern und selbst mit Eile dürfte es etwas länger dauern. Ein ganz wichtiger Punkt ist, dass EU und GB größtenteils einfach wie bisher weitermachen können und sich in einem Wettstreit sogar gegenseitig hochziehen. Die EU kann zunehmend gegen die antirussischen Sanktionen sein; GB und EU können sich einen Wettlauf um neue Märkte liefern und dabei die Wünsche der USA komplett ignorieren; EU und GB können sich gegenseitig im Kampf gegen Flüchtlingswellen befruchten (à la die machen das doch auch); in der allgemeinen Notlage wird effizienter regiert und Spinnern/Saboteuren schneller eine Absage erteilt. Ein Wirtschaftskrieg ist unwahrscheinlich, da würden nur beide verlieren. EU und GB werden auch nach dem Brexit noch (wenigstens hinreichend) zusammenarbeiten - ein bisschen Streit ist ganz normal aber EU und GB sind Nachbarn, in der NATO und nicht so verschieden, das sollte gut gehen.

Der Brexit kann also der Startschuß für Verbesserungen sein und wer jetzt auf den Untergang von Europa wettet, wird verlieren. Wichtig ist natürlich, dass sich die richtige Stimmung (Verbesserung, Aufbruch/Wende zum Guten) breit macht und wenn die Lügenpresse da mauert, muss man halt im Internet dafür werben. Vielleicht kommt ja auch endlich mal eine gute Partei, das kann auch viel bringen, siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Gewaltbereits….

Die Gefahr eines Ausstiegs weiterer Staaten aus der EU ist vielleicht gar nicht mal so groß und angesichts des Brexits wird man in Zukunft wohl etwas wirksamere Propaganda machen und vermutlich weitere Exits verhindern. Möglicherweise überwiegen die positiven Aspekte, z.B. auch insofern, als dass die EU sich jetzt einfach mehr Mühe gibt und beim Volk unbeliebten Blödsinn (man denke an CETA, TTIP, Fracking, genmanipulierte Lebensmittel) eher bleiben läßt. (alles imho)

Internes Papier: Berlin strebt Assoziierungsstatus für Großbritannien nach Brexit an
http://de.sputniknews.com/ausland/20160624/310869796/berlin-…

Cameron: Keine schnellen Veränderungen, Wirtschaftspolitik bleibt vorerst beim Alten
http://de.sputniknews.com/politik/20160624/310852111/cameron…

Großbritannien bleibt noch Monate oder Jahre in EU - Chef der Brexit-Kampagne
http://de.sputniknews.com/politik/20160624/310849757/grossbr…

Schottland und Nordirland wollen in der EU bleiben http://de.sputniknews.com/panorama/20160624/310848888/schott…
Schotten fordern neue Abstimmung über Unabhängigkeit http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-schottland-will…
David Cameron kündigt wegen Brexit-Votum Rücktritt an http://www.spiegel.de/politik/ausland/david-cameron-kuendigt…

Nach Abstimmung: Briten googeln, was der Brexit bedeutet http://www.spiegel.de/netzwelt/web/brexit-briten-googeln-was…

Dax stürzt um zehn Prozent ab http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/brexit-dax-stue…
Analysten-Schätzung: Brexit vernichtete fünf Billionen Dollar Börsenwert http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/boerse-brexit-v…
Ghana setzt auf Kohle http://www.heise.de/tp/artikel/48/48529/1.html
Offshore-Windkraft ersetzt Offshore-Ölförderung http://www.heise.de/newsticker/meldung/Offshore-Windkraft-er…

Italiens Bankenkrise: Lunte am Pulverfass EU http://www.heise.de/tp/artikel/48/48732/1.html

imho: Die Lösung ist ganz einfach: der ultimative Banken-/Börsencrash
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Italiens-Bank…

Britische Regierung lehnt zweites Referendum ab http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-britische-regie…
London: Kein zweites Brexit-Referendum trotz Viermillionen-Petition ... Großbritannien müsse sich nun auf den Austritt aus der EU vorbereiten, stellt das Außenministerium klar. ... http://de.sputniknews.com/panorama/20160709/311284316/london…

Oha, wollen die Briten es doch tatsächlich wissen (wie tief man fallen kann)? Tja, also anscheinend kann es wohl doch zum Brexit und einen brutalen Absturz Englands kommen, die Engländer werden verspottet werden. Wollt ihr (Briten) das etwa? Kleiner Trostpreis: vielleicht ist GB dann so am Boden, dass es vom Zahler zum EU-Geld-Empfänger wird, wenn es in Zukunft in die EU zurück kriecht - ist klar, dass dann GB zu allen EU-Vorgaben Ja und Amen sagen muss. Wollt ihr (Briten) das? Null problemo, anscheinend habt ihr Strafe verdient (man denke auch an die Kolonialzeit und natürlich den Irakkrieg, Liyben, Syrien, usw.). Siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Wie-ein-Brexi… und http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Meer-statt-Ko…. (imho)

Fonds: Wenn der Brexit zum Immobilien-Albtraum wird ... Nach dem Brexit-Votum geht auf dem britischen Immobilienmarkt das Zittern los. Viele Fonds kämpfen mit Mittelabflüssen - und haben kurzerhand die Gelder ihrer Kunden eingefroren. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/fonds-wenn-der-brex…

„Bargeld horten, Gold kaufen“ - Finanzexperte: Ein ganz großer Crash steht bevor
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160709/311269580/barg…

Wann kommt der Crash? Ich warte ja schon seit Jahren darauf aber dass er schon dieses Jahr kommt, kann ich mir aktuell schwer vorstellen aber vielleicht ist das ja auch ein Zeichen, dass er kommt. Das im Ergebnis womöglich allseits ziemlich unerwartete Brexit-Referendum kann einen Crash wahrscheinlicher gemacht haben. Ein rechtzeitiger Crash im Herbst 2016 könnte bei den US-Präsidentschaftswahl am 8. November 2016 Donald Trump begünstigen und der Vorteil für Deutschland ist die eingespielte GroKo, wobei die Parteien aus Angst um die baldige Wahl 2017 und in der Not vielleicht auch einfach mal viel richtig machen. Der DAX ist potentiell im stabilen Abwärtstrend, das würde gut zum Riesencrash passen. Angesichts von DAX-Chart und Brexit gibt es zum herbst vielleicht verstärkt Aktienverkäufe und die können dann den Crash einleiten. Zwar spricht eine Ankündigung gegen den Crash aber andererseits ist er überfällig. Der Crash wird vermutlich kommen und der DAX hat keine Zeit mehr, sich nennenswert zu erholen, es sei denn, der Crash kommt frühestens in 2 Jahren und somit spricht einiges für den baldigen Crash. Eine Folge kann sein, dass Martin Schulz doch als EU-Parlamentspräsident abserviert wird (siehe auch http://www.spiegel.de/politik/ausland/jean-claude-juncker-ma…) und somit 2017 erfolgloser SPD-Kanzlerkandidat wird. das würde alles prima passen ... bis auf dass der Crash halt einfach auch erst Jahre später kommen könnte. (imho)
Saudi-Arabien will grundlegenden Umbau seiner Wirtschaft ... Al-Falih warnt aber auch vor den Folgen anhaltend niedriger Ölpreise. Das aktuelle Ölpreisniveau führe dazu, dass nicht genügend Einnahmen generiert werden, um damit investieren zu können, sagte er. Der Preisrückgang habe bereits "zu verringerten Investitionen und zu einem erheblichen Rückgang des Ölangebots" aus bestimmten Quellen geführt. "Wir brauchen einen höheren Preis als 50 Dollar, um langfristig ein Gleichgewicht zu erreichen", sagte der Minister. ... http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8752480-saudi-arab…

Das ist durchaus ein Zeichen, wenn Saudi Arabien sich für höhere Ölpreise ausspricht. Ich tippe trotz Brexit auf höhere Ölpreise, denn die vergleichsweise noch niedrigen Ölpreise begünstigen sowohl Wirtschaftswachstum als auch einen Ölpreismangel. Der absurde Ölpreisverfall hat somit einen infolge starken Ölpreisanstieg begünstigt. (imho)

Obama: Großbritannien muss aus der EU austreten ... Obama macht die Sparpolitik der EU für die Ablehnung in vielen Staaten verantwortlich – und kritisiert damit unmissverständlich Bundeskanzlerin Merkel, die diesen Kurs erneut als alternativlos bezeichnet. ... http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/07/11/obama-…

Wow, interesting times. Es ist wichtig zu wissen, dass sparen und eine effizientere EU eine gute Idee sind (siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Griechenland-… und http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Glyphosat-und…) und dass genau das der Grund ist, warum einige genau das mit Konsumwahn und Verschulden verhindern wollen und darum ist das Rot-Rot-Grüne-Schreckgespenst (http://www.heise.de/tp/artikel/48/48793/1.html) auch gar so erschröcklich. (imho)

Eine spannende Frage ist wann der Crash kommt - mittlerweile vermute ich einen späteren Crash, z.B. erst Herbst 2018 und bis dahin kann der DAX sogar noch mal über 12.000 steigen. Ein Argument gegen einen Crash 2016 ist, dass es für die USA gerade einigermaßen zu laufen scheint und sie vor dem USD-Verfall und einer Währungsreform (wofür der Crash ein guter Anlaß ist) vielleicht noch mal so richtig Schulden machen wollen. Ein Crash nach der US-Präsidentschaftswahl 2016 hat den Vorteil, dass der neue Präsi dann durchregieren kann. In Deutschland gibt es bis dahin vielleicht eine Neuauflage der GroKo (CDU/CSU + SPD) aber ich kann mir dann auch vorgezogene Neuwahlen (z.B. 2019) vorstellen. Der Crash ist zwar quasi jederzeit möglich aber er kann auch noch hinausgezögert werden und somit stellt sich schon die Frage, was der finst're Klüngel plant. Der Crash hätte schon längst kommen können aber weil er noch nicht kam (ein Hinweis, das die Mächtigen den Crash noch nicht wollten), kann es auch noch etwas dauern. Bis 2018 stark steigende Ölpreise können die USA und das Finanzsystem unter Druck setzen, ebenso ein schwindsüchtiger USD und das kann dann den Crash unvermeidlich machen. Ein denkbarer Aspekt können auch noch mal so richtig günstige Edelmetallpreise in Euro sein. Der Crash bietet die Chance zum Neuanfang, einer grundlegenden Behebung der kapitalistischen Mißstände - hoffentlich wird das wenigstens die EU realisieren können. USA und vielleicht auch abtrünniges GB setzen verschärft auf Kapitalismus, wenigstens in den USA allerdings einen robusteren, direkteren Kapitalismus, mit de facto Geldadel und ohne fragwürdige Derivate. Bis England in die EU zurückkehrt, kann noch dauern, vielleicht sogar wenigstens 25 Jahre aber wenn sich vorher wenigstens Schottland in die EU rettet, dann kann England so richtig abstürzen aber vielleicht nimmt GB ja auch schneller Vernunft an und schafft es schon um 2030 zurück in die EU. (imho)
... Für dieses Jahr werde nur noch ein globales Wachstum von 3,1 Prozent erwartet, ...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/brexit-iwf-rechnet-mit-weni…

Na ja, also 3,1 % globales Wachstum ist so übel nicht - das entspricht so ca. einer satte Verdopplung in 23 Jahren. (imho)

Ölreserven sinken deutlicher als erwartet http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8778490-usa-oelres…
Ölpreise gestiegen - Lagerbestände fallen stärker als erwartet http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8778616-oelpreise-…

US-Onshore-Förderung hat vor 15 Monaten ihren Höhepunkt überschritten und fällt weiter. OPEC pumpt hingegen mehr und der globale Bedarf steigt konrinuierlich ... http://www.heise.de/tp/news/Oelpreis-Unklarer-Trend-wachsend…

Konjunkturdämpfer: US-Wirtschaft wächst deutlich schwächer als erwartet
http://www.spiegel.de/wirtschaft/usa-wirtschaft-waechst-deut…

Krisencheck: Europas Banken kommen glimpflich durch den Stresstest
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bankenstresstes…

Das dürfte den EUR/USD endlich wieder ansteigen lassen und infolge hat dann auch der kurzfristige Ölpreisverfall (bald) ein Ende - vermute ich mal, jedenfalls ist das nicht undenkbar. (imho)
Brüssel will Brexit bis Sommer 2019 vollenden http://de.sputniknews.com/politik/20160801/311891269/bruesse…

Nach Brexit-Votum: Großbritannien steuert auf Rezession zu http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/grossbritannien…

Großbritannien nach Brexit: Arbeitsmarkt im freien Fall http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160808/312010546/gros…

Nigerias Regierung entlohnt Kämpfer für Nicht-Attacken auf Ölfelder
http://de.sputniknews.com/panorama/20160803/311939648/nigeri…

Dax klettert auf Jahreshoch http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/dax-steigt-auf-…

Ölpreise wegen guter Stimmung an den Börsen im Aufwind http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8841625-oelpreise-…

Anleger kaufen so viel Gold wie nie ... Zuletzt war die Nachfrage nach dem Edelmetall noch höher als in der Finanzkrise 2009. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/gold-anleger-kaufen-so-viel…
Nun also doch? Saudi Arabien und Russland äußern Bereitschaft für Förderkürzungen
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8846439-unverhofft…

Ölpreise fester, Spekulationen über Förderkürzungen http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8845791-rohstoffe-…

Ölpreise steigen kräftig - Erneut Spekulationen über Fördermengen-Obergrenze
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8847939-oelpreise-…

Ölpreise legen nach US-Lagerdaten weiter zu http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8854056-oelpreise-…
Ölpreise legen zu, US-Benzinbestände sinken deutlich http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8854875-rohstoffe-…

Ölpreise steigen weiter - Brent deutlich über 50 US-Dollar http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8857164-oelpreise-…
Ölpreise steigen weiter - Brent über 51-Dollar http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8857947-oelpreise-…

Mir scheint, dass der Medien-Klüngel eher für niedrige Öl-Preise schreibt und den Ölpreisanstieg am liebsten ganz verschweigen würde - das kann dann eigentlich nur eines bedeuten: stark steigende Öl-Preise. Der starke Anstieg des Ölpreises war für eine kleine Korrektur eines Abwärtstrendes viel zu heftig, da kann man eher vermuten, dass die verzweifelte Kursdrückerei an ihre Grenzen stieß. Bei $ 50 ist längerfristig gesehen noch lange nicht Schluß, spätestens nächstes Jahr können schon die $ 75 kommen und nach 2020 auch $ 100 und mehr, bis eine USD-Währungsreform für nominal niedrigere Kurse sorgt aber eine rasant steigende Weltwirtschaft dürfte in den nächsten Jahrzehnten für hohe Öl-Preise sorgen. Da ist es nur noch lächerlich, wenn einige verzweifelt einen Ölpreisverfall herbeireden wollen. (imho)
Nicaragua: Brand in Ölraffinerie ist außer Kontrolle ... Das Lager ist das einzige des Landes an der Pazifikküste. ... http://www.spiegel.de/panorama/nicaragua-brand-in-oelraffine… ("666" im Link)

Die US-Wirtschaft läuft schwach. Regierung und Federal Reserve versuchen daher, die Zahlen besser erscheinen zu lassen als die Realität dies zulässt. ... http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/08/20/schlec…

... Der Iran will sich nach Aussage von Ölminister Bidschan Namdar Sanganeh an der Stützung der weiterhin geringen Ölpreise beteiligen. Daher werde er auch an einem Treffen des Opec-Kartells Ende September in Algerien teilnehmen, um über eine Regulierung der Preise zu verhandeln, sagte Sanganeh am Freitag: "Obwohl wir bei der Destabilisierung des Ölmarkts keine Rolle spielten, sind wir aber jetzt bereit, jede Initiative für dessen Stabilisierung zu unterstützen." ... http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8873295-minister-i…

Ölpreise verlieren weiter nach Anstieg der US-Ölreserven http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8886474-oelpreise-…

Nun, wann kaufen die Insider wohl Öl, um damit ihre Lager zu füllen? Wenn es billig oder wenn es teuer ist? Vor einem Preisanstieg oder in Erwartung stark fallender Preise? Was ist eigentlich mit Problemen und drohenden Unruhen in Venezuela und Brasilien? Was passiert bei einer Eskalation in Syrien? Warum sollten die Ölpreis da weiter fallen? Entweder Weltkrieg oder weltweites Wirtschaftswunder - beides sorgt für steigende Ölpreise. Allenfalls kann ein Börsencrash für einen kurzen Einbruch sorgen aber der kommt womöglich erst in 1-2 Jahren, so dass der dann folgende Ölpreiseinbruch deutlich über dem heutigen Ölpreis-Niveau liegt. (imho)

Hanjin-Pleite: Der Bear Stearns-Moment für den Crash der Globalisierung!
http://finanzmarktwelt.de/hanjin-pleite-der-bear-stearns-mom…

Chart: Der Ölpreis seit 1980 http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/japan-erwaegt-offe…

Also da kann man auch neue ATHs vermuten, ggf. auch aufgrund eines Dollarverfalls. (imho)
„Als größte Ölproduzenten“: Putin wirbt für engere Kooperation mit Saudi-Arabien
http://de.sputniknews.com/politik/20160904/312403706/russlan…

Ziel $78? Warum steigt Öl heute Morgen so stark?
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8893065-oelpreissp…
Russland und Saudi Arabien wollen Ölpreis gemeinsam stabilisieren
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160905/312409551/oel-…

Moskau, Riad und OPEC-Länder einig über Einfrieren der Ölförderung – Energieminister
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160905/312413813/riad…

Saudi-Arabien und Russland planen Task Force http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8893668-rohstoffe-…

Das ist sehr bedeutsam, weil Saudi Arabien dabei mit Russland irgendwie auch gegen die USA zusammenarbeitet - das kann zum Frieden in der Region führen und dass sich der Iran und Saudi Arabien annähern und dann haben die USA dort keine Chance mehr, müssen abziehen. Der Iran und Saudi Arabien können sich prima vertragen und die Region unter sich aufteilen und/oder auch eine islamische Union gründen. In Absprache mit Saudi Arabien und einer Versicherung für Anrainerstaaten (z.B. Israel), in Syrien/Irak nur die Terroristen/Terroristenunterstützer zu bekämpfen aber andere Länder nicht anzugreifen, kann Russland im Kampf gegen den Terrorismus sogar eine regionale Konfrontation mit den USA riskieren, sofern Russland nur für alle klar gut dasteht, denn die EU hat keine Lust auf Krieg und die uSA können so weit weg von zu Hause nichts gegen Russland und dessen Verbündete ausrichten. Angesichts jahrelanger offener Terroristenunterstützung mit Hunderttausenden Toten und Zerstörung ganzer Staaten ist eine Konfrontation zwischen Gut und Böse überfällig und die Gelegenheit ist günstig. Russland muss natürlich geshcickt agieren, darf nicht zuerst US-Flugzeuge abschießen, muss z.B. einen syrischen Flieger opfern, um gut dazustehen aber dann kann Russland die USA (und ggf. die Türkei) ultimativ zum Rückzug auffordern und einfach knallhart gegen die Terroristen vorgehen. Siehe auch http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1171016-181-190/e…. (imho)
Der Präsidentschaftskandidat der Republikanischen Partei, Donald Trump, hat die amerikanische Wirtschaft als „gefälscht“ bezeichnet. Nach seiner Auffassung behält das Federal Reserve System der USA den Basissatz auf einem niedrigen Niveau, um eine Rezession zu verhindern, ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160906/312427040/trum…

Europäische Zentralbank: Negativzinsen mit gefährlichen Nebenwirkungen
http://de.sputniknews.com/zeitungen/20160906/312425932/europ…

Negativzinsen schwächen die Banken und verleiten zu unvernünftigen Geldanlagen aber auch zu vernünftigen Geldanlagen wie physische Edelmetalle, was zu einer Destabilisierung der Banken (Geldabzug) und schweren Turbulenzen führen kann, z.B. über Zertifikate/Derivate und einen gegenüber Edelmetallen rasant fallenden USD. Kurz gesagt: der große Crash ist so gut wie sicher, die Frage ist nicht ob, sondern: wann? Der Crash kann aber auch nutzlichs ien, nämlich wenn er in der EU das kapitalistische Lügenfinanzsystem hinwegfegt (=> solide Staatsbanken, de facto Verbot schädlicher Derivate), weltweit die Derivatenmisere bereinigt und zu einem Neuanfang und Wirtschaftsaufschwung (aufstrebende Entwicklungsländer, Automatisierung, Robotik, KI) führt. (imho)

Kommt doch ein Öl-Deal zwischen Moskau und Riad zustande?
http://de.sputniknews.com/zeitungen/20160906/312424809/oel-d…

Iran sichert Opec Unterstützung bei Stabilisierung der Ölpreise zu
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8896230-iran-siche…
Peter Boehringer, Mitglied der Deutschen Edelmetall-Gesellschaft, kritisiert den Beschwichtigungsversuch der Deutschen Bank im Zusammenhang mit der Anfrage eines Kunden, seine Xetra-Gold-Anteile in physisches Gold einzutauschen. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160906/312434595/deut…

China crude imports rise to highest this year
http://www.marketwatch.com/story/china-crude-imports-rise-to…

Massiver Lagerabbau gibt Ölpreisen Auftrieb (08. September 2016)
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8904102-tagesinfo-…

Ja, es kommt zu einer Ölkrise. Aber nicht so, wie ihr denkt.
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8900655-rohstoffe-…

Der Iran hat dem Vorschlag Algeriens zugestimmt, die Ölpreise auf 50 bis 60 Dollar je Barrel festzulegen, wie eine Quelle im algerischen Erdölministerium am Donnerstag der Agentur Sputnik mitteilte. ... https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160908/312461757/oel…

Die Öl-Preise werden spätestens im nächsten Jahrzehnt über $ 100 stehen - wegen der Nachfrage und weil es hinsichtlich vielleicht noch 25 Jahre hoher Ölpreise irgendwie nicht so viel Sinn amcht, möglichst schnell alles billigst zu verkaufen. Es braucht nur eine stillschweigende moderate Zurückhaltung der US-kritischen Staaten bei der Öl-Förderung und alle Öl-Förderländer profitieren von mehr Geld für weniger Ölverkauf. (imho)
Thread: DAX: Gefährliche Börsenspiele der US Big Boys
Hedgefonds kaufen auf Pump kräftig Aktien zu

Das deutet darauf hin, dass der Crash frühestens nächstes, vermutlich erst übernächstes Jahr (also 2018) kommt und die Aktien bis dahin noch steigen können, denn einerseits sind die Hedgefonds schon etwas besser informiert und zweitens steigen nun mal die Aktien, wenn viele Aktien gekauft werden und man denke auch an Mitläufer. Mit hohen Kursen und kreditfinanzierten Käufen steigt aber auch die Wahrscheinlichkeit, dass der Crash sehr stark ausfallen wird. Des Weiteren kann es erst nach Plan der Insider laufen aber in der kritischen letzten Phase zu ungeplanten Ereignissen kommen. Aktien kauft man besser nach dem Crash, der sich über einige Tage, ggf. sogar über Wochen hinziehen kann, also i.a. besser keine Aktien kaufen, bevor deren Kurs sich nicht wenigstens ca. halbiert hat (natürlich kann man Topwerte auch schon nach einem Kursrutsch von 30% kaufen aber ich rechne mit einem deutlichen Crash) und man beachte auch fundamentale Fakten und den bisherigen Kursverlauf, d.h. eine Aktie, die kürzlich gerade ihr ATH (all time high) hatte, muss für einen Kauf viel stärker fallen, als eine Aktie, deren ATH schon länger zurück liegt und ein vielfaches des Kurses beträgt. Edelmetalle können vielleicht noch etwas billiger werden aber die sind vermutlich auf Sicht auf kommende Jahrzehnte sehr billig und werden sich vervielfachen (bis man wirklich große Mengen aus dem Ozean und Weltraum günstig fördern kann aber man bedenke auch den steigenden Bedarf durch Wirtschaftsboom, Robotik, KI, Raumschiffe, usw.) und die kauft man besser rechtzeitig vor dem Hype, denn dann sind die ggf. sehr schnell ausverkauft, haben sehr lange Lieferfristen, werden ggf. gar nicht mehr (zum Bestellpreis) geliefert. Ein Crash kann die Edelmetallpreise vielleicht noch kurzzeitig unten halten, weil viele aus Geldmangel auch Edelmetalle verkaufen müssen aber das ist keineswegs sicher, denn es schwappt sehr viel Geld in der Welt rum und nur ein Bruchteil davon kann die Edelmetallkurse (durch Edelmetallkäufe) stark steigen lassen. (imho)

Chinas Wirtschaft wächst überraschend stark http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/chinas-wirtschaft-…
Ölpreise fallen kräftig - IEA senkt Nachfrageprognose http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8915037-oelpreise-…

Absurde Senkung einer bereits schon niedrigen Nachfrageprognose zugunsten den verzweifelten USA? Der Ölpreis wird vermutlich bald nachhaltig über $ 50 steigen und die Frage ist eher, wann (in ein paar Jahren) er es über $100 schaffen wird und nicht ob. (imho)

Weltweite Investitionen in Energie sinken ... Wegen des niedrigen Ölpreises wird vor allem bei Öl und Gas gespart. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/investitionen-i…

Niedriger Ölpreis => steigender Verbrauch und zukünftig geringere Ölproduktion. Der Ausgleich erfolgt über den Preis und je später der Ausgleich kommt, desto heftiger kann er ausfallen, nämlich wenn sich alle an relativ niedrige Ölpreise gewöhnt haben, die Wirtschaft davon angekurbelt wurde aber die Ölquellen langsam versiegen, ohne dass es neue gibt. Vereinfacht gesagt ... aber wie hoch müsste der Öl-Preis denn stehen, damit trotz weltweitem Aufschwung und aufstrebenden Entwicklungsländern der Ölverbrauch nennenswert sinkt? 100 USD pro Barrel waren jedenfalls noch kein Problem. (imho)
Eurokurs leidet unter starken US-Inflationsdaten ... In den USA hatte sich der Preisauftrieb im August überraschend deutlich verstärkt und so den Dollarkurs gestützt. An den Finanzmärkten rechnet zwar weiter kaum jemand damit, dass die US-Notenbank Fed schon kommende Woche den Leitzins anheben wird. ... http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8928267-devisen-eu…

Also der USD verliert real an Wert und die überschuldeten USA können sich keine Zinserhöhung leisten aber der Euro fällt deswegen? Hä? Das ist nur ein Zeichen, dass die Realität irgendwann um so härter zuschlagen wird und der vermutlich absurd hohe USD abstürzt. (imho)

Ölpreise drehen in die Gewinnzone - Opec-Treffen im Fokus
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8935908-oelpreise-…

Russland stellt historischen Ölförderrekord auf http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160921/312650616/russ…

... Neue Daten zu den Ölreserven in den USA trieben die Preise nach oben. Am Mittwoch hatte die US-Regierung gemeldet, dass die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche um 6,2 Millionen auf 504,6 Millionen Barrel gesunken sind. Experten hatten dagegen mit einem Anstieg gerechnet. Ein Rückgang der Ölreserven kann auf ein geringeres Angebot oder eine stärkere Nachfrage hindeuten. ... http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8942037-oelpreise-…

Ölpreisverfall folgte einer Absprache zwischen den USA u. Saudi Arabien
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Weder-Trump-n…

WTO kappt Prognose für Welthandel deutlich http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/globalisierung-wto…

Verzweifelter Versuch, die Ölpreise unten zu halten? Für einen Wirtschaftsaufschwung spricht der Aufstieg der Entwicklungsländer, zunehmender Forschritt/Automatisierung und eben die niedrigen Ölpreise. (imho)

In den USA sind die Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche überraschend gefallen. ...
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8958546-usa-rohoel…

Opec einigt sich auf Fördergrenze - Ölpreise und Ölwährungen gewinnen
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8959923-rohstoffe-…

... Bei einem informellen Treffen in der algerischen Hauptstadt Algier habe sich die OPEC auf eine Förderbegrenzung auf 32,5 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag geeinigt, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf einen OPEC-Delegierten berichtete. Das wären fast 750 000 Barrel weniger als im August. ... http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8959176-oelpreise-…

... Algeriens Energieminister Noureddine Boutarfa hatte vor dem Treffen deutlich gemacht, dass ein Preis von im Schnitt unter 50 US-Dollar pro Barrel Öl (159 Liter) nicht tragbar sei ... http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8959428-roundup-op…

Eine Kürzung der Fördermenge um weniger als 1% des weltweiten Ölverbrauchs mag gering erscheinen (insbesodnere auch angesichts der behaupteten Überproduktion) aber man bedenke, dass der Öl-Preis vorher (nach dem absurden Absturz) monatelang ziemlich stabil im Aufwärtstrend war und vermutlich verzweifelt gedrückt wurde. Des Weiteren ist mit einem steigenden Ölverbrauch zu rechnen. Um einen schnell steigenden Öl-Preis zu verhindern, müssen die USA jetzt ihr Fracking massiv hoch fahren und/oder Öl-Sparanstrengungen verstärken. Am einfachsten wäre eine deutlich erhöhte Spritsteuer aber das ist auch brisant. Ein strenges Geschwindigkeitslimit haben die USA schon, da gibt's nix mehr zu holen - in Deutschland schon, das kleine Deutschland kann problemlos die Fahrzeug Geschwindigkeit auf 120/80/50 km/h begrenzen und so Sprit sparen und auch noch die Spritsteuer erhöhen. (imho)

Zum Verzicht auf fossile Brennstoffe siehe auch: selbstverfreilich ist mehr Umweltschutz als derzeit gewünscht (imho)
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Klimamathemat…
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Klimamathemat…
Experten überrascht von Opec-Einigung - Skepsis überwiegt
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8961297-experten-u…

Wenn die "Experten" wirklich überrascht waren, dann ist das ein wenig überraschend, denn dass die Ölnachfrage steigen kann und wahrscheinlich steigen wird und dass der Ölpreis absurd gedrückt wurde, sollte jedem klar sein - bleibt also nur noch, dass sie überrascht darüber wahren, dass die US-Imperialisten an Einfluß auf ihre Marionetten verlieren. (imho)

Opec will mit Fördergrenze Ölpreis hochtreiben - Skepsis bei Experten
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8962878-roundup-3-…

Hahaha, also werden die Ölpreise steigen, und $ 50 sind noch gar nix - die Frage ist nicht ob, sondern wann die $ 100 wieder überschritten wird (vermutlich vor oder nicht lange nach 2020). (imho)

Steigt der Ölpreis nach OPEC-Produktionsbegrenzung? ... Die Chancen dafür stehen relativ gut, da auch Saudi Arabien angesichts wirtschaftlicher Probleme einen höheren Ölpreis braucht ... http://www.heise.de/tp/news/Steigt-der-Oelpreis-nach-OPEC-Pr…

Britisches Pfund fällt auf tiefsten Stand seit 1985 http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/pfund-sterling-…

Der Brexit rückt näher - und die Londoner Finanzbranche schlägt Alarm. Laut einer neuen Studie dürften die britischen Banken bis zu 38 Milliarden Euro Umsatz verlieren, wenn sie vom EU-Markt abgeschnitten würden. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brexit-kostet-fina…

... Für das kommende Jahr rechnet der IWF weiterhin mit einem Wachstum von 3,4 Prozent. ...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/iwf-sieht-kein-…

Man bedenke, dass ein weltweites Wachstum von über 3 Prozent angesichts dieser Mißstände (Kriege, Lügenfinazsystem, hohe Verschuldung, kapitalistische Ineffizienz, ...) ja wohl ziemlich üppig ist und da aufgrund von KI, Robotik und zunehmender Automatisierung noch erhebliches Potential besteht, auch wegen der aufstrebenden Entwicklungsländer => da kann dann trotz Ökoenergie der potentielle Ölverbrauch und somit der Ölpreis steigen. Da ist es schlau, wenn die Regierung die Spritsteuer erhöht, solange der Ölpreis noch so lächerlich niedrig ist, um mit dem Geld Ökoenergie und Strominfrastruktur auszubauen. (imho)
Ölpreise setzen Rally fort http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8977608-oelpreise-…

Putin warnt vor Ölmangel http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20161010312883702-erdoe…
Ölpreis-Sturz: Putin nennt die Ursachen http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20161010312886653-erdoe…
Putin bietet Opec Deckelung der Ölproduktion an http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20161010312881394-russl…
Dank Putin: Ölpreis auf Jahreshoch – Wall Street Journal http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20161011312896375-putin…

Im Streit um eine Stabilisierung des Ölmarkts zieht Russland vorerst keine Drosselung der Ölförderung in Betracht. Das Land erwäge zunächst ein Einfrieren auf bisherigem Niveau, sagte Energieminister Alexander Nowak ... http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8992095-russland-d…

Eine Drosselung der Ölförderung ist für einen Ölpreisanstieg (bzw. wenigstens einen Ölpreis von mindestens ca. $ 50) anscheinend gar nicht nötig und das sagt alles. (imho)

"Harter Brexit" würde britische Wirtschaft stark bremsen
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brexit-finanzminis…

Wirtschaftsverbände fordern harte Linie gegenüber Briten
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brexit-wirtschafts…

Nach Brexit-Referendum: Schottland will erneut über Unabhängigkeit abstimmen
http://de.sputniknews.com/politik/20161013312928316-schottla…
Wir profitierren davon. Also alle Länder und besonderns Industrieländer müssen weniger bezahlen und sind dann wirtschaftlich erfolgreicher. In fast allen Gütern steckt ein Teil des Ölpreises allein wegen Transports.

Die ölexportierenden Länder werden sich wohl nicht einig. Und weil der Preis so niedrig ist müssen sie auch viel Öl vekaufen und das drückt wieder auf die Preise.
Wenn man sich da einig werden könnte , dass alle weniger anbieten und zu hohen Preisen, würde das geingen, wenn nicht immer wieder Ausreisser das nutzen wollen um viel Öl zu verkaufen......
Man bedenke auch den gegenüber dem USD aktuell absurd niedrigen Euro. Die EU ist geographisch in einer sehr guten Lage und wenn die EU es endlich mal geregelt kriegt, kann der EUR/USD locker über 1,50 und weiter steigen und dann steigen auch die Ölpreise in USD - für die EU dann nicht so schlimm aber für die USA um so mehr und das kann zu massivem (und entsprechend schädlichem) Fracking in den USA führen. Wenn die EU nicht sabotiert werden würde (u.a. mit antiiranischen/antirussischen Sanktionen; Flüchtlinge sind ein aktuelles Problem aber ein paar Millionen können auch bereits mittelfristig nützlich sein - das Hauptproblem sind zu viele schlechte Menschen in Machtpsoitionen, siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Das-Fehlen-ei…), könnte die EU schon viel weiter sein ... und genau deswegen wird die EU sabotiert, der Ukraine-Putsch war kein Zufall. Es gibt einen riesigen Produktivitätsüberschuß (durch Automatisierung, Robotik, moderne Staaten) und somit haben auch die USA noch erhebliches Potential. Siehe auch http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Space…. (imho)

Putin nennt Riesenschulden der USA „Zeitbombe“ http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20161016312964024-putin…

Saudi-Arabien kündigt Liefer-Engpässe bei Erdöl an http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/10/22/saudi-…

Maduro will neue Erdöl-Allianz ins Leben rufen http://de.sputniknews.com/politik/20161024313088474-venezuel…

Das zeigt womöglich zweierlei: a) Nicolas Maduro ist eine Marionette der USA/CIA und b) den USA geht der Arsch auf Grundeis, sie verlieren die Kontrolle - die USA hoffen, bei direkter Teilnahme wieder etwas Einfluß gewinnen und ihre Marionetten an die USA erinnern zu können, wo ohne USA zunehmend die guten Kräfte dominieren. Vielleicht. (imho)

Russischer EU-Botschafter: Moskau will EU stark und unabhängig sehen
http://de.sputniknews.com/politik/20161024313088149-moskau-e…

Zweite Runde für schottische Unabhängigkeit? http://www.heise.de/tp/news/Zweite-Runde-fuer-schottische-Un…

Schottland will EU-Verbleib – notfalls mit Unabhängigkeit im zweiten Anlauf
http://de.sputniknews.com/zeitungen/20161020313025773-schott…

Nachdem in Folge des Brexit-Votums der Wert des britischen Pfund stark gefallen war, hebt Microsoft in Großbritannien die Preise für Unternehmen an. ... http://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-erhoeht-Pre…
Banken bereiten sich weltweit auf Massen-Entlassungen vor
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/09/08/banken…

Pfund-Sturz setzt Briten immer stärker zu ... Goldman Sachs erwartet weiteren Pfund-Rutsch ...
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/britisches…

Hochfrequenzhandel begünstigt heftige Kursausschläge http://www.heise.de/tr/artikel/Hochfrequenzhandel-beguenstig…

Nur eine Frage der Zeit: Gemeinschaftswährung der Golfstaaten kommt – Notenbanker
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20161031313173951-gemei…

Saudischer Finanzminister nach 20 Jahren abgesetzt http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/20-jahre-im-amt-sa…

Chinas Industrie erwartet wieder mehr Wachstum http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/chinas-industrie-e…

Gewinn der weltgrößten Reederei bricht um 44 Prozent ein
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/moeller-maersk-…

Brexit auf der Kippe? http://www.heise.de/tp/features/Brexit-auf-der-Kippe-3456033…
Britisches Parlament muss bei Brexit mitbestimmen http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-britisches-parl…
May plant Brexit für März 2017 – neues Parlamentmitspracherecht gefährdet Prozess http://de.sputniknews.com/panorama/20161103313217858-brexit-…

Vielleicht schaffen die Briten es ja doch noch, den Brexit zu verhindern, nämlich wenn das Parlament über den Brexit abstimmen darf und gegen den Brexit stimmt - bei Bedarf kann man ja auch noch mal eine Volksbefragung veranstalten aber diesmal nicht an Propaganda für die EU und gegen den Brexit sparen. (imho)
Heizöl wird sprunghaft teurer http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/energiepreise-heizo…

Ansonsten finde ich den jüngsten Absturz der Ölpreise auf ca. $ 45 schon erstaunlich, ebenso wie der Absturz der Euro gegenüber dem USD (bzw. dem Anstieg des USA, weiß nicht), was ja durchaus zusammenhängt. (imho)

Der Ölkonzern ExxonMobil warnt nach Produktionsrückgang und Gewinneinbußen vor bevorstehenden größeren Abschreibungen von Reserven ... Exxon hatte sich außerdem bei Ausgaben für Bohrungen und neue Erschließungen von Öl- und Gasfeldern zurückgehalten, um Geld für die fälligen Dividendenzahlungen von 9.2 Milliarden US-Dollar allein für die ersten neun Monate des laufenden Jahres aufbringen zu können. Erstmals seit der "Great Depression" hat Exxon in diesem Jahr sein AAA-Kredit-Rating verloren. Und erstmals seit 1992 hat das Unternehmen seine Öl- und Gasreserven vom letzten Jahr nicht vollständig ersetzt. ... http://www.heise.de/tp/features/Ein-gestrandetes-Geschaeft-3…

... Exxon’s not alone. Other companies have been engaging in similar write-downs. ...
http://www.resilience.org/stories/2016-11-03/the-case-of-the…

Die US-Behörde für Geographie und Geologie (USGS) hat das größte Schieferöl- und Gasfeld im US-Bundesstaat Texas entdeckt, das die Behörde jemals bewertet hatte, ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20161117313395921-groes…

Der Anteil von leicht und umweltfreundlich förderbarem Öl/Gas dürfte dabei deutlich geringer sein. (imho)

Brexit-Folge: ... Um 100 Milliarden Pfund (rund 116 Milliarden Euro) könnte sich der Staatshaushalt Großbritanniens in den kommenden fünf Jahren verschulden, ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/grossbritannien-st…
Russland skeptisch zu Bewertungen des größten US-Ölfeldes
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20161117313404862-oel-w…

Moskau ist bereit, die Erdölförderquote auf gegenwärtigem Niveau einzufrieren, wie Präsident Wladimir Putin bei einer Pressekonferenz im Anschluss an den Asien-Pazifik-Gipfel in Lima äußerte. Der russischen Energiebranche werde das nicht schaden. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20161121313435817-putin…

Drosselungspläne der OPEC: Putin bleibt optimistisch
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9107901-fuer-probl…

Irans Ölminister rechnet mit Opec-Einigung auf Förderbegrenzung
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9107145-irans-oelm…

Ölpreise weiten Kursgewinne aus - Hinweise auf Opec-Einigung
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9110049-oelpreise-…

Das gab es seit 17 Jahren nicht mehr: An der New Yorker Börse haben an einem Tag gleich vier bedeutende Aktienindizes Rekordhochs erreicht. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/wall-street-dow…

In Großbritannien ist die Zahl der Dollar-Millionäre seit dem Referendum zum EU-Austritt des Landes im Juni bereits um 15 Prozent gesunken, wie die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg unter Verweis auf einen Bericht der Bank Credit Suisse meldet. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20161122313454139-gross…
Brexit: Unter Briten wächst die Furcht vor einem Niedergang der Wirtschaft
http://www.spiegel.de/wirtschaft/brexit-unter-briten-waechst…

Vorsichtiger Optimismus bei Opec über Einigung zur Öl-Förderkürzung
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9124884-vorsichtig…

Ölmarkt stabilisieren: Putin und Rohani wollen Vorgehen koordinieren
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20161128313545416-putin…

Zeichen stehen auf Einigung beim Opec-Treffen - Ölpreise steigen stark
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9132537-roundup-ze…

Massiver Anstieg der Ölpreise - Hinweise auf Opec-Einigung
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9132951-massiver-a…

Die OPEC-Länder haben sich auf Senkung des Ölfördervolumens auf 32,5 Millionen Barrel pro Tag geeinigt, wie die Agentur Bloomberg unter Berufung auf einen Delegierten der Organisation meldet. Die Drosselung betrug demnach 1,2 Millionen Barrel. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20161130313574287-opec-…

Ölpreise weiter im Höhenflug am Tag nach Opec-Entscheidung
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9135960-oelpreise-…

... Die Umsetzung des Deals soll am 1. Januar 2017 beginnen. Als wesentliche Maßnahme zur Erreichung des Ziels setzte Indonesien, das rund 700 000 Barrel Öl am Tag fördert, seine Mitgliedschaft aus. ... http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9134724-rohstoffe-…

Iran begrüßt Opec-Einigung 'wichtiges Lebenszeichen' http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9137610-iran-begru…

Experten erwarten nach Opec-Einigung weiteren Anstieg der Ölpreise
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9137958-experten-e…
Diesel-Verbrauch in Deutschland steigt kräftig ... Als Hauptgründe nannte der Verband die gute Konjunktur und damit verbunden mehr Lastwagenverkehr. ... http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9140244-diesel-ver…

Ölpreise nach Opec-Förderkürzung weiter im Höhenflug - Brent erreicht Jahreshoch
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9139317-oelpreise-…

Trotz Brexit: Schottland unterbreitet Vorschläge zu seinem EU-Verbleib
http://de.sputniknews.com/politik/20161203313616576-brexit-s…

Brent-Oil bald bei 66$? http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9144068-brent-wti-…

Eurokurs steigt trotz Italien-Referendum über 1,07 US-Dollar
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9146303-devisen-eu…

Denkbare Erklärung für den Anstieg von EUR/USD ist Donald Trump und sein Infrastrukturprogramm, wozu es viel Geld braucht und wofür niedrige Kreditzinsen helfen und das nützt natürlich dem Euro, der sowieso zu niedrig steht. Also EUR/USD 1,25 sollte 2017 locker erreichbar sein, mit der 1,50 wird es in 2017 vielleicht etwas knapp aber schau'n mer mal. Ein steigender Eurokurs kann auch die Immobilienpreise hierzulande unter Druck setzen, d.h. fallen lassen. (imho)

Islamic investors could ignite the gold bull market http://www.businessinsider.de/investing-in-gold-sharia-law-2…

Warum Anleger jetzt vielleicht Gold kaufen sollten http://www.manager-magazin.de/finanzen/alternativegeldanlage…

Der Kauf physischer Edelmetalle ist derzeit ratsam aber man bedenke, dass die Preise auch noch mal kurzfristig fallen können und man vielleicht in ca. einem Jahr Edelmetalle billiger kaufen kann aber das Risiko ist ein plötzlicher Edelmetallhype mit Kursverdopplungen innerhalb weniger Wochen und dann ist es schwer, am Anfang des Hypes noch Edelmetall zu bekommen. Das kann zu beträchtlichem Ärger führen, nämlich wenn Online-Geschäfte Edelmetall ohne ausreichende Deckung verkauft haben und sie das Edelmetall selbst nicht mehr so günstig oder auch gar nicht mehr bekommen - wer Glück hat, kriegt wenigstens sein Geld zurück und wer Pech hat, nicht einmal das, weil einige Geschäfte in Hoffnung auf wieder fallende Kurse ein Pyramidenspiel betrieben haben und pleite gehen. Daher kann es schon schlau sein, lieber rechtzeitig Edelmetalle zu kaufen, auch wenn die noch mal billiger werden. (imho)
Breite Staaten-Allianz will Ölpreise nach oben treiben
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/oelpreis-weitere-s…

„Historische“ Öl-Förderbremse vereinbart: Minister lobt Putin und Prinz Salman
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20161211313718985-oel-f…

Öl-Länder wollen mit Förderkürzung Preis nach oben treiben
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9162261-roundup-2-…

Ölpreise ziehen nach historischem Schulterschluss deutlich an
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9162457-oelpreise-…

Ölpreise steigen auf höchsten Stand seit Sommer 2015 http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreise-steig…
Preise für Benzin und Heizöl auf höchstem Stand seit Juli 2015 http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9166394-roundup-pr…

Das Kartell heiligt die Mittel: Russland drosselt unter Nicht-OPEC-Ländern am meisten
http://de.sputniknews.com/zeitungen/20161212313722466-russla…

Die OPEC-Vereinbarung zur Kürzung der Öl-Fördermengen ab dem 1. Januar 2017 ist dank einem Telefongespräch zwischen den Präsidenten Russlands und des Iran, Wladimir Putin und Hassan Rouhani, möglich geworden, wie der iranische Kommunikations- und Informationsminister Mahmud Vaezi am Dienstag bei einem Geschäftsforum in Teheran sagte. ... http://de.sputniknews.com/politik/20161213313745923-opec-oel…

Ölpreise legen weiter zu - IEA erwartet 2017 Angebots-Defizit
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9166370-oelpreise-…

US-amerikanische Experten schließen nicht aus, dass die Ölpreise in zehn Jahren auf 138 Dollar pro Barrel steigen könnten, ... http://de.sputniknews.com/zeitungen/20161215313778323-oelpre…
US-Notenbank drückt Euro auf tiefsten Stand seit 14 Jahren http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/yellen-drueckt-eur…

Absurd. Ich rechne immer noch mit einem starken EUR/USD Anstieg, spätestens ab 2018. (imho)

Top-Ökonomen warnen vor neuer Finanzkrise http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/top-oekonomen-warn…

Schotten wollen im EU-Binnenmarkt bleiben ... Darum fordert die Regierung jetzt mehr Unabhängigkeit von London. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-schotten-wollen…

... Mit der nun vollzogenen Zinswende setzt die amerikanische Notenbank darauf, massive Kapitalzuflüsse in die USA zu initiieren. ... http://www.heise.de/tp/features/Zinswende-oder-Krisenwende-3…

Fragwürdig. Warum sollte da ein nur 0,25 Prozentpunkte Leitzins der große Bringer sein? Können die USA da gegen aufstrebende Entwicklungländer auch mit lockenden Rohstoffen punkten? Nicht zu vergessen die hohe Verschuldung der USA, weswegen niedrige Zinsen wünschenswert sind. Eine Lösung kan ein Big Deal sein, siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/9-11-Teilsieg…. Es gibt noch eine fragwürdige und ggf. proplematische Möglichkeit (nämlich wenn die USA sich damit viele schlechte Menschen ins Land holen): de facto Amnestie für vergangene Straftaten für alle, die mit viel Geld in die USA kommen aber da kann viel Geld zusammenkommen, insbesondere wenn der Rest der Welt endlich mal für eine wirksame Verbrechensbekämpfung, robuste Steuergesetze sorgt und wo eine Steueramnestie nur für eine 50% Abgabe des versteckten Vermögens an den Staat zu haben ist, siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Bundesdelegie…. (imho)
23.12.2016 Steigende Aktienkurse und Zinsen http://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/boerse-wie-don…

Seit dem Brexit-Votum suchen viele britische Firmen neue Standorte - offenbar besonders gern in Irland. Die dortige Wirtschaftsförderungsagentur berichtet von Dutzenden Anfragen allein aus der Finanzbranche. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/brexit-irland-m…

Brexit-Angst: Britisches Pfund fällt auf tiefsten Stand seit Oktober
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/brexit-angst-pf…

imho: Entweder Exit vom Brexit oder jahrzehntelanger Niedergang Englands
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Grossbritanni…

Libyen und Nigeria bauen Ölförderung aus und stellen damit OPEC-Pläne in Frage
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170111314083442-libye…

Vermutlich unkritisch, der Ölpreis wird trotzdem eher steigen oder wenigstens nicht nennenswert fallen. Es kann zu einem jahrzehntelangen Aufschwung der Weltwirtschaft kommen (auch durch aufstrebende Entwicklungsländer, Afrika, Südamerika, usw.) und das dürfte trotz mehr Ökoenergiegewinnung den Ölpreis steigen lassen. (imho)
Angst vor hartem Brexit lässt Pfund fallen http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/grossbritannien-an…

Auf ganz fest folgt ganz ab (überdrehte Schraube) - das Ziel eines harten Brexits kann den Exit vom Brexit begünstigen. (imho)

"... Auch den Euro trifft es laut Burgerindex, er ist im Dollarvergleich mit 19,7 Prozent unterbewertet. Der Euro ist also gegenüber dem Dollar zu günstig. Dazu passt auch der Befund, dass die europäische Währung auf dem niedrigsten Stand seit 2003 liegt und sich die Wechselkurse zuletzt so stark annäherten, dass der Wechselkurs beinahe bei 1:1 lag. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/big-mac-index-s…

May will die harte Tour http://www.spiegel.de/politik/deutschland/theresa-may-grossb…

Brexit treibt britische Inflation nach oben http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brexit-treibt-brit…

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon ist der Meinung, dass ein harter Brexit eine Wirtschaftskatastrophe für Großbritannien bedeuten werde. ... http://de.sputniknews.com/politik/20170117314148778-sturgeon…

Die britische Premierministerin Theresa May hat den Willen zu einem klaren Bruch mit der EU bekräftigt. Das Pfund legt danach kräftig zu - ... Ein Grund dafür könnte laut Analysten Mays Ankündigung sein, das Parlament über die Rahmenbedingungen eines EU-Austritts abstimmen zu lassen. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/grossbritannien…

... Nicht nur garstig, sondern zugleich realitätsblind ... Bewusste Selbstverstümmelung der Briten ...
http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-theresa-may-ver…
Brexit: Banken wollen Tausende Mitarbeiter aus London abziehen
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brexit-banken-woll…

Theresa May gerät ins Schussfeuer wegen Modernisierung des Atomwaffenarsenals
http://www.heise.de/tp/features/Theresa-May-geraet-ins-Schus…

Umleitung der Weltwirtschaft: Droht dem Petrodollar ein Ende als führender Währung?
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170123314225542-petro…

May muss vor Brexit-Antrag Parlament fragen http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-supreme-court-u…
Oberstes Gericht urteilt: Britisches Parlament muss über Brexit abstimmen http://de.sputniknews.com/politik/20170124314240467-gericht-…

Prima Chance für den Exit vom Brexit. (imho)

Dow Jones zum ersten Mal über 20.000 Punkte http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/dow-jones-warum…

Energienachfrage steigt bis 2035 um fast ein Drittel http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/bp-report-energiena…

US-Wirtschaft wuchs 2016 überraschend langsam http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/us-wirtschaft-wuch…
Im Verteidigungsbudget Großbritanniens hat sich wegen des Sturzes der nationalen Währung ein „Loch“ von 5,8 Milliarden Euro (7,3 Milliarden US-Dollar) gebildet. ... http://de.sputniknews.com/politik/20170128314309006-london-m…

Umfrage unter Managern: Brexit treibt Investoren nach Deutschland
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/brexit-treibt-i…

Die Erste Ministerin von Schottland, Nicola Sturgeon, hat der britischen Regierungschefin Theresa May das Ultimatum gestellt, innerhalb von zwei Monaten einen Kompromiss bezüglich des Brexits zu finden. Im Gegenfall will sie ein zweites Referendum zur Unabhängigkeit der Region durchführen, ... http://de.sputniknews.com/politik/20170131314334491-schottla…

Deutschland profitiert von „extrem unterbewertetem“ Euro – Trumps Berater
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170131314350921-deuts…
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/donald-trump-warum…

Also ich vermute, dass ein stärkerer Euro Deutschland mehr nutzen würde aber es ist sehr bemerkenswert (und u.U. dumm, hahaha), dass Trumps Berater von einem „bei Weitem unterbewerteten“ Euro spricht. Nicht undenkbar, dass es zu einem weltweiten Dollarverfall und Umtausch von Dollar in den Euro kommt: überaus günstig für die EU, die bei steigendem/stabilen Eurokurs so massiv Euros "drucken" kann - jedenfalls braucht es vielleicht bald eine Menge Euros, wenn zunehmend USD in EUR getauscht werden. (imho)
Großbritannien mit seinen Überseegebieten die größte Schattenfinanzoase der Welt ... "Großbritannien wird sich in ein Armenhaus Europas verwandeln" ... http://www.heise.de/tp/features/Grossbritannien-mit-seinen-U…

Parlament darf vor EU über Brexit abstimmen http://www.spiegel.de/politik/ausland/grossbritannien-parlam…

Also wenn die Briten diese Superchance auf den Exit vom Brexit versieben/vertun, dann haben sie sich den Untergang (ggf. jahrzehntelanger Niedergang vor kläglicher Rückkehr in die EU) redlich verdient. (imho)

Schottisches Parlament stimmt gegen Brexit-Antrag http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-parlament-in-sc…

Großbritannien: ... Das Unterhaus stimmte dem Brexit-Gesetz mit großer Mehrheit zu. ...
http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-unterhaus-stimm…

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will sich nicht auf einen Steuersenkungswettlauf mit Großbritannien und den USA einlassen. Stattdessen plane sein Ressort "steuerprotektionistische Maßnahmen", ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/wolfgang-schaeuble…

Chinas Außenhandel legt deutlich zu http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/china-importe-u…

2016 sind Wohnungen und Häuser in Deutschland um durchschnittlich 6,6 Prozent teurer geworden. ...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-immobi…

Opec fördert deutlich weniger Öl http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/opec-setzt-vere…

Ölpreise steigen kräftig - IEA: Opec setzt Kürzung nahezu komplett um
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9309026-oelpreise-…
Soros wettet ein Vermögen gegen Trump http://www.welt.de/finanzen/article162090133/Soros-wettet-ei…

Juncker nennt Brexit-Zeitplan unrealistisch ... Mehr als 20.000 britische Gesetze müssten geändert werden. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-jean-claude-jun…

Russland hat Saudi-Arabien im Dezember 2016 bei dem Umfang der Erdölförderung überholt und ist zum Spitzenreiter in diesem Bereich geworden. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170220314623807-oelfo…

Immer mehr Briten fürchten die Brexit-Delle http://www.spiegel.de/wirtschaft/brexit-immer-mehr-briten-we…

EU-Kommissionschef Juncker verspricht London „Mammutrechnung“ vor Brexit
http://de.sputniknews.com/politik/20170221314645059-juncker-…

Öl: Nur wenig neue Funde ... Seit 60 Jahren sind nicht mehr so wenig Erdöl- und Erdgasfelder aufgefunden worden wie im vergangenen Jahr ... Angesichts der geringen Funde konventioneller Quellen sei zu erwarten, so die EWG, dass Fracking-Öl und -Gas in den nächsten Jahren relativ an Bedeutung für die Energieversorgung gewinnen. Typischerweise, meint die FT, dauere es zwischen Auffindung und Erschließung fünf bis sieben Jahre, so die Financial Times. Der Rückgang der Funde würde also vermutlich Verknappung im nächsten Jahrzehnt bedeuten. http://www.heise.de/tp/news/Oel-Nur-wenig-neue-Funde-3633776…

Mit Trump zurück ins Kohlezeitalter http://www.heise.de/newsticker/meldung/Mit-Trump-zurueck-ins…

Also bei einer Vervielfachung des Energiebedarfs (z.B. durch Roboter, KI und Elektroautos, siehe auch http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/VDA-C…) kann man derzeit nicht alles per Ökoenergie machen und bei einem massiven Ausbau der Atomenergie (siehe auch http://www.heise.de/forum/Technology-Review/News-Kommentare/…) kann Kohle in einem extrem energiehungrigen Hightechstaat wie den USA durchaus wieder eine Rolle spielen, vielleicht auch wegen einem gigantischen Stahlbedarf für Superbunker, Maschinen, Fabriken, interstellare Raumschiffe, die vielleicht schon nächstes Jahrhundert gebaut werden. Kohle kann u.U. vorteilhafter als Fracking sein und wenn die restliche Welt vernünftiger ist, dann kommt die Welt auch mit einer schmutzigen USA zurecht. Die großen Gefahren sind u.a. Gentechnik, Atomkrieg, Gefahren aus dem Weltraum (z.B. Asteroideneinschläge), gefährliche SF-Hightech-Experimente/Wafffen (Hyperraumbomben), usw. aber nicht so sehr die Kohlenutzung, siehe auch http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Klima…. Siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Die-ganze-Wah… und http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Fuer-den-Erns… und http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Multimilliona…. (imho)
Furcht vor neuem Schotten-Referendum drückt Pfund-Kurs
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schottland-brexit-…

Primark will Preise wegen Brexit erhöhen http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/primark-will-we…

Brexit: May erleidet neue Niederlage im Oberhaus http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-theresa-may-erl…

Banken-Bail-Outs - Experte: Der nächste Crash kommt sicher, größer als zuvor
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170301314735248-banke…

Riskante Wette auf den nächsten großen Snap http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/snap-furioser-b…

Russland verfügt laut Energieminister Alexander Nowak über Erdöl- und Gasvorräte für mindestens die nächsten 50 Jahre. Und damit meint er nur die bisher erforschten Reserven. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170307314802780-russl…

Beachtlich aber der weltweite Energiebedarf kann sich diese Jahrhundert vervielfachen, für Ökoenergie fehlen große Energiespeicher und Atomkraft ist auch nicht so einfach und braucht Nuklearmaterial. Siehe auch http://www.heise.de/forum/Technology-Review/News-Kommentare/…. (imho)
Schottland: Unabhängigkeit 2.0 http://www.heise.de/tp/news/Schottland-Unabhaengigkeit-2-0-3…
Schottland will neues Referendum über Unabhängigkeit http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-schotten-sollen…

... Und sollten die Ölpreiseinnerhalb von zwei bis drei Jahren so niedrig bleiben, so würde die Welt bald sehen, was ein echter Ölmangel ist. „Die alten Lagerstätten sind der Erschöpfung nahe und es sind neue Projekte von Nöten“, so der russische Experte. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170311314854331-us-in…

USA finden riesige Ölquellen in Alaska ... In Alaska ist ein riesiges Erdölvorkommen von 1,2 Milliarden Barrel entdeckt worden. Es handele sich um den größten Fund "von konventionellem Erdöl seit 30 Jahren auf US-Boden", ... Das Förderpotenzial beträgt laut einer Mitteilung des Unternehmens bis zu 120.000 Barrel Ölpro Tag. ... http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/alaska-konzern-rep…

Die Meldung ist deswegen interessant, weil ein lächerlich geringes Vorkommen gehypt wird. Zum Vergleich: "... Die IEA gibt für das 1. Quartal 2015 einen Tagesverbrauch von 93,63 Millionen Barrel an. ... Für das 4. Quartal 2016 wird der Verbrauch sogar auf 96,78 Millionen Barrel geschätzt. ..." (http://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l). Die entdeckten 1,2 Milliarden Barrel können die Welt also nicht einmal für 13 Tage mit Öl versorgen und diese angenommenen 120.000 Barrel Öl pro Tag entsprechen nicht einmal 0,13 % des weltweiten täglichen Ölbedarfs. Der Bericht zeit in Wirklichkeit, wie Brisant die Lage ist. (imho)
Brexit: Britische Baufirmen bangen um 200.000 EU-Arbeiter http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brexit-britischer-…

Brexit: Zusammenarbeit oder eine saftige Rechnung? http://www.heise.de/tp/features/Brexit-Zusammenarbeit-oder-e…

EU will sich den Brexit vergolden lassen ... Beim Brexit sind noch weitaus mehr Fragen zu klären. Laut einer Analyse des EU-Parlaments sind 20.833 Regeln vom Austritt betroffen, in 18 Monaten müssten mithin 50 Gesetzestexte pro Tag abgearbeitet werden. ... Es droht "Modell Botswana" ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-eu-will-sich-de…

... Eton Park ist nicht der erste große Hedgefonds, der wegen Problemen schließt. Im vergangenen Jahr gab es bereits einige ähnliche Fälle, ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/eton-park-wall-…

Vielleichte Kombination aus dem Aussteigen der Insider vor einem drohenden Crash einerseits und Abzocke (korrupte Deals zugunsten nicht maßgeblich im Fonds Investierter)? Jedenfalls gibt es vielleicht schon den Aspekt, dass Fonds Nixblicker sammeln und dann zugunsten der Finanzgangster agieren, d.h. das Geld der Nixblicker versemmeln/verbraten. Vielleicht. (imho)
Um mal den ganzen Nebel, der hier verbreitet wird, etwas zu lichten und dem ganzenThema eine Perpektive zu geben, statt Tagesnachrichten:

Trumps America First Energy Plan
https://www.whitehouse.gov/america-first-energy
...
The Trump Administration is committed to energy policies that lower costs for hardworking Americans and maximize the use of American resources, freeing us from dependence on foreign oil.
...
Sound energy policy begins with the recognition that we have vast untapped domestic energy reserves right here in America. The Trump Administration will embrace the shale oil and gas revolution to bring jobs and prosperity to millions of Americans. We must take advantage of the estimated $50 trillion in untapped shale, oil, and natural gas reserves, especially those on federal lands that the American people own.
...
The Trump Administration is also committed to clean coal technology, and to reviving America’s coal industry, which has been hurting for too long.
...
Brexit vergrätzt deutsche Investoren http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brexit-vergraetzt-…

Zweiter Anlauf - Schottisches Parlament stimmt für erneutes Unabhängigkeitsreferendum
http://de.sputniknews.com/politik/20170328315078635-schottla…
http://www.spiegel.de/politik/ausland/schottland-parlament-s…

Schottland beantragt Referendum zur Unabhängigkeit http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-folgen-schottla…

Mays Fünf-Fronten-Kampf beginnt http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-grossbritannien…

Wegen Brexit: Lloyd's of London will nach Brüssel http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/lloyd-s-of-lond…

"Brexit-Verhandlungen: Möge der Streit beginnen" http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-verhandlungen-e…

Das Europaparlament stellt harte Forderungen: Großbritannien soll seine Rechnungen bezahlen und nach dem Brexit schlechter gestellt sein als zuvor. Ansonsten werde man das Austrittsabkommen blockieren. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-resolution-eu-p…

Sinkende Kaufkraft: Briten gehen an ihr Erspartes http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brexit-sparquote-s…

... Die EU-Regeln zum Brexit geben Spanien ein Vetorecht über jegliche Vereinbarung zum britischen Territorium Gibraltar. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-staerkt-spanien…

Die Farce wird besser mit einem Exit vom Brexit beendet. Einfach mal gegen bedeutende Brexit-Befürworter ermitteln, da findet sich sicher was. Also Theresa May (http://de.wikipedia.org/wiki/Theresa_May) erinnert mich irgendwie an die Hexe von Oz - vielleicht wird sie das in Zukunft sein. (imho)
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Welt_von_Oz
http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Zauberer_von_Oz
http://en.wikipedia.org/wiki/Tin_Man_%28miniseries%29
"EU auf dem Weg in den Handelskrieg" http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/drohender-hande…

Frankfurt soll Brexit-Profiteur werden. Finanzminister Wolfgang Schäuble will nach SPIEGEL-Informationen die europäische Bankenaufsicht von London in die deutsche Finanzmetropole locken. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/brexit-wolfgang-schaeuble-w…

... Chefunterhändler Michel Barnier habe davor gewarnt, bei einem sogenannten harten Brexit drohten "Chaos an den Grenzen, Versorgungsprobleme für Großbritannien, besonders bei frischen Produkten, und eine ernsthafte Störung des Flugverkehrs", ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/grossbritannien-eu-kom…

China: Wirtschaft brummt immer stärker http://www.heise.de/tp/news/China-Wirtschaft-brummt-immer-st…

Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat Neuwahlen zum Unterhaus angekündigt. Die Abstimmung soll am 8. Juni stattfinden. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/theresa-may-grossbrita…
http://www.heise.de/tp/features/Neuwahlen-in-Grossbritannien…

Wow, das ist aber kurzfristig - dennoch kann man es vielleicht zu einer Exit vom Brexit oder Anti-Brexit Wahl machen, wo Theresa May wenigstens spürbar Gegenwind kriegt und das kann dann für weitere Anti-Brexit-Vorstöße genutzt werden. (imho)

... Die Strategie der britischen Premierministerin ist nicht ohne Risiko. ...
http://www.spiegel.de/politik/ausland/may-und-neuwahlen-gros…

... Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon warnte Premierministerin May, ihre Hoffnung auf einen klaren Sieg könnte trügerisch sein: Die Schotten hätten nun eine weitere Möglichkeit, die engstirnige und spaltende Politik der Konservativen zurückzuweisen. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/theresa-may-und-neuwah…
Tories machen Umfragesprung http://www.heise.de/tp/features/Tories-machen-Umfragesprung-…

Oh je, doch kein Exit vom Brexit? Jahrzehntelanger Niedergang von GB? Nun, die FUKUS-Bande hat Strafe verdient, siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Der-mutmassli…. (imho)

Merkel warnt Briten vor "Illusionen" beim Brexit http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-regi…

Nach Brexit-Votum: Wirtschaft in Großbritannien wächst deutlich schwächer
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brexit-votum-wirts…

Kurz vor dem Gipfel über den EU-Austritt Großbritanniens plädiert Finanzminister Wolfgang Schäuble für eine harte Haltung gegenüber London. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-wolfgang-schaeu…

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat vor dem Brexit-Sondergipfel den Fahrplan für die Verhandlungen bekräftigt. Er wird der britischen Premierministerin Theresa May kaum gefallen. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-donald-tusk-wil…

Vor dem Brexit-Gipfel provoziert Großbritannien die EU mit einer Haushaltsblockade. ...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brexit-grossbritan…

Interessant, das GB auf Eskalation setzt - man sollte meinen, dass GB an möglichst guten Beziehungen zur EU liegen sollte. Eine Eskalation ist eher günstig für die EU, die durch den Feind GB geeint wird. Das mit den EU-Gastarbeiter in GB ist eher ein Trumpf für die EU, denn GB kriegt größere Probleme, wenn all die Arbeitskräfte verschwinden. Die Lage von England ist denkbar ungünstig, auch wegen Irland und Schottland. Wenn der Brexit kommt, dann auf die harte Tour - schön, England wird um so schneller & härter abstürzen und somit auch wieder eher in den EU zurückkehren, denn das ist sicher. Die EU hat mittel und langfristig extrem gute Karten, wegen ihrer excellenten geographischen Lage - fehlt nur noch eine Wiederannäherung an Russland und dem Iran und selbst ein totaler Bruch mit den USA ist für die EU mit Leichtigkeit zu verkraften. (imho)

Die britische Elite hält ihr Land für dermaßen außergewöhnlich, dass es den Rest Europas nicht braucht. So war ihre Einstellung zur EU, so kam es zum Brexit. Und so wird es zu einer Demütigung der Briten kommen. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-das-maerchen-vo…

18 Stolz kommt vor dem Zusammenbruch, und Hochmut kommt vor dem Fall.
http://www.bibel.com/bibel/schlachter-2000/sprueche-16.html

Ex-Premier Tony Blair zum Brexit: "Dann sind wir zweite Liga"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/tony-blair-warnt-brite…

EU-Gipfel beschließt Brexit-Fahrplan ... Die britische Regierung muss sich nun auf schwierige Gespräche einstellen. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-eu-gipfel-besch…

27 gegen London http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-gipfel-beschliesst-…
Großbritannien soll für den Brexit zahlen http://www.heise.de/tp/features/Grossbritannien-soll-fuer-de…

Call me stupid aber kann es vielleicht sein, dass zunehmende Werbung für Fonds/ETFs (siehe z.B. vielleicht so was wie Thread: ETF-Sparplan, Anlagehorizont 10-15 Jahre, Thread: ETF Weltportfolio, Thread: ETF's Ablauf) ein Hinweis auf einen nahenden Crash sind? Hä? Nun, ganz einfache Logik: wenn große Bankster aussteigen wollen, dann braucht es entsprechend Käufer. Eine sehr gute Strategie ist folgende: warten, bis der Supercrash kommt und dann billig hochwertige Aktien kaufen. Physische Edelmetalle (kein Papiergold, keine Minenaktien) sind auch eine gute Investitionsmöglichkeit - die Kurse können vielleicht noch etwas fallen aber es ist eher mit einer Kursvervielfachung zu rechnen. (imho)

... Andererseits ist die Angst vor dem nächsten Crash groß - gerade jetzt, wo der Dax am Donnerstag mit 12.471 Punkten ein neues Rekordhoch erreichte. Man fragt sich, ob das nicht genau der falsche Zeitpunkt ist, um es mit einem Aktieninvestment zu versuchen. Kann ja nicht lange dauern, bis es wieder bergab geht, so hat man es doch irgendwann einmal gelernt. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/geldanlage-soll-man…

Das Desaster-Dinner und seine Folgen ... Zunächst hielten sich EU-Offizielle noch bedeckt, erst Freitag gab es unter anderem im Onlineportal "Politico" erste Hinweise darauf, dass das Gespräch "richtig schlecht" gelaufen sei. ... Und so rasen spätestens seit dem Wochenende zwei Züge aufeinander zu. Großbritanniens Premierministerin beharrt auf Maximalforderungen, und die verbliebenen 27 EU-Staaten sind sich ihrer Sache - noch - so sicher, dass sie bei ihrem Treffen am Samstag keine Viertelstunde brauchen, um ihre Leitlinien für die Brexit-Verhandlungen durchzuwinken. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-treffen-von-the…
... Für Aktienrückkäufe und Dividenden will Apple jetzt bis zu 300 Milliarden Dollar ausgeben. ...
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Trotz-schlechterer-iP…

Oha. Aktienrückkäufe, damit die Insider vor dem Crash aussteigen können? Nun, all das kann man auch so interpretieren, dass der Crash vielleicht erst (ab) 2018 kommt, vielleicht auch noch ein paar Jahre später aber im Zweifelsfall dann nur um so heftiger. (imho)

Deutsche Aktienmärkte steigen auf Rekordstände http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/dax-mdax-sdax-d…

Brexit könnte Briten mehr als 100 Milliarden Euro kosten
http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-austritt-aus-eu…

Panik bei den Brexit-Befürwortern ... "Manche haben die Illusion geschaffen, dass der Brexit keinen materiellen Einfluss auf unser Leben hat oder dass die Verhandlungen schnell und schmerzlos geführt werden können. Das ist nicht der Fall." ... http://www.heise.de/tp/features/Panik-bei-den-Brexit-Befuerw…

Ein paar Monate oder vielleicht auch nur ein paar Wochen massive (aber auch wahrheitsgemäße) Propaganda, dass der Brexit problematisch und nicht ratsam ist, dass man es besser noch mal mit der EU versuchen sollte und die Briten würden gegen den Brexit stimmen. Schönes Lehrstück zur Basisdemokratie. Natürlich sollte die EU vielleicht auch ein paar Zugeständnisse für ein reumütiges GB machen und vor allem besser werden (natürlich auch GB, denn irgendwelche Vergünstigungen/Zugeständnisse sind eine Anzahlung auf ein schnell extra vorbildlich zu sein habendes GB) aber das hätte GB auch ohne Brexit erreichen können, mit dem gesparten Geld/Zeit hätte man mehr erreichen können. Das Hauptproblem ist, dass es zu viele schlechte Menschen in Machtpositionen gibt - manche sind einfach nur dummm & desinformiert, andere sind einfach so selbstsüchtig, skrupellos und/oder Verbrecher aber andere dienen dem Bösen, sind in negativen Netzwerken, die von der bösen Weltverschwörung kontrolliert werden. Siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Die-groesste-… und http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Regierung-und…. (imho)
Bundesbank warnt vor Immobilienblase in Deutschland
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bundesbank-warn…

"Finanzplatz London wird unter Brexit leiden" http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/goldman-sachs-f…

... In dem Zeitungsartikel wird die Debatte zwischen Juncker und May in vielen Einzelheiten nacherzählt. So habe Juncker unter anderem gesagt: "Der Brexit kann kein Erfolg werden." Diesen Satz wiederholte Selmayr im Laufe der Woche. Außerdem soll der Kommissionschef zu seiner Gastgeberin gesagt haben: "Je mehr ich höre, desto skeptischer werde ich." ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/angela-merkel-veraerge…

Thread: Manipulationen beim DAX

... US-Präsident Donald Trump will nun angeblich einen neuen Anlauf machen, die amerikanischen Megabanken zu zerschlagen. Behauptet er jedenfalls: "Ich prüfe das gerade", ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/donald-trump-und-d…
Theresa May und der Brexit: Zehnfach verrechnet http://www.spiegel.de/politik/ausland/theresa-may-ihre-brexi…

Fast 120 Milliarden Dollar Schulden: ... Puerto Rico meldet Insolvenz an ... Der Ratings-Agentur Moody's zufolge ächzen die 50 US-Staaten unter ungedeckten Pensionsansprüchen von 1,75 Billionen Dollar. ... http://www.focus.de/finanzen/news/fast-120-milliarden-dollar…

Saudi-Arabien und Russland für Verlängerung der Öl-Fördergrenze
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9558032-erstaunlic…
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/russland-und-sa…

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verbietet den Verkauf besonders riskanter Finanzprodukte an private Anleger. Sogenannte Differenzgeschäfte (CFDs) mit einer Nachschusspflicht dürften ihnen künftig nicht mehr angeboten werden, teilte die Behörde mit. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bafin-verbietet…

Neuling im Börsentrubel mit Vorstellung seines Depots
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1252466-1-10/neul…

Würde ein "absoluter Neuling im Aktien bzw. Börsengeschäft" so etwas schreiben oder liest sich das eher wie eine Werbung für Aktienkauf vo dem Crash, um die letzten Hausfrauen reinzulocken, damit Profis aussteigen können, ohne dass die Kurse vorzeitig auffällig rutschen? Ich neige dazu, dass der Crash noch nicht 2017 kommt (erstens dauert's länger und zweitens als man denkt - siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_gefl%C3%BCgelter_Worte/A#…) aber vermutlich noch vor 2020. (imho)

Thread: Korrektur in den startlöchern?
Brexit: Britische Industrie schrumpft überraschend http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brexit-grossbritan…

Ölpreise steigen wegen sinkender US-Reserven - Brent bei 50 Dollar
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9570413-oelpreise-…

Ölpreise klettern weiter, Brent über 50 USD http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9575840-rohstoffe-…

Russland und Saudi-Arabien haben ein Abkommen über geringere Fördermengen verlängert. Der Ölpreis zieht an. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreis-steigt…

Opec könnte Förderkürzung verlängern - Ölpreise steigen stark
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9583769-roundup-op…

Ölpreise klettern um mehr als drei Prozent ... Das geringe Niveau der Ölpreise legt bereits heute den Grundstein für die nächste Rally. Viele Produzenten haben ihre Ausgaben für die Exploration und Entwicklung neuer Vorkommen in den vergangenen beiden Jahren kräftig reduziert, so dass es in wenigen Jahren sogar zu einer größeren Knappheit von Rohöl kommen könnte, wie die Internationale Energieagentur kürzlich warnte. ... http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9585719-rohstoffe-…
Thread: wikifolio: Gewinne mit System

Ich habe mir Wikifolios noch gar nicht näher angesehen aber ich frage mich: Wie viele Prozent der Wikifolioanbieter sind ehrliche Typen ohne fragwürdige Verbindungen? Ist es nicht irgendwie naheliegend, dass die großen Fische möglichst viel Loser-Geld in den Markt leiten wollen, um das dann abzuschöpfen? Vielleicht gibt es ein ganz einfaches Kriterium: wer auf physische Edelmetalle und günstige, vielversprechende und gute Aktien setzt, kann nicht so schlecht sein - insbesondere, wenn er dann noch auf die Crash-Gefahr auch als große Einstiegschance hinweist und dass man logischerweise vorher nicht alles Geld in Papiere investieren sollte, die beim großen Crash so zwischen 25% und 100% fallen werden. Wer dagegen Derivate ohne realen Wert (Aktien haben einen realen Wert, Indexprodukte weniger) anpreist, der ist verdächtig. Fonds sind auch nicht selten fragwürdig. Man kann schon mal vermuten, dass vor dem Crash einige aussteigen wollen. Na klar kann es auch gute Wikifolioanbieter geben, auch bei Derivaten aber wie heißt es doch gleich: bei Geld hört die Freundschaft auf - soviel zu "sozialem" Traiding. Oder was? (imho)

Thread: Vorstellung meines Wikifolios und bitte um Kritik und Vorschläge

"Social Trading (dt. etwa „gemeinschaftlicher (Börsen-)Handel“) bezeichnet eine Form der unregulierten Anlageberatung und Vermögensverwaltung für Privatanleger. Dabei veröffentlichen Anleger ihre Meinungen zu Wertpapieren oder ihr gesamtes Portfolio in sozialen Netzwerken oder auf speziellen Plattformen, damit andere Anleger diese einsehen, kommentieren oder mit ihrem eigenen Vermögen nachbilden können. ..." http://de.wikipedia.org/wiki/Social_Trading

Welchen Nutzen hat eigentlich jemand, der ein Wikifolio anbietet? Ist es nicht naheliegend, dass dahinter auch organisierte Bankster und Hedgefonds stecken können? (imho)

Also http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1253414-1-10/etf-… schaut mir gelinde gesagt nach einer fragwürdigen ETF-Werbung aus und das kann auch ein Anzeichen des kommenden Crashs sein (der durchaus auch noch Jahre entfernt sein kann). (imho)

Bitcoin-Kurs steigt auf mehr als 2000 Dollar ... Zum einen hatte Japan den Bitcoin zu einem offiziellen Zahlungsmittel erklärt. Zum anderen könnte die Börsenaufsicht SEC einen auf Bitcoins basierenden Indexfonds zulassen und damit die Digitalwährung im klassischen Finanzmarkt salonfähig machen. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bitcoin-kurs-st…

Erstaunlich aber vielleicht auch schon die Endphase, won Insider versuchen, das Maximale für sich rauszuholen - das war absehbar aber ich hätte nicht gedacht, dass der Bitcoin-Kurs es so hoch schafft aber wenn große Mächte dahinter stecken und für (kurzfristig) real positive Nachrichten sorgen können, dann ist das möglich. Bitcoins können mit dem Argument der Kriminalitätsbekämpfung quasi jederzeit verboten werden. Zwar kann man argumentieren, dass die böse Weltverschwörung Bitcoins ebenso wie Tor wegen ihrem Nutzen für das organisierte Verbrechen schätzt aber was wäre, wenn z.B. BRICS Bitcoins verbietet und die EU schnell nachzieht? Das kann allerdings auch noch etwas hin sein (dauern). (imho)

Warum kein Wort zu derzeitigen Problemen mit Bitcoin??? http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Bitco…

London droht EU mit Verhandlungs-Stopp zu Brexit http://de.sputniknews.com/politik/20170521315828835-london-e…
Starinvestor Soros wettet auf fallende US-Kurse http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/donald-trump-st…

Also ich würde nicht darauf wetten, dass der große Crash schon dieses Jahr kommt. Denkbar ist ein gezielter Crash, weil der Crash unvermeidlich ist und für eine Reform des Finanzsystems genutzt werden kann. Der Crash kann dann also eher dann kommen, wenn es besonders günstig ausschaut, z.B. wenn die USA sich verstärkt sanieren wollen, aus Konflikten zurückziehen, Donald Trump an Akzeptanz gewinnt (große Koalition). Der Crash kann dann genutzt werden, um die Derivaten-Misere zu bereinigen und in der Krise hart durchzugreifen, durchzuregieren, viele Maßnahmen/Gesetze in Rekordzeit durchzupeitschen aber das muss erstmal vorbereitet werden - derzeit scheint eher noch nach dem alten Plan gespielt zu werden. Also vielleicht eher nicht mehr 2017? Schwer zu sagen, wann der Crash kommt. Ein anderes denkbares Szenario ist, dass der Crash überraschend kommt und dann spontan für Veränderungen genutzt wird und in dem Fall kann der Crash quasi jederzeit kommen. Die Kleinanlegerstrategie ist denkbar einfach: physische Edelmetalle kaufen und Cash für Aktionkäufe (stark gefallene aber eigentlich hochwertige Aktien) nach dem Crash aufheben. (imho)

PS: Was haltet ihr von dieser Strategie: Thread: Vorstellung wikifolio Chartaner - folge dem Momentum von dem Heute frisch angemeldeten "Systematiker", der von "Solideinvestierenkomplex4you" gelobt/unterstützt wird? Haltet ihr das vor einem möglichen Crash für eine kluge Strategie? (imho)

Thread: Ich bin mal gespannt wann die Blase platzt

Der Boom am Immobilienmarkt wird immer wilder. Käufer treiben die Preise auf Auktionen in absurde Höhen. ... http://www.faz.net/aktuell/finanzen/auktionen-treiben-immobi…

... Das vom Ifo-Institut erhobene Geschäftsklima stieg im Mai um 1,6 Punkte auf 114,6 Zähler, wie die Münchner Forscher mitteilten. "Dies ist der höchste gemessene Wert seit 1991." ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ifo-index-steig…

Trump will Öl-Notstandsreserven halbieren http://de.sputniknews.com/politik/20170528315914167-usa-trum…

Das halte ich angesichts steigender Ölpreise nicht für ratsam aber wenn die Halbierung der US-Öl-Notstandsreserven kommt, dann ist das ein gutes Zeichen, denn es spricht gegen eine Kriegsabsicht. Kann aber auch sein, dass die Finanzgangster sich shclicht verzockt une ien Problem mit steigenden Ölpreisen haben. (imho)
Thread: Amazon - ist das Unternehmen pleitegefährdet?

Das fand ich erstmal einen sehr verblüffenden Gedanken (man sollte meinen, dass es schwächere/anfälligere Unternehmen gibt) und muss ja auch nicht gleich eine Pleite sein aber einen allgemein großen Crash (mit z.B. beim DAX unter 8000, ggf. noch unter 7000) halte ich für möglich, auch wegen Kettenreaktionen, wo einige in Erwartung fallender Kurse verkaufen und Verschuldete verkaufen müssen. Natürlich gibt es auch viel Käufer-Geld aber es gibt auch viele Schulden und auch die Immopreise können abstürzen (z.B. im Durchschnitt minus 25 bis 50 Prozent). Wenn Banken erstmal in Schieflage geraten, dann müssen die vielleicht auch massiv verkaufen, usw. Wie viele Billionen Euro Schwarzgeld gibt es eigentlich in der EU? Das ist nicht alles Bargeld, sondern von Banken und Steuerbetrügern in Aktien investiert - vielleicht auch ein Grund, warum meine ach so gute Idee einer Schwarzgeld-/Steueramnestie bei pauschaler 50% Abgabe an den Staat nicht aufgegriffen wird. Siehe auch
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Vermoegen-unk…
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Bundesdelegie…
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Demokratie-le…
Ach ja und die ca. 1 Billiarde (10^15) Dollar in Derivaten nicht zu vergessen, siehe auch http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1223313-21-30/oel…. Das Lügenfinanzsystem ist so instabil, da reicht es fast schon, wenn einer sagt: oh, schaut mal, ist das Lügenfinanzsystem nicht total instabil und crahgefährdet? Wann allerdings der Crash kommt ist schwer zu sagen (vielleicht wird man sagen können "und ca. 10 Jahre nach der Finanzkrise ab 2007 kam der große Crash, infolgedessen das Finanzsystem grundlegend verbessert wurde") aber wie könnte der Crash ohne koordinierte und radikale Finanzmarktreform (Staatsbanken, wirksamer Finanztransaktionssteuer, Verbot schädlicher Derivate, Lebensmittelspekulationen, usw.) ausbleiben? Gibt es etwa keine Staatsschulden mehr, sind alle Großbanken schuldenfrei superstabil, gibt es keine Immobilienblase, keine Billiardenderivatenblase, ist alle bestens ... oder ist alles so schlimm wie möglich und man kann sich jeden Tag wundern, dass es noch läuft? Die Vorbereitungen sind perfekt, auch mit dem Gelddrucken und Negativzinsen beim Guthaben, so dass es Druck in Richtung Geldanlage gibt. Wann also kommt der Chrash? Natürlich gibt es auch Fortschritt, steigende Produktivität und viel Geld, so dass die Aktienkurse sich nach dem Crash relativ schnell (in vielleicht ca. 5 Jahren, weniger als 10 Jahren) wieder erholen können aber Aktienkurse sind auch virtuell, ein Ergebnis von Angebot und Nachfrage und da kann bei einem großen Crash schon was passieren. Vielleicht. (alles imho)
Britisches Pfund fällt http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/wahl-in-grossbr…

Britische Bankaktien brechen ein ... Moodys will Kreditwürdigkeit Großbritanniens überprüfen ...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/britische-banka…

Neue alte Bankenkrise zurück in Spanien http://www.heise.de/tp/news/Neue-alte-Bankenkrise-zurueck-in…

Schattenbanken verwalten 34 Billionen Dollar ... Im Jahr 2015 hatten die Aufseher sein Volumen noch mit 75 Billionen Dollar angegeben. Inzwischen grenzen sie das Feld aber auf diejenigen Geschäfte am Markt ein, von denen ihrer Meinung nach wirklich Risiken für das globale Finanzsystem ausgehen könnten. http://www.faz.net/aktuell/finanzen/fonds-mehr/schattenbanke…

Wie der Irrsinn unser Geld bedroht http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/donald-trump-brexi…

Bis auf den Titel weitgehend Bullshit (hab's nur überflogen). Der Punkt ist, dass man knallhart das Finanzsystem reformieren müsste, mit einer Abschaffung von Privatbanken und schädlichen Derivaten, Entschuldung der Staaten (per Big Deal und internationalen Verhandlungen zur Aufhebung der gegenseitigen Staatsschulden mit sinnvollem Ausgleich), hin zu Staatsbanken, gesunder Finanzpolitik und Finanzstransaktionssteuern, die Zockerei erschweren. Da ist es nichts als ein Witz, wenn da einer von kleinlicher Zinspolitik und Notenbanken als angblichen Hort der Vernunft schwafelt. Siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/EU-Finanzmini… und http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Ueber-die-Not…. (imho)
Gewinnmitnahmen bei Tech-Werten belasten den Dax ... Die Talfahrt der US-Werte habe mit einer Warnung der US-Bank Goldman Sachs begonnen, sagte ein Händler. ... http://www.heise.de/newsticker/meldung/Gewinnmitnahmen-bei-T…

Wirtschaftskrise in Italien: Europas neuer großer Wackelkandidat
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/italien-in-der-wir…

"Warum junge Menschen in Aktien investieren sollten" http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/aktien-warum-junge-…

Ein Hinweis auf den baldigen Supercrash (ich tippe auf vor 2020)? Auch wenn im Artikel auch vor der Crashgefahr gewarnt wird ("... Die Weltbörsen können bei einem Crash auch mal um 30, 40, sogar 50 Prozent einbrechen. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine nächste Finanzkrise kommt, ist nicht gering. ..."), so wird darin für den Aktienkauf geworben, was vielleicht vor einem Jahrhundertcrash nun wirklich nicht die beste Idee sein muss. (imho)

Saudi-Arabien reduziert Ölexport in USA auf Rekordtief seit 30 Jahren
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170613316150204-saudi…

imho: denkbare Hintergründe und Aspekte - Bitcoins sind kein isoliertes Phänomen
http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Krypt…

Immobilien-Euphorie sorgt für Häuserschwemme ... In ländlichen Regionen übersteigt die Zahl der Neubauten den Bedarf an Eigenheimen um bis zu 2800 Prozent. Forscher warnen vor Zersiedelung - und Verlusten für Hausbauer. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/immobilien-haus…
List of recessions in the United States http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_recessions_in_the_Unite…
List of economic expansions in the United States http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_economic_expansions_in_…

Wann kommt der nächste größere Crash? So ca. vor 2020? Wenn nicht 2017 dann vielleicht 2018? (imho)

Thread: Israel schliesst seinen Daytrading Binary Option Scam

US-Großbanken bestehen Stresstest http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/us-grossbanken-…

Soso ... und wie kommen die so im Gedanken an Derivate über Hunderte Billionen Dollar mit einem totalen Börsencrash klar? Gar nicht? Macht nix, das ist ja der Sinn des Crashs: Chance auf grundlegenden Neuanfang und dazu müssen die Kapitalistenbankster heftige Probleme kriegen. Siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/EU-Finanzmini…. (imho)

Fed nennt Derivate für 500 Billionen Dollar „wichtige Anlage“ ... „500 Billionen ist das 25-fache des BIP der USA und etwa das Siebenfache des globalen BIP. Sie sind nicht nur eine wichtige Assetklasse wie etwa Anleihen. Es handelt sich um die größten finanziellen Massenvernichtungswaffen, wie sie von Warren Buffett im Jahr 2003 bezeichnet wurden.“ Seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2007 ist der Markt von 360 Billionen auf 700 Billionen angeschwollen. Nun ist er wieder auf 500 Billionen zurückgegangen. Die 25 größten US-Banken halten insgesamt 164,7 Billionen Dollar davon, was dem 8,5-fachen des heimischen BIP entspricht. ... http://www.gegenfrage.com/derivate-500-billionen-dollar/

Den jüngsten Preisrutsch beim Öl halte ich für absurd - der Ölpreis war schon niedrig, die USA wollen aus dem Klimaabkommen aussteigen, die Entwicklungsländer stehen vor einem großen Aufschwung, Opec und Russland haben die Förderkürzung verlängert (http://www.faz.net/aktuell/finanzen/devisen-rohstoffe/opec-u…), Stress in Syrien und gegen Katar und überhaupt - wenn der Ölpreis da fällt, dann wohl eher wegen Marktmanipulation durch Bankster. (imho)
Flash-Crash zwingt Ethereum beinahe in die Knie http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/06/23/flash-…

"... Da passierte ein Mega-Flash-Crash an der GDAX, dessen Auslöser, so sagt der Betreiber GDAX, eine mehrere Millionen schwere Market-Verkaufsorder war. Gestern handelte Ethereum im Tageshoch sogar noch bei 352 Dollar, fiel dann auf 319 Dollar. Und dann kam der Tsunami in Gestalt der Mega-Verkaufsorder, die zu Kursen zwischen 317 Dollar und 224 Dollar ausgeführt worden war. Und als der Preis fiel, hagelte es Stoplosse, die den Preis dann auf die besagten 0,1 Dollar kollabieren ließ. ..." http://finanzmarktwelt.de/mega-crash-bei-kryptowaehrung-ethe…

Ethereum Flash Crashes By 96% After Status ICO Clogs Network
http://www.zerohedge.com/news/2017-06-21/ethereum-flash-cras…
Brexit und die Folgen für Irland: Angst an der grünen Grenze ... "in einem Limbo der Unsicherheit" ... Es geht um mehr als Wirtschaft ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-und-irland-angs…

Brexit ist Schwachsinn. Einfach die EU verbessern und auch wieder mehr nationale Einwanderungskontrolle zulassen und gut is. (imho)

Thread: 5000 Euro anlegen bei drei Investitionsmöglichkeiten - welche ist zu empfehlen?

Schon wieder dreiste ETF-Werbung? Mit einem ETF von 5000 auf 35.000 Euro in 20 Jahren ist doch absurd - bei einem durchaus zu erwartenden Crash werden das tendenziell eher 35,- Euro. Für 5000 Euro kriegt man aktuell ca. 8 kg Silber und die können in Zukunft (u.U. vielleicht um die ca. 15 Jahre) mal locker über 35.000 Euro wert sein. Ansonsten sind 5000 Euro für viele Kleingeld, das sie mal so eben zu Hause und noch viel mehr auf Bankkonten haben. Das Geldvermögen der Deutschen ist laut dem Bankenverband BdB so groß wie nie - 5,3 Billionen Euro (http://www.spiegel.de/wirtschaft/deutsche-sitzen-auf-5-3-billionen-euro-a-1102998.html) - da ist auch einiges Potential für eine Edelmetallrally, gerade angesichts vielleicht einer Immobilienblase, Börsencrashs, maroder Banken und Pleitefonds. Allein die deutschen 5,3 Billionen Euro sind mehr Geld, als es zum derzeitigen Kurs (in diesem Jahrhundert erreichbares) Silber auf der Erde gibt und beim Gold ist es ähnlich (so als ungefährere Einduck, man rechne selbst mal nach, Silber hat ein höhere Wertsteigerungspotential als Gold). Na klar können die Edelmetallkurse vielleicht noch mal kurz etwas fallen und wenn in Zukunft Roboter-KI vollautomatisch nach Rohstoffen schürfen (auch auf dem Meeresboden, in Zukunft auch im Weltraum), dann können krass gestiegene Edelmetallkurse auch wieder fallen aber dieses Jahrhundert und vermutlich auch im nächsten Jahrhundert können die Edelmetallkurse erheblich höher als heute liegen. Okay, es dauert mal wieder länger als gedacht, siehe auch Thread: Aufruf zum Silberkauf- unterstützt diese Initiative. Bitte weiterverbreiten! aber wird ein Vulkanausbruch oder Erdbeben unwahrscheinlicher, weil es noch etwas auf sich warten läßt? (imho)

Wie knapp ist Silber wirklich? http://geldraub.wordpress.com/2013/09/29/wie-knapp-ist-silbe…
Silber/Tabellen und Grafiken http://de.wikipedia.org/wiki/Silber/Tabellen_und_Grafiken

Und zum Erdöl: fragt euch doch mal, was wohl passiert, wenn Milliarden Menschen, wenn Südamerika, Afrika und andere auf das Niveau der USA/EU aufschließen wollen? Na klar, es gibt auch Ökoenergie aber Öl wird auch für Chemie, Produktion, usw. gebraucht und insbesondere haben die Entwicklungsländer vielleicht nicht gleich eine erstklassige Elektroimfrastruktur. Denkbare Entwicklung: langsamere und sparsamere Flugzeuge mit Computersteuerung ohne menschliche Piloten. Menschliche Piloten sind teuer, fliegen sowieso weitgehend mit Computeruntertsützung und die Computertechnik wird immer leistungsfähiger - da kann es schon bald vom Supercomputer ferngesteuerte Flugzeuge geben, die im Notfall auch mit Board-KI fliegen und landen können. Zuerst bei Frachtflugzeugen, dann überall, selbst beim Militär (wo es aber noch am ehesten immer auch noch ein paar menschliche Piloten geben wird aber was, wenn die KI-Drohnen vielfach leistungsfähiger sind?). Im ersten Schritt fliegt immer noch ein menschlicher Pilot mit, dann fällt auch der weg und irgendwann gibt es gar keine Handsteuerung mehr. Wenn bei zukünftigen Flugshows auch mal ein menschlicher Pilot fliegt, dann ist das ein bisschen so, wie wenn im Zirkus ein Affe oder Bär auf irgendwas rumfährt: ein Kuriosum. (imho)

PS: Wie wollen die Grünen den steigenden Strombedarf und die Bürger befriedigen?
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Die-Gruenen-u…
Brexit-Folge: Japanische Großbank zieht nach Frankfurt http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/nomura-japanisc…

Brexit treibt dritte japanische Bank nach Frankfurt http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/brexit-treibt-d…

Brexit-Folge: Großbritannien droht Fachkräftemangel http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/grossbritannien-mi…

Stimmung der britischen Industrie sinkt stärker als erwartet ... Grund sind niedrige Auftragseingänge. In der Eurozone sieht es dagegen besser aus. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eurozone-industrie…

Weicher Brexit, harte Nuss ... Theresa May steckt in der Klemme: Einen harten Brexit wollen die Wähler nicht - und ein weicher scheint kaum machbar. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/theresa-may-in-der-kle…

Darum kann May aus Brexit-Verhandlungen aussteigen – Medien
http://de.sputniknews.com/politik/20170702316412143-may-brex…

Cartoon: http://www.spiegel.de/fotostrecke/cartoons-des-monats-juni-f…

In deutschen Großstädten droht der Immobilienmarkt zu überhitzen, warnt Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret. ... Zwischen 2010 und 2016 legten die Kaufpreise in Städten wie Hamburg oder Köln laut Zahlen der Immobilienwirtschaft um 70 Prozent zu, in Berlin sogar um 94 und in München um 114 Prozent. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/immobilien-in-deut…

Oil rises more than 2 percent as U.S. crude output slows
http://www.reuters.com/article/us-global-oil-idUSKBN19O044

UPDATE 2-Oil prices rise on first drop in U.S. drilling in months
http://www.businessinsider.com/r-update-2-oil-prices-rise-on…

Oil prices are more likely to make a big move higher than lower in second half, analysts say
http://www.cnbc.com/2017/07/03/oil-prices-break-out-second-h…
Rohölbestände fallen überraschend deutlich http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9724633-usa-rohoel…

Das kann man so interpretieren, dass der letzte Kurssturz beim Öl nur mit einem größeren Rückgriff der USA auf ihre Lagerbestände zu erreichen war und das deutet auf ein Unterangebot von gefördertem Öl hin und vielleicht bedeutet das auch, dass die USA, bzw. der Deep US-State verzweifelt den Ölpreis drücken wollen - einerseits, weil die USA Netto-Importeur sind aber vielleicht auch, weil Bankster auf einen Ölpreisverfall gewettet haben und damit ein Problem haben, weil sie die Ölpreise einfach nicht dauerhaft viel tiefer kriegen. Hier ein älterer Beitrag: http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Fracking-Rode… - na ja, zeitlich liege ich halt öfter falsch. (imho)

"... In other words, America’s wealth is sustained by a pump-and-dump operation facilitated by the dollar’s reserve status, replacing genuine industrial production. ... China is thinking ahead, and has its own unique understanding of how America manages its financial empire for the benefit of its domestic economy, at the expense of everyone else. China has protected herself, and attempts by America to undermine China’s economy have already failed. ... The current attempt to pump-and-dump the economies of Japan and South Korea by escalating tension over North Korea, as well as countries with dollar balances in the Middle East by escalating Syria, Northern Iraq and Iran, will likely be the last such attempt. ..." http://www.goldmoney.com/research/goldmoney-insights/america…

Indien hat ein ambitioniertes Ziel: In zehn Jahren will das Land seinen Strom mehrheitlich aus erneuerbaren Quellen beziehen. Gleichzeitig soll die Kohleproduktion verdoppelt werden ... die jährliche Fördermenge bis zum Geschäftsjahr 2019/2020 auf 1000 Megatonnen zu verdoppeln. ... Rasant wachsender Energiebedarf ... http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kohleabhaengiges-Indi…

Das zeigt einen Trend, jeweils fossile Kohle, Öl und Gas sind da kein großer Unterschied - Indien nutzt halt vorzugsweise eigene Ressourcen. Ohne Leistungsfähige Energiespeicher braucht es trotz Ökostrom konventionelle Kraftwerke oder AKWs. Zwar können Elektroautos Sprit sparen helfen aber die müssen a) erstmal samt Akkus und Infrastruktur gebaut werden und das werden sie b) dann auch in Massen für jetzige Entwicklungsländer, d.h. es gibt einen erheblichen Energiebedarf, siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Die-Gruenen-u…. Call me stupid aber es schaut mir eher nach steigenden Ölpreisen aus. (imho)

EU-Parlament droht mit Veto gegen Brexit-Deal http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-eu-parlament-dr…
Österreich: Kryptogeld-Gutscheine bei der Post kaufen http://www.heise.de/newsticker/meldung/Oesterreich-Kryptogel…

Verzweifelter Versuch, kurz vor dem Absturz noch ein paar Dumme zur Kursstützung zu finden? (imho)

"USA müssen mehr Schulden machen - 250 Milliarden Dollar ... Damit würde 2017 das Defizit mit 702 Milliarden Dollar 16 Prozent und 2018 mit 589 Milliarden Dollar 33 Prozent höher ausfallen als bislang angenommen. ... Keine schwarze Null in Sicht ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/donald-trumps-wirt…

Verhärtete Fronten und Chaos in der britischen Regierung: Die Gefahr, dass die Brexit-Verhandlungen krachend scheitern, wächst. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-eu-und-grossbri…

... Easyjet werde in Wien einen neuen Ableger stationieren, der eine österreichische Fluglizenz erhalten solle, teilte die Airline mit. Damit werde sichergestellt, dass man nach dem Brexit den Flugbetrieb innerhalb der EU fortführen könne. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/brexit-easyjet-…

Laut dem Sprecher der City of London, Jeremy Browne, ist Frankreich gewillt, den Finanzsektor Großbritanniens nach dessen Ausstieg aus der EU „aktiv zu untergraben und zu zerstören“. ... http://de.sputniknews.com/politik/20170716316617252-brexit-k…

Briten stolpern in den Brexit-Poker ... hinken aber schon jetzt dem Zeitplan hinterher. Das politische Chaos in London befeuert Ängste vor einem unkontrollierten Austritt. ... Grabenkämpfe in der britischen Regierung ... Als ob das alles noch nicht genug wäre, bekommt May nun auch noch Ärger mit Schottland und Wales. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-inhaltliche-ver…
Brexit-Votum: Nachfrage nach irischen Pässen steigt um 50 Prozent
http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-nachfrage-nach-…

Die US-Investmentbank Morgan Stanley verlagert offenbar ihren EU-Sitz nach Frankfurt. Auch die Citigroup siedelt ihre Handelssparte infolge des Brexits wohl in der Mainmetropole an. Weitere Institute könnten folgen. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/brexit-morgan-s…

Brexit-Folge: Bank of America verlegt Europasitz nach Dublin
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/brexit-bank-of-…

Die zweite Brexit-Verhandlungsrunde ist beendet. Fortschritte gab es fast keine, die britische Regierung hat in wichtigen Punkten nicht einmal klare Positionen - und die Zeit wird immer knapper. ... http://www.spiegel.de/politik/ausland/europaeische-union-gro…

Flugdiscounter Ryanair beobachtet Londons chaotischen Start in die Verhandlungen mit der EU mit Sorge - und will im Fall eines harten Brexit 85 Maschinen aus Großbritannien abziehen. ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/brexit-ryanair-…

Supereinfache Lösung: Exit vom Brexit. (imho)

Brexit-Folgen: Das Ende des Empire-Gefühls ... Auf der Insel droht ein Gefühl nationaler Demütigung. ...
http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-empire-am-ende-…

Euro so teuer wie seit 2015 nicht mehr http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/euro-kostet-1-1…
Eurokurs bleibt deutlich über 1,16 US-Dollar http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9759017-devisen-eu…
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1257930-1-10/anfa…

Call me stupid aber wer glaubt denn diese Story? (imho)

"... "Die jüngsten Daten deuten darauf hin, dass der Weltwirtschaft der breiteste synchrone Aufschwung des Jahrzehnts bevorsteht", berichtet der Internationale Währungsfonds (IWF). ... IWF liegt mit seinen Prognosen oft daneben ..." http://www.heise.de/tp/news/IWF-prognostiziert-Aufschwung-de…

Also ich halte einen nachhaltigen Auffschwung über Jahrzehnte für denkbar ... aber auch einen quasi jederzeit möglichen Crash und der kommt naheliegenderweise davor. Die Bereinigung durch den Crash, sowie möglichst auch Systemverbessserungen und Behebungen von Mißständen (US-Imperialismus, organisiertes Verbrechen) ermöglichen dann zusammen mit technologischem Fortschritt und aufstrebenden Entwicklungsländern einen nachhaltigen Aufschwung. (imho)

Ölpreise legen deutlich zu - Saudische Exportbegrenzung gibt Auftrieb
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9767789-oelpreise-…

Oil price rises as Opec considers caps for Nigeria and Libya
http://www.theweek.co.uk/oil-price/60838/oil-price-recovers-…

... On Monday, Saudi Arabia said at a meeting in Russia that it would cut August exports to 6.6 million barrels a day—a million barrels less than a year earlier. Separately, Nigeria, which isn’t part of the production-cut agreement led by the Organization of the Petroleum Exporting Countries, also promised to limit its daily production to 1.8 million barrels. ... http://www.marketwatch.com/story/why-oil-prices-scored-their…

... Händler erklärten die jüngsten Preiszuwächse mit neuen Lagerdaten aus den USA. Das private American Petroleum Institute (API) hatte am Dienstagabend einen starken Rückgang der US-Rohölvorräte von mehr als 10 Millionen Barrel gemeldet. ... http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9768341-oelpreise

China’s Demand For Imported Crude Set To Rise By 400,000 Bpd In 2017 ... Chinese crude oil imports are expected to exceed 400 million tons this year, and to further rise next year, ... http://oilprice.com/Latest-Energy-News/World-News/Chinas-Dem…

Man beachte auch die überaus bedeutsame politische Dimension, wenn Saudi Arabien sich nicht mehr von den USA zum Drücken der Ölpreise erpressen, ähm überreden läßt. Solange die USA mehr Öl importieren/verbrauchen als exportieren, sind die USA an möglichst niedrigen Ölpreisen interessiert - so kann man auch den Rückgang der US-Vorräte interpretieren. Da stellt sich auch die Frage nach Manipulationen des Finanzmarktes und das kann angesichts der Dimension des Ölmarktes teuer werden. Wenn die USA den Ölpreis über Jahre illegal gedrückt haben,d ann sind Beweise dafür der Jackpot, denn die US-Imperialisten sind dann total erledigt - nicht, dass die USA da viel Strafe zahlen werden aber sie können auch kein Geld mehr von anderen Staaten verlangen (z.B. wegen Verletzung ungerechter Sanktionen, zur Sabotage der EU). (imho)
"... versucht Saudi-Arabien mit allen Mitteln den Ölpreis steigen zu lassen, wenn nötig wohl auch im Alleingang. ... sehen wir vor allem in dem Wunsch nach einem erfolgreichen Börsengang von Saudi Aramco begründet. ..." http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9769205-rohstoffe-…

Ölpreise auf höchstem Stand seit Mai ... Seit Montag haben der Brent-Preis und der US-Ölpreis um jeweils rund zehn Prozent zugelegt. Zuletzt hatte es eine Reihe von Signalen gegeben, die für eine Verknappung des Angebots am Ölmarkt sprechen. In den USA wurde ein überraschend deutlicher Rückgang der Ölreserven verzeichnet. Auch die Bestände an Benzin sowie Destillaten gingen zurück und die Ölproduktion sank. Außerdem kündigte Saudi-Arabien an, seine Ölexporte im August zu senken, und die Vereinigten Arabischen Emirate und Kuwait kündigten eine geringere Förderung an. ... http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9780086-oelpreise-…

Davor gab es ein paar Nachrichten zu niedrigen Ölpreisen:

"Überangebot: Ölpreise fallen weiter" (22.06.2017)
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreise-falle…

"Ölpreise purzeln trotz weiterer OPEC-Förderkürzung weiter" (23. Juni 2017)
http://www.heise.de/tp/news/Oelpreise-purzeln-trotz-weiterer…

Okay, das paßte zum damaligen Kursverlauf aber man hätte da auch so was wie z.B. "Ölpreise absurd niedrig, das kann doch so nicht weitergehen, oder?" schreiben können. Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass einige eher in Richtung niedrigere Ölpreise schreiben, was angesichts aufstrebender Entwicklungsländer, weltweitem Wirtschaftswachstum und ehemals viel höherer Ölpreise eigentlich ziemlich seltsam ist, oder? Gibt es da vielleicht einen Zusammenhang zum erstaunlichen/irrwitzigen Ölpreisverfall (von vorher jahrelang über 100 Dollar und dann den Absturz unter 40 Dollar)? Man bedenke, dass die USA als Nettoimporteur wohl nicht gerade einen möglichst hohen Ölpreis wollen. Zwar gibt es mehr Ökostrom und einen Trend zu Elektroautos aber man kann auch einen erheblich höheren Strombedarf erwarten (siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Die-Gruenen-u…) und es gibt Länder mit zusammen Milliarden Menschen mit Nachholbedarf (Industrialisierung, Konsum, Luxus). Ach ja, Peak Oil (wohl eher in Bezug auf konventionelle Förderung) nicht zu vergessen. Also da ist es insgesamt schon erstaunlich, wenn in Richtung fallende Ölpreise geschrieben wird, oder? Übrigens, die Weltraumeroberung kann sich vielleicht auch noch mal auf den Ölpreis auswirken, nämlich wenn im größeren Stil große Raumschiffe gebaut und alles mühsam in den Orbit gebracht werden muss aber vielleicht gibt's dann schon viele Fusionsreaktoren (aber das ist Hightech und vielleicht werden bei großem Strombedarf einfach schnell noch mal konventionelle Kraftwerke aufgestellt) und Weltraumaufzüge aber dieses Jahrhundert kann der Ölpreis schon noch mal deutlich steigen, wahrscheinlich auch über 100 Dollar, vermutlich über 150 Dollar und vielleicht auch mehr (nach heutugem Dollar, falls es in den USA eine Geldreform geben sollte). Der Energiebedarf kann auch wegen Hunderttausenden und irgendwann auch Millionen Supercomputern und Milliarden Robotern steigen. (imho)

Brexit schreckt deutsche Studenten ab http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/brexit-grossbritann…
Ölpreise steigen weiter - US-Öl erstmals seit Mai über 50 US-Dollar ... Marktbeobachter erklärten den Anstieg der Ölpreise mit Meldungen über ein erneutes Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und anderen wichtigen Ölstaaten, die gemeinsam eine Reduzierung der Fördermenge beschlossen hatten. Die Zusammenkunft wurde für den 7. und 8. August in Abu Dhabi angesetzt. Dabei geht es um die Frage, warum einige Förderländer die vereinbarte Produktionskürzung nicht vollständig umsetzen. http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9781329-oelpreise-…

Brexit-Folgen: Die Schotten haben Angst um ihren Whisky http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/brexit-folgen-d…
Vor Brexit: Schottland bangt um Zukunft von Whisky-Export http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170730316809578-brexi…

"May spricht Machtwort: EU-Freizügigkeit soll im März 2019 enden"
http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-theresa-may-spr…

"Mit dem Brexit ist die Grenze dicht, kündigt Theresa May an ... Uneiniges Kabinett ... Schwierige Verhandlungen ... Teure Grenzkontrollen ... City fürchtet um Banker-Jobs ... Der Brexit werde viel schlimmer als gedacht, schrieb Steve Bullock, der zwischen 2010 und 2014 in Brüssel für Großbritannien mit der EU verhandelt und auch für die EU-Kommission gearbeitet hat. Der Brexit verursache in so vielen Bereichen Probleme, ob bei der Flugsicherheit oder in der Medizin, und die Regierung verstehe die Konsequenzen nicht mal, klagte Bullock. Das sei eine schreckliche Verletzung ihrer Amtspflichten. ... Überforderte Militärmacht ..." https://www.heise.de/tp/features/Mit-dem-Brexit-ist-die-Gren…

Brexit: Londons Banken droht Verlust zehntausender Arbeitsplätze
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/londons-banken-dro…

Britische Wirtschaft fürchtet Chaos-Brexit http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/brexit-britische-w…

... Laut Jagger geht es bei „England Lost“ dabei, dass sich Großbritannien zurzeit „in einem schwierigen Moment unserer Geschichte“ befinde. ... http://de.sputniknews.com/politik/20170730316812534-mick-jag…

=> Exit vom Brexit <- dies die Lösung ist. (imho)

„Neue Krise ist schon nahe“: Angst vor „gigantischen Blasen“ am Markt ... Neben rekordhohen Aktienindizes gebe es einen weiteren Risikofaktor, und zwar einen „katastrophalen Anstieg“ von Unternehmens-, Staats- und Privatschulden: „Wie eine Studie des Institute of International Finance im Juni ergab, erreichten die weltweiten Schulden insgesamt ein neues Rekordhoch von 217 Billionen US-Dollar. Dies entspricht 327 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts. ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170803316878758-neue-…